Sicher auf Twitter: So schützt Ihr Eure Privatsphäre

Bald könnt Ihr bei Twitter die Tweets störender Nutzer aus Eurer Timeline ausblenden
Bald könnt Ihr bei Twitter die Tweets störender Nutzer aus Eurer Timeline ausblenden(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Beim Thema Privatsphäre und Datenschutz denken viele sicherlich zunächst an Facebook-Schnüffeleien oder gehackte Cloud-Speicherdienste. Aber auch bei Twitter solltet Ihr auf die richtigen Privatsphäre-Einstellungen achten, damit nicht jeder Eure Tweets oder Bilder sehen kann.

So bearbeitet Ihr die Privatsphäre-Einstellungen in der Twitter-App

Als ersten Schritt solltet Ihr in der Smartphone-App von Twitter Eure aktuellen Privatsphäre-Einstellungen überprüfen. Das Menü dafür verbirgt sich hinter dem Zahnrad-Symbol und der Pop-up-Option "Einstellungen". Mit einem Tippen auf Euren Account-Namen könnt Ihr unter dem Punkt "Datenschutz" Fotomarkierungen komplett unterbinden oder diese nur Nutzern erlauben, denen Ihr selbst folgt. Es kann allerdings bis zu 30 Minuten dauern, bis die Änderungen an den Einstellungen für Foto-Markierungen wirksam werden. Zudem könnt Ihr in der App auch festlegen, ob Ihr anhand Eurer E-Mail-Adresse auf Twitter gefunden werden wollt und außerdem die Anmeldebestätigung via Handy festlegen.

Erweiterte Privatsphäre-Einstellungen in der Browser-Version

Die Twitter-App bietet im Gegensatz zur Browser-Version aber nicht alle Privatsphäre-Einstellungen. So könnt Ihr nur im Browser Eure Standortinformationen löschen oder gesponserte Inhalte auf Twitter deaktivieren. Außerdem erlaubt Euch die Browser-Version, Eure Tweets zu schützen. Wenn ausgewählt, werden nur von Euch bestätigte Personen Tweets lesen können, zukünftige Nachrichten werden zudem nicht öffentlich sichtbar sein. Frühere Tweets können aber an verschiedenen Stellen noch erscheinen.

Datenschutz-Einstellungen im Smartphone anpassen

Ihr könnt Eure Datenschutz-Einstellungen nicht nur in der Twitter-App oder im Browser verändern, sondern auch direkt im Smartphone einstellen. Unter iOS findet Ihr das entsprechende Menü unter "Einstellungen" und "Datenschutz". Dort könnt Ihr beispielsweise unter "Fotos" festlegen, ob Twitter Zugriff auf Eure Schnappschüsse haben darf. Unter "Ortungsdienste" kann verhindert werden, dass Twitter zusammen mit einem Tweet auch den Standort veröffentlicht. Unter Android finden sich ähnliche Datenschutz-Einstellungen.

Zusammenfassung

  • Die Privatsphäre-Einstellungen für Twitter können sowohl in der App als auch in der Browser-Version bearbeitet werden – im Browser sind sie jedoch umfangreicher
  • In der Twitter-App könnt Ihr Fotomarkierungen einschränken und festlegen, ob Ihr anhand der E-Mail-Adresse gefunden werden wollt
  • In der Browser-Version von Twitter sind weitere Datenschutz-Einstellungen wie das Löschen von Standortinformationen oder geschützte Tweets möglich
  • Ihr könnt alternativ auch direkt die Datenschutz-Einstellungen Eures Smartphones anpassen und Twitter unter iOS oder Android beispielsweise die Nutzung von Ortungsdiensten untersagen

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: S Health-Update soll Apples Heal­thKit Konkur­renz machen
Christoph Groth
Das Galaxy S8 soll wie in diesem inoffiziellen Konzept über einen großen Bildschirm verfügen
Sasmsung will seine S Healt-App für das Galaxy S8 angeblich generalüberholen – Video-Anrufe bei Ärzten und Apotheken-Suche in der Umgebung inklusive.
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.