Shazam-Alternativen: Wer erkennt Eure Songs noch?

Peinlich !15
Mit Musikerkennungs-Apps können Songs identifiziert werden.
Mit Musikerkennungs-Apps können Songs identifiziert werden.(© 2014 CC: Flickr/jgoge)

Sicher kennt Ihr das Phänomen: Ihr seid auf einer Party oder einem Konzert und es läuft ein Song, der Euch gefällt – aber niemand weiß, wie er heißt. Bisher war es vor allem das Programm „Shazam“, das beim Erkennen eines Titels half. Mittlerweile gibt es eine Reihe an Alternativen, die einen genaueren Blick lohnen.

So funktionieren Programme zur Song-Erkennung

Dienste wie „Shazam“ bieten die Möglichkeit, mit dem Mikrofon des mobilen Geräts eine kurze Aufnahme eines Songs zu machen. Diese Sequenz wird anschließend mit der Datenbank des Anbieters verglichen, so lassen sich Titel und Interpret herauszufinden. Um einen solchen Dienst nutzen zu können, ist eine Verbindung zum Internet erforderlich. Viele „Shazam“-Alternativen bieten spezielle Features an, um sich von dem ursprünglichen Programm zu unterscheiden, das bereits seit mehr als zehn Jahren genutzt wird. Vor allem die Verbindung mit sozialen Netzwerken ist aber ein Pluspunkt, mit dem anderen Dienste überzeugen können.

„SoundHound“ und „MusiXmatch“: sogar Songtexte in der Datenbank

Der größte Konkurrent von „Shazam“ heißt „Soundhound“ und ist für mobile Geräte mit iOS, Android oder Windows erhältlich. Mit dieser kostenlosen Musik-Erkennungssoftware lassen sich nicht nur der Name des Songs und der des Interpreten ermitteln, sondern auch der Text des Liedes anzeigen – falls vorhanden, kann sogar ein Youtube-Video zum Song abgerufen werden. Dabei ist nicht unbedingt eine Aufnahme des gesuchten Songs relevant, Ihr könnt ihn auch in das Mikrofon summen oder pfeifen, dann kann die Software ihn mit etwas Glück identifizieren.  Auch eine Verbindung des Programms zu dem Musik-Streaming-Dienst „Spotify“ ist vorhanden. Wenn ein Song identifiziert wurde, kann er direkt über Twitter oder Facebook mit anderen geteilt werden.

Auch der Gratis-Dienst „MusiXmatch“ kann die passenden Texte anzeigen, sobald ein Song erkannt wurde. Ebenso wie „SoundHound“ ist die Anwendung mit Spotify kompatibel und für iOS, Android und Windows zu haben.

„MusicID“ und „TrackID“: Songs kaufen und von Datenbank profitieren

„MusicID“ ist für Android umsonst erhältlich und kostet für iOS 0,89 Euro. Diese Anwendung zeichnet sich dadurch aus, dass ein erkannter Song direkt über iTunes gekauft werden kann. Außerdem lassen sich zu einem Song ähnliche Künstler und Gruppen angezeigt werden.

„TrackID“ läuft nur auf Android-Geräten. Dieser Musik-Erkennungsdienst gehört zu Sony, weshalb der Nutzer durch die riesige Musikdatenbank eine hohe Wahrscheinlichkeit erhält, dass ein Song erkannt wird. Auch hier kann ein identifiziertes Lied auf Youtube angesehen und mit Freunden über soziale Netzwerke geteilt werden – Ihr könnt sogar die Biografien der Künstler abrufen.

Zusammenfassung

  • Musik-Erkennungsprogramme gleichen kurze Aufnahmen mit ihrer Datenbank ab, um Songtitel und Künstler zu identifizieren
  • Wer zu dem Titel und dem Interpreten auch den Songtext angezeigt bekommen möchte, sollte „SoundHound“ oder „MusiXmatch“ als Shazam-Alternative ins Auge fassen
  • Mit „MusicID“ kann ein erkannter Song direkt über iTunes gekauft werden
  • „TrackID“ gehört Sony und hat deshalb Zugriff auf eine riesige Datenbank

Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Samsung veröf­fent­licht "Sichere Ordner"-App für Galaxy S7 und S7 Edge
Her damit !5Auf dem Galaxy S7 könnt Ihr künftig Daten gesondert absichern
Persönliche Daten schützen mit dem Galaxy S7: Nun ist Samsungs "Sichere Ordner"-App auch offiziell für das Vorzeigemodell aus dem Jahr 2016 verfügbar.