QuickType erklärt: So nutzt Ihr die neue iOS 8-Tastatur

Her damit !8
Die "dumme" Autokorrektur wird durch das intelligente und lernfähige QuickType abgelöst
Die "dumme" Autokorrektur wird durch das intelligente und lernfähige QuickType abgelöst(© 2014 CURVED)

Mit iOS 8 hat Apple sein Betriebssystem nicht nur für die Tastaturen von Drittanbietern wie SwiftKey oder Fleksy geöffnet – auch die eigene Systemtastatur wurde grundlegend überarbeitet und ist unter dem Namen QuickType nun wesentlich schlauer. Hier gibt es ein paar Tipps, wie Ihr mit dieser neu gewonnenen Intelligenz klug umgeht.

Apples neue Systemtastatur für iPhone und iPad heißt QuickType und wurde mit dem Update auf iOS 8 eingeführt. Solltet Ihr das Update noch nicht durchgeführt haben, könnt Ihr es im iOS-Menü "Einstellungen | Allgemein | Softwareaktualisierung" starten oder alternativ via iTunes auf Euer Smartphone oder Tablet laden.

Das bietet die neue QuickType-Tastatur

Die neue iOS 8-Tastatur QuickType ist deutlich intelligenter als die alte Systemtastatur von Apple. So bietet QuickType dem Nutzer beim Tippen über dem Buchstabenfeld in Echtzeit drei Wortvorschläge sowie Empfehlungen für nachfolgende Worte an. In den meisten Fällen reichen der Tastatur bereits zwei bis drei eingegebene Buchstaben, um das gemeinte Wort richtig zu erkennen. Die Auswahl der Wortvorschläge basiert auf Euren vorherigen Konversationen und auf Eurem Schreibstil. QuickType ist nämlich lernfähig und erkennt nach und nach mehr Buchstabenkombinationen. iOS 8 merkt sogar, wenn Euch jemand eine Frage stellt – bevor Ihr einen Buchstaben tippt, habt Ihr bereits eine Auswahl wie "Ja" oder "Nein".

QuickType passt Wortauswahl je nach Gesprächspartner an

Die neue Tastatur ist nicht nur in der Nachrichten-App von iOS verfügbar, sondern als Sytemtastatur auch in allen gängigen Messenger-Diensten wie WhatsApp oder Facebook Messenger und natürlich in der E-Mail-App. QuickType passt den Schreibstil und die Wortvorschläge sogar je nach verwendeter App an. So herrscht in der Nachrichten-App, mit der meist SMS an Freunde verschickt werden, ein eher informeller Ton. Beim Schreiben von E-Mails, die wahrscheinlich schon mal an Arbeitskollegen oder den Chef gehen, schlägt QuickType hingegen formellere Sprache vor. Die Tastatur merkt sich zudem die Wortwahl bei den jeweiligen Gesprächspartnern und bietet je nachdem, ob es sich um einen Freund oder einen Arbeitskollegen handelt, einen anderen Wortschatz an.

Wortvorschläge können auch deaktiviert werden

Falls Ihr Euch von QuickType sprichwörtlich nicht das Wort aus dem Mund nehmen lassen wollt, könnt ihr die Vorschlagsfunktion auch ganz einfach wieder deaktivieren. Tippt und haltet zum Abschalten das kleine Weltkugel-Symbol unten links in der Tastaturansicht. Es erscheint ein Pop-up-Menü, in dem Ihr per Schieberegler die Vorschläge an- oder ausschalten könnt. Sollte Euch QuickType immer noch nicht zufrieden stellen, könnt Ihr unter iOS 8 endlich auch die beliebte Drittanbieter-Tastatur Swype verwenden – neben anderen Apps dieser Art natürlich.

Zusammenfassung

  • Mit dem Update auf iOS 8 hat Apple eine neue lernfähige Systemtastatur namens QuickType eingeführt, die deutlich bessere Wortvorschläge liefert
  • QuickType erkennt Wörter während des Tippens in Echtzeit und bietet meist bereits nach zwei bis drei Buchstaben verschiedene Vorschläge an
  • QuickType ist lernfähig und macht die Wortvorschläge vom Gesprächspartner und der verwendeten App abhängig
  • Ihr könnt die Wortvorschläge auch über das kleine Weltkugel-Symbol in der Tastatur deaktivieren
  • Neben QuickType gibt es unter iOS 8 auch Tastaturen von Drittanbietern wie Swype oder Fleksy

Weitere Artikel zum Thema
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.
Apple Card: Das ist Apples Kredit­karte
Marco Engelien
Tim Cook stellt Apple Card vor
Den Bezahldienst Apple Pay gibt es schon seit 2015. Jetzt legt Apple mit einer eigenen Kreditkarte nach. Was die Apple Card kann, erfahrt ihr hier.
Apple Arcade: Neues Games-Abo für Smart­pho­nes, Desktop und Apple TV
Michael Penquitt
Über 100 exklusive Titel werden auf Apple Arcade spielbar sein.
Apple will künftig mit seinem neuen Spiele-Abo Apple Arcade Gamer jedes Alters vor den Bildschirm locken. So soll der Spiele-Service aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.