Sehenswürdigkeiten mit Apps finden: So wird euer Smartphone zum Reiseführer

Mit Sehenswürdigkeiten-Apps navigiert ihr euch durch fremde Städte
Mit Sehenswürdigkeiten-Apps navigiert ihr euch durch fremde Städte(© 2018 Shutterstock / GaudiLab)

Während die einen den Urlaub gerne komplett am Strand verbringen, möchten andere auf Reisen lieber viel entdecken. Reiseführer- beziehungsweise Sehenswürdigkeiten-Apps helfen euch dabei, eure Trips zu planen und zu organisieren. In diesem Ratgeber erfahrt ihr, welche die besten Reiseführer-Apps für euren Urlaub sind.

Sehenswürdigkeiten mit Apps entdecken

Früher zählten Reiseführer für viele Urlauber zur Pflichtlektüre. Heutzutage ersetzen komfortable Sehenswürdigkeiten-Apps die mitunter dicken Bücher. Sie eignen sich mindestens genauso gut für die Planung eures Urlaubsprogramms und bieten – je nach App – gleich mehrere Vorteile.

Allen gemein ist, dass ihr mit ihnen Platz in eurem Reisekoffer spart und ihr sie stets griffbereit habt, wenn ihr unterwegs mal etwas über Sehenswürdigkeiten in eurer Umgebung nachschlagen wollt – sofern euer Akku nicht leer ist. Einige der Reiseführer-Apps enthalten außerdem Empfehlungen von anderen Reisenden. Statt auf die Ansichten eines einzelnen Autors zu vertrauen, könnt ihr also die Erfahrungen von etlichen Reisenden in eure Überlegungen miteinbeziehen.

Reiseführer-App "Tripwolf"

Die Auswahl an Sehenswürdigkeiten-Apps ist riesig. Eine der bekanntesten ist "Tripwolf" für iOS und Android. Mit über 10 Millionen-Downloads gehört sie laut Anbieter weltweit "zu den größten Reiseführer-Apps" im App Store von Apple und bei Google Play. Sie bietet Zugriff auf derzeit über 600 Reiseführer "mit Premium-Inhalten von Marco Polo". Kostenlos stehen euch diese allerdings nur in einer Vorschauansicht zur Verfügung.

Wenn ihr mehr sehen wollt, könnt ihr euch in der App verschiedene Guides zu einzelnen Städten kaufen. Dabei habt ihr die Auswahl zwischen drei Paketen, die jeweils zwischen 2 und 10 Euro kosten. Je mehr ihr ausgebt, desto umfangreicher ist der Leistungsumfang. Das teuerste Paket bietet euch etwa lebenslangen und werbefreien Zugriff auf hunderte von Guides, Insider-Tipps von anderen Plattformen, Offline-Reiseführer und Karten. Außerdem könnt ihr direkt über "Tripwolf" Eintrittskarten, Touren, Hotels und Flüge buchen.

Alternative Apps zum Entdecken von Sehenswürdigkeiten

Buchungen von Flügen, Tickets und Co. sind auch mit "Trip Adivsor" (iOS und Android) möglich. Darüber hinaus könnt ihr sowohl vor als auch während eures Urlaubs sehen, welche interessanten Locations und Sehenswürdigkeit euer Urlaubsort bietet. Die Reiseführer-App zeigt euch auf Wunsch an, was in eurer Umgebung los ist.

So findet ihr nicht nur schnell nahe gelegene Cafés und Restaurants, sondern seht auch, wie weit die nächste Sehenswürdigkeit von eurem Standort entfernt ist. Zu jeder Location könnt ihr euch oft Tausende von Nutzerbewertungen anschauen. So wisst ihr bereits, bevor ihr euch zu einer Sehenswürdigkeit aufmacht, ob sich der Weg dorthin überhaupt lohnt. Die Karten in "Trip Advisor" stammen von Google Maps.

Auch Google selbst bietet eine Reiseführer-App für iOS und Android an: "Google Trips - Reiseplaner" schlägt euch Urlaubsaktivitäten vor. Die Empfehlungen basieren dabei auf in der Nähe gelegenen Attraktionen, personalisierbaren Tagesplänen und euren Reisebuchungen aus Gmail. Letztere ruft "Google Trips" automatisch aus eurem Gmail-Konto ab und liefert euch "Tagespläne, interessante Aktivitäten und Anregungen für kulinarische Highlights". Vorgeschlagene Aktivitäten präsentiert euch "Google Trips" in Kategorien wie "In der Nähe", "Interessante Orte", "Drinnen" und "Draußen". Die Reise-App zeigt euch außerdem Bewertungen anderer Personen an und ist offline nutzbar.

Informationen mit Google Lens erhalten

Neben Apps wie den genannten gibt es noch eine weitere Möglichkeit, sich unterwegs über Sehenswürdigkeiten zu informieren: Google Lens ist eine KI-Bilderkennung, mit der die Kamera eures Smartphones von euch anvisierte Objekte erkennen kann. Das Feature erkennt zumindest bekanntere Sehenswürdigkeiten zuverlässig und dürfte mit der Zeit immer mehr erkennen können. Wenn ihr ein kompatibles Android-Smartphone besitzt, könnt ihr euch Google Lens als App für Android herunterladen. Dann öffnet ihr das Kamera-Interface der Anwendung und nehmt eine Sehenswürdigkeit ins Visier und tippt diese dann auf eurem Smartphone-Display an.

Wenn Google Lens sie erkennt, zeigt die App euch deren Bezeichnung und gegebenenfalls weiterführende Informationen an – zum Beispiel Öffnungszeiten oder Nutzerbewertungen.  iPhone-Besitzer können Googles Lens nur eingeschränkt verwenden. Eine eigene Google-Lens-App gibt es derzeit nicht, aber das Feature steht in Google Fotos zur Verfügung. Wenn ihr die Spracheinstellungen auf Englisch stellt, könnt ihr bereits aufgenommene Bilder in Google Fotos mit Google Lens analysieren lassen – und so Informationen zu Sehenswürdigkeiten erhalten. Bald dürfte das aber auch ohne Sprachumstellung möglich sein. In Zukunft dürfte Google Lens noch einige Tricks (maschinell) dazulernen.


Weitere Artikel zum Thema
Zerti­fi­zie­rung bestä­tigt: Der Gear-S3-Nach­fol­ger heißt Galaxy Watch
Francis Lido
In FCC-Dokumenten ist die Rückseite der Galaxy Watch abgebildet
Die FCC hat die Galaxy Watch zertifiziert. Das Display soll angeblich kleiner sein als bei der Gear S3.
Das Xiaomi Mi Max 3 ist offi­zi­ell
Francis Lido
Das Mi Max 3 hat einen noch größeren Bildschirm als das Mi Max 2 (Bild)
Xiaomi hat das Mi Max 3 vorgestellt. Damit ist nun auch klar, wie viel das Gerät kostet.
Apple Music zeigt bald exklu­siv Ed-Sheeran-Doku "Song­wri­ter"
Francis Lido
Apple Music veröffentlicht eine Ed-Sheeran-Doku
Apple Music bietet euch bald einen Einblick in das Leben und die Arbeit von Ed Sheeran: Die Doku "Songwriter" steht ab Ende August zum Abruf bereit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.