Samsung Galaxy S6 rooten ohne KNOX auszulösen: So gehts

Unfassbar !58
Das S6 kann jetzt ungefährdet gerootet werden.
Das S6 kann jetzt ungefährdet gerootet werden.(© 2015 CURVED)

Für versierte Nutzer ist optionaler oder temporärer Root-Zugriff auf ihrem Android-Smartphone eine praktische Sache. Schade, dass Samsung seine Geräte mittels KNOX derart davor schützt, dass ein einmal gerootetes Gerät sofort identifiziert wird und dem Besitzer in der Folge Garantieleistungen verwährt werden können. Nun gibt es aber eine Methode, das Smartphone zu rooten, ohne dabei KNOX zu triggern.

Auf die Entwickler im xda-developers-Forum ist eben Verlass: Die chinesische Modder-Gruppe Keen Team hat ihr Tool PingPong-Root als erste Beta-Version bereitgestellt, das diverse Versionen des Samsung Galaxy S6 rootet, ohne dass das Flashtool ODIN zum Einsatz kommt oder der KNOX-Sicherheitsmechanismus ausgelöst wird.

Stattdessen müssen geneigte S6-Besitzer lediglich ein Zip-File aus dem entsprechenden xda-Thread herunterladen, die darin enthaltene apk-Datei auf ihrem Smartphone installieren, öffnen,  erst den "Download Data"- und dann den "Get Root"-Button drücken – schon soll Root-Zugriff auf dem Smartphone hergestellt sein. Zahlreiche Kommentare im Thread bestätigen, dass PingPong Root funktioniert, andere melden Probleme.

So tut sich bei einigen Nutzern gar nichts, wieder andere geben an, das bestimmte Root-Apps wie Titanium Backup keinen SU-Zugriff erhalten. Den Entwicklern wiederum ist letzteres Problem bekannt: Der mit der apk ausgelieferte Root-Manager Kingroot. Bis das Keen Team in der Zukunft eventuell auf Superuser umstellt, müssen Nutzer also nach der Ausführung von PingPong noch Supersuser manuell per adb auf ihr S6 pushen. Wie das geht, wird ebenfalls im xda-Thread erklärt.

Aktuell funktioniert PingPong überdies nur mit Galaxy S6- und Galaxy S6 edge-Modellen, die mit folgenden Firmware-Versionen laufen:

S6

G9200ZCU1AOD5
G9200ZHU1AOD3
G9200ZHU1AOD9
G920R4TYU1AOD3
G920IDVU1AOD1
G920FXXU1AOCV
G920PVPU1AOCF
G920TUVU1AOCG
G920VVRU1AOC3
G920FXXU1AOBN
G920FXXU1AODG
G9209KEU1AOCI
G9209KEU1AODA
G9208ZMU1AOD5
G9208ZMU1AOCI
G920FXXU1AOD9
G920AUCU1AOCE
G920FXXU1AODE
G9200ZCU1AOD9

S6 edge

G9250ZCU1AODC
G925VVRU1AOC3
G925FXXU1AOD9
G925W8VLU1AOCG
G925PVPU1AOCF
G925FXXU1AOCV
G925AUCU1AOCE
G925TUVU1AOCG

Weitere Versionen sollen im nächsten Update folgen, ebenso wie Unterstützung anderer ARM64-Hardware, wie dem dem LG Flex 2 und dem HTC One M9. Abzuwarten bleibt, inwiefern der Exploit, auf den PingPong sich stützt, mit kommenden Firmware-Updates der Hersteller geschlossen und das Projekt des Keen Team damit vorzeitig abgeschossen wird.

Ein paar nützliche Dinge, die Ihr bis dahin mit Root-Zugriff auf dem S6 anfangen könnt, haben wir hier für Euch aufgeschrieben.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
HTC "Ocean" kommt offen­bar als HTC U 11 auf den Markt
1
Her damit !11Das HTC U 11 soll einen berührungsempfindlichen Rahmen erhalten
Das HTC "Ocean" erscheint als HTC U 11: Leak-Experte Evan Blass will den Namen des Gerätes bereits kennen und nennt Details zu den Farbvarianten.