SD-Karte wiederherstellen: So wird's gemacht

Naja !6
SD-Karten und deren kleinere Ausgaben dienen für Kameras und Smartphones als zusätzlicher Speicher
SD-Karten und deren kleinere Ausgaben dienen für Kameras und Smartphones als zusätzlicher Speicher(© 2014 CURVED)

Eine SD-Karte wiederherstellen: Viele Smartphones unterstützen externe Speicherkarten, auf die Ihr Daten wie Musik, Fotos und mitunter sogar Apps auslagern könnt. Mitunter kommt Ihr aber an für Euch bedeutsame Dateien nicht mehr heran – zum Beispiel, weil die Karte nicht mehr gelesen werden kann. In einem solchen Fall solltet Ihr nicht in Panik verfallen. Es gibt etliche Möglichkeiten, um verloren geglaubte Daten noch zu retten.

Physische Ursachen

Sollte Eure SD-Karte einmal nicht ordnungsgemäß funktionieren, auf der Ihr wichtige Daten gespeichert habt, solltet Ihr Ruhe bewahren. Für den Vorfall kann es eine Reihe an Ursachen geben, von denen einige physischer Natur sind. Mitunter sind zum Beispiel einfach die Kontakte schmutzig – in diesem Fall solltet Ihr sie mit einem Wattestäbchen reinigen und ein Kontaktspray verwenden.

Möglich ist auch, dass Ihr aus Versehen den Hebel umgelegt habt, der den Schreibschutz der SD-Karte aktiviert. Deshalb solltet Ihr überprüfen, ob Eure Speicherkarte über einen solchen Schalter verfügt und den Schutz eventuell wieder deaktivieren. Testet Eure Karte in mehreren Geräten, um ausschließen zu können, dass das Gerät selbst die Ursache für das Problem ist.

Geeignetes Programm finden

Ganz wichtig ist es, die SD-Karte nicht mit neuen Inhalten zu überschreiben, wenn Ihr alte Daten retten wollt; ansonsten können diese für immer verloren sein. Ratsam ist es, die Karte mit einem geeigneten Programm zu überprüfen und gegebenenfalls wiederherzustellen.

Welches Programm Ihr zur Rettung der Daten verwendet, hängt auch von der Art des Problems ab. Wenn die SD-Karte zum Beispiel gar nicht erkannt wird, können Euch die Tools PhotoRec und TestDisk helfen. Empfehlenswert für die Wiederherstellung von Daten ist das Programm Recuva, das es zum kostenlosen Download für den PC gibt. Das Programm ist vor allem dazu gedacht, um Dateien wie Fotos, E-Mails, Videos und Songs zu retten.

Recuva verwenden

Wenn Ihr Euch Recuva auf den PC heruntergeladen habt, schließt Ihr die Speicherkarte mittels eines Kartenlesers an. Nun stellt Euch das Programm eine Reihe von Fragen: Zum Beispiel müsst Ihr anklicken, welcher Art die Daten sind, die von der SD-Karte gerettet werden sollen. Anschließend geht es um den Ort: Dort wählt Ihr die Option "Auf meiner Speicherkarte" aus.

Nun könnt Ihr die Suche starten, die je nach Größe der SD-Karte und Menge der Dateien einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Falls die Nachforschung zu keinem Erfolg führt, könnt Ihr anschließend auch die Option "Tiefenscan" aktivieren, die noch gründlicher sucht. Anschließend werden Euch die gefundenen Dateien angezeigt – und Ihr könnt diese bei Bedarf wiederherstellen.

Zusammenfassung

  • Wenn Eure SD-Karte nicht gelesen werden kann, solltet Ihr zunächst die Kontakte reinigen
  • Überprüft, ob Ihr versehentlich den Schalter für den Schreibschutz aktiviert habt
  • Legt die Karte in verschiedene Geräte, um der Ursache näherzukommen
  • Achtet darauf, keine neuen Daten auf der Karte abzulegen
  • Ladet Euch eine Software wie Recuva für den PC herunter
  • Mit dieser könnt Ihr nach bestimmten Dateien suchen und diese auf Wunsch  wiederherstellen

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 7 Pro: Chef verspricht "bestes Display der Welt"
Francis Lido
Das OnePlus 7 Pro wird wohl deutlich teurer als das OnePlus 6T (Bild)
Das OnePlus 7 soll ein außergewöhnliches Display bieten. Dafür hat der Hersteller offenbar viel Geld in die Hand genommen.
Galaxy Fold verspä­tet sich auf unbe­stimmte Zeit: Das sagt Samsung
Michael Keller
Das Display des Galaxy Fold bereitet Samsung Kopfzerbrechen
Samsung hat den Start des Galaxy Fold verschoben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Das Unternehmen will umfangreiche Tests durchführen.
Handy­sucht: So schraubt ihr eure Smart­phone-Nutzung herun­ter
Bierbauer
Wenn Smartphones süchtig machen
Handysucht oder intensive Nutzung? Was die Bildschirmzeit verrät – und wie man bewusst etwas Digital-Detox machen kann. 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.