Retro-Konsolen: So schließt ihr NES und Co. an neue Fernseher an

Das NES gibt es auch in einer "Classic Mini"-Variante mit HDMI-Anschluss und vorinstallierten Games
Das NES gibt es auch in einer "Classic Mini"-Variante mit HDMI-Anschluss und vorinstallierten Games(© 2016 CURVED)

Ihr besitzt noch ein NES, SNES oder modernere Retro-Konsolen wie die PlayStation 2, Nintendo Wii oder Gamecube? Falls die Spielesysteme nicht defekt sind und ihr ein paar Klassiker zocken möchtet, könnt ihr die Geräte auch an einen modernen Fernseher anschließen. Leicht ist das allerdings nicht immer. Wir erklären euch, was ihr tun könnt und was ihr für Alternativen habt.

NES und SNES an TV anschließen

Früher habt ihr sicherlich den beiliegenden Antennenkabel-Adapter genutzt, um das klassische Nintendo Entertainment System oder das SNES mit eurem Röhrenfernseher zu verbinden. Sobald ihr die Retro-Konsole dann eingeschaltet habt, überlagert diese das Signal eines ausgewählten TV-Kanals, sodass statt dem Fernsehsender das Bild des Spielesystems übertragen wird. Moderne Flachbildschirme unterbinden das Ganze jedoch häufig, sodass ihr das Bild so nicht mehr übertragen könnt.

Das NES besitzt allerdings noch weitere Anschlüsse, die sich an der Seite befinden. Hier seht ihr einen roten und einen gelben Cinch-Ausgang. Gelb überträgt das Bild, Rot den Ton (in Mono). Das SNES hat auf der Rückseite wiederum einen Ausgang für ein AV-Kabel. Dieses mündet in einem gelben (Video), roten (Ton) und weißen (ebenso Ton, für Stereo) Stecker.

Verfügt euer TV noch über Composite-Video, könnt ihr die Konsolen also einfach mit dem Fernseher verbinden. In der Regel könnt ihr auch einen Component-Anschluss verwenden. Der grüne Cinch-Eingang ist dann meist für das Video-Kabel gedacht. Falls euer TV-Modell nur noch auf HDMI setzt, könnt ihr euch einen "RCA auf HDMI"-Adapter zulegen und die Konsolen auf diese Weise anschließen. Besitzt ihr noch einen Scart-Anschluss am Fernseher, könnt ihr hier auch einen entsprechenden Adapter für die Composite-Kabel verwenden.

Wii, PS2 und Co. mit Fernseher verbinden

Eine PSOne, PlayStation 2, das N64, den Nintendo Gamecube oder die Nintendo Wii könnt ihr ebenfalls wie ein NES oder SNES über einen "RCA auf HDMI"-Adapter anschließen, sofern euer TV weder über einen Component- noch über einen Composite-Anschluss verfügt. Für die PS2 gibt es allerdings noch ein AV-Kabel, das euch neben dem gelben, roten und weißen Cinch-Kabel einen S-Video-Stecker bietet, der mehrere einzelne Pins besitzt. Dieser kann die Bildqualität verbessern – nach Möglichkeit solltet ihr euch also einen Adapter zulegen, der einen S-Video-Anschluss mitbringt.

Beim Anschließen der Nintendo Wii solltet ihr noch etwas beachten: Wenn ihr eine möglichst hohe Bildschärfe wollt, solltet ihr nicht das Kabel nutzen, das der Konsole beliegt. Besorgt euch ein Komponenten-AV-Kabel für die Wii. Das spezielle Kabel könnt ihr schon relativ günstig bei diversen Anbietern erwerben. Ob ihr die Cinch-Stecker nun direkt an euren TV anschließt oder einen HDMI-Adapter nutzt: In den Bildschirm-Einstellungen der Konsole könnt ihr unter "TV-Typ" nun die Bildqualität EDTV / HDTV (480p) wählen.

Die Alternative: Neuauflagen von Retro-Konsolen

Wollt ihr euch die Mühe sparen, könnt ihr zumindest drei alte Konsolen mittlerweile auch als Neuauflage erwerben. Im Handel sind NES Classic Mini, SNES Classic Mini und das C64 Mini erhältlich. Die Geräte bringen euch direkt einen HDMI-Anschluss mit, sodass ihr sie leicht mit dem TV verbinden könnt. Strom beziehen sie zudem nur über einen USB-Anschluss – wenn euer TV so einen besitzt, müsst ihr also keinen Stromadapter und Steckdosenplatz verwenden. Zudem bieten euch die Neuauflagen Bildverbesserer, damit die doch eher pixelige Grafik auch auf großen HD-Fernsehern nicht zu schlecht aussieht.

Nachteil von NES Classic Mini und Co. ist, dass eine feste Anzahl an Spielen vorinstalliert ist. Die alten Spielekassetten der Retro-Konsolen könnt ihr in diese nicht einschieben. Ihr müsst also mit den Games zurechtkommen, die euch der Hersteller mitliefert. Informiert euch vor dem Kauf daher darüber, welche Titel vorhanden sind und ob euch diese zusagen. Wollt ihr mit noch einer Person spielen, empfiehlt sich zudem die Anschaffung eines zweiten Controllers – ihr solltet dann auch lieber gleich zwei Verlängerungskabel für die Gamepads besorgen.


Weitere Artikel zum Thema
"Dune": Dieses Starauf­ge­bot spielt in der Neuver­fil­mung mit
Sascha Adermann
Jason Momoa (hier als "Aquaman") macht bald den Wüstenplaneten "Dune" unsicher
Die Dreharbeiten haben noch nicht begonnen, aber die Stars stehen schon Schlange: Der Cast von "Dune" kann sich sehen lassen.
"Apex Legends": Das sind die besten Klas­sen für euren Spiel­stil
Christoph Lübben
Die Klassen in "Apex Legends" erforden teils unterschiedliche Spielstile
Apex Legends kombiniert Battle Royale mit Heldenklassen, die über verschiedene Fähigkeiten verfügen. Doch welcher Held ist für euch geeignet?
"Apex Legends" für Smart­pho­nes: Vorsicht vor gefälsch­ten Apps
Christoph Lübben
Vorsicht vor Fake-Apps: "Apex Legends" gibt es für PC und Konsolen, aber noch nicht für mobile Geräte
"Apex Legends" zieht die ersten Betrüger an: Offenbar gibt es bereits eine Fake-App für Android.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.