Samsung Galaxy S6 edge: Tipps für schönere Fotos

Unfassbar !14
Das Galaxy S6 edge bietet Euch eine Vielzahl an Modi und Filtern für Fotos
Das Galaxy S6 edge bietet Euch eine Vielzahl an Modi und Filtern für Fotos(© 2015 CURVED)

Das Samsung Galaxy S6 edge ist zwar ein Top-Smartphone mit einer hervorragenden Kamera, doch das alleine ist noch kein Garant für vorzeigbare Fotos. Dabei sind nur wenige Grundlagen nötig, damit Eure Schnappschüsse gelingen. Hier erhaltet Ihr eine Einführung in das Kamera-Menü des Galaxy S6 edge, die Einstellungsoptionen sowie einige Tipps abseits von Hard- und Software; etwa, wie Ihr das Smartphone am besten haltet, was Ihr bei der Bildkomposition beachten solltet oder wie Ihr ein gutes Motiv für Fotos erkennt.

Das Kamera-Menü: Einstellungen à la carte

Samsung hat mit dem Galaxy S6 edge ein ungewöhnliches Smartphone auf den Markt gebracht, das auf den ersten Blick durch den Bildschirm mit seinen zwei abgeknickten Seitenkanten auffällt. Die Änderungen im Gegensatz zu Vorgängermodellen erstrecken sich aber bis unter die Oberfläche. So erstrahlt auch die Benutzerführung für die Kamera in neuem Licht, sodass sich auch Besitzer älterer Samsung-Geräte auf einige Umstellungen gefasst machen müssen.

Am oberen Rand des Vorschaubildschirms sind fünf Menüpunkte platziert: Ganz links das Zahnrad für die Kameraeinstellungen, daneben folgen in der Reihenfolge LED-Blitz, Auslöseverzögerung und HDR-Modus sowie ganz rechts das Zauberstab-Symbol für Filtereffekte. Ein Klick auf das Einstellungen-Icon führt Euch auf dem Galaxy S6 edge in ein Menü. Hier lassen sich Bildgröße, Videostabilisierung und Co. ein- und ausschalten und ein Raster einblenden, auf das wir später noch mal eingehen.

Zeitlupe, Zeitraffer und Co. – Aufnahmemodi ändern

Über den Vorschaubildschirm gelangt Ihr per Button oder per Geste noch in ein zweites Menü. Wischt dafür entweder von der linken Seite nach rechts oder tippt auf den Button in der linken unteren Ecke mit der Aufschrift "Modus". Hier stellt Ihr die unterschiedlichen Aufnahmemodi ein. Bei "Auto" überlasst Ihr dem Galaxy S6 edge alle Fotoeinstellungen für Aufnahmen, während Euch "Pro" die volle manuelle Kontrolle über ISO-Zahl, Blendenöffnung, Fokus oder Weißabgleich verleiht. Näheres erläutern wir Euch weiter unten.

"Selektiver Fokus" bietet Euch die Möglichkeit, zwei Fokuspunkte in einem Foto einzustellen, beispielsweise ein nahes und ein weiter entferntes Objekt, während der Rest dazwischen unscharf bleibt. Achtung: Die Resultate nehmen einiges an Speicherplatz in Anspruch und belegen bisweilen 25 MB – pro Bild. Bei "Panorama" hingegen ist der Name Programm. Wählt ihn an, um Landschaftsaufnahmen mit Überbreite zu erfassen. "Zeitlupe" und "Zeitraffer" sind ebenfalls selbsterklärend – und benötigen ebenfalls viel Speicherplatz.

"Virtuelle Tour" ist eher Spielerei denn ernst zu nehmendes Feature: Es erlaubt Euch, ein Objekt von mehreren Seiten aufzunehmen und danach per Neigungssensor des Galaxy S6 edge frei anzuschauen.

Allgemeine Foto-Regeln

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber mit wenigen Anfänger-Tipps lassen sich bereits ansehnliche Ergebnisse erzielen. Eine der wichtigsten Regeln für die Bildkomposition ist die sogenannte Drittel-Regel, bei der es um eine Bildaufteilung nach dem Goldenen Schnitt geht. Zu diesem Zweck lässt sich das eingangs erwähnte Raster einblenden, das als Hilfsmittel dient. Das Motiv sollte dabei nicht zentral im Bild stehen, sondern auf mindestens einer der Linien liegen.

Ähnliches gilt beispielsweise für manche Landschaftsaufnahmen: Statt den Horizont genau in die Mitte zu setzen, sollte das Verhältnis von Himmel und Erde eins zu zwei betragen – oder umgekehrt, je nachdem, was Ihr fotografiert. Bezieht bei der Wahl des Motivs auch helle und dunkle Flächen in die Bildkomposition mit ein. Das Ziel sollte immer lauten, ein ausgewogenes Ergebnis zu liefern. Mit der Zeit bekommt Ihr ein Auge für solche Feinheiten. Dann lohnt sich auch der Einsatz der manuellen Einstellungen auf dem Galaxy S6 edge, die Euch mehr Freiheit bieten.

Der Pro-Modus schnell erklärt

Ohne allzu sehr ins Detail zu gehen, sollen hier einige Grundlagen erläutert werden, die Euch der Pro-Modus des Galaxy S6 edge bietet. Mit "Farbton" legt Ihr einen Farbfilter für das Bild fest und erhöht die Sättigung oder bleicht es aus, um nur einige zu nennen. Mit "Manueller Fokus" setzt Ihr einen Fokuspunkt, indem Ihr einfach auf dem Screen das Objekt antippt, das Ihr scharf gestellt haben möchtet.

Der "Weißabgleich" passt die Farben an die Beleuchtungssituation an, also daran, ob das Motiv von Sonnenlicht erhellt wird oder von einer Lampe. "ISO" ist die Lichtempfindlichkeit. Dabei gilt: Je höher der Wert, desto weniger Licht benötigt eine Aufnahme, aber umso mehr verrauscht das Resultat. Mit dem "Belichtungswert" hellt Ihr das Bild zusätzlich auf oder dunkelt es ab.

Zusammenfassung

  • Auf dem Vorschaubildschirm findet Ihr die Icons für Kameraeinstellungen, LED-Blitz, Auslöseverzögerung, HDR-Modus und Filter
  • Wischt auf dem Vorschaubildschirm von links nach rechts, um das Menü für Aufnahmemodi zu öffnen
  • Das geht alternativ mit dem Button "Modus"
  • Beherzigt beim Aufnehmen Eurer Fotos die Drittel-Regel und macht Euch die Bildaufteilung bewusst
  • Der Pro-Modus des Galaxy S6 edge hält erweiterte Einstellungen bereit

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Pinke Farb­va­ri­ante demnächst auch in Europa erhlt­lich
Guido Karsten3
Die neue Variante des Galaxy S8 bringt etwas mehr Farbe in das Samsung-Angebot
Die von Samsung angebotene Farbauswahl zum Galaxy S8 war bislang nicht unbedingt schillernd. Das soll sich aber bald ändern.
iOS 11: Apple erlaubt über mobile Daten Down­loads von größe­ren Apps
Christoph Lübben
Ihr könnt auf Eurem iPhone ab sofort Apps bis 150 MB Dateigröße auch ohne WLAN herunterladen
Apple erlaubt Euch nun, auch größere Apps ohne WLAN aus dem App Store herunterzuladen. Das Limit ist aber immer noch vergleichsweise niedrig.
Sony Xperia XZ1 Compact im Test: klei­nes Smart­pho­nes ganz groß
Alexander Kraft3
Her damit !5Das Sony Xperia XZ1 Compact
9.0
Mit 4,6 Zoll fällt das Sony Xperia XZ1 Compact geradezu klein aus. Trotzdem braucht es sich hinter den "Großen" nicht zu verstecken. Der Test.