Sim-Lock entsperren: Möglichkeiten der Netzanbieter

Ohne Sim-Lock lassen sich auch andere Sim-Karten verwenden.
Ohne Sim-Lock lassen sich auch andere Sim-Karten verwenden.(© 2014 CC: flickr/Joybot)

Gemeinsam mit einem Mobilfunkvertrag gekaufte Handys sind oft an den Provider gebunden. Dieser sogenannte Sim-Lock lässt sich aber entsperren, damit du das Modell nach Ablauf des Vertrags auch mit der Sim-Karte eines anderen Mobilfunkanbieters nutzen kannst. Dies ist prinzipiell kostenlos. Wer aber noch vor Ablauf der Vertragszeit den Sim-Lock entsperren will, muss dafür eine Gebühr beim Provider zahlen.

Zunächst den IMEI-Code herausfinden

Handys sind mit ihrer jeweiligen International Mobile Equipment Identity (IMEI) registriert. Wer seinen Sim-Lock entsperren möchte, benötigt dafür diesen 15-stelligen Zahlencode. Bei den meisten Geräten kann die IMEI durch eine Abfrage unter der Rufnummer „*#06#“ in Erfahrung gebracht werden – einfach eingeben, als wäre es eine normale Telefonnummer. Bei einigen Geräten lässt sich die Nummer aber auch im Menü nachschlagen; beim iPhone ist die IMEI beispielsweise unter „Einstellungen | Allgemein | Info“ zu finden.

SIM-Lock entsperren nach Ablauf der Vertragsfrist

Mit der IMEI nimmst du nun Kontakt zu dem Provider auf, mit dem du einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen hast. Auf den Webseiten von T-Mobile, Vodafone und O2 lässt sich der Entsperr-Code nach Ablauf der vertraglich auferlegten Frist – in der Regel 24 Monate – online direkt aufrufen oder zuschicken. Alle drei Netzanbieter haben, wie auch E-Plus, auch auf ihren Service-Seiten eine Hotline angegeben, über die eine Entsperrung des Sim-Locks in Auftrag gegeben werden kann.

Vorzeitiges Entsperren ist nur gegen Gebühr möglich

Das Vorgehen für ein Entsperren des Sim-Locks vor Ablauf der Frist ist bei T-Mobile und E-Plus dasselbe wie nach Erfüllung des Vertrags. Damit die Karte jedoch entsperrt wird, fällt eine Gebühr in Höhe von 99,50 Euro (T-Mobile) beziehungsweise 105 Euro (E-Plus) an. Vodafone stellt indes ein Formular zum Download bereit, das ausgefüllt und unterschrieben beim Provider eingesandt werden soll. Die fällige Gebühr von 100 Euro wird direkt vom CallYa-Konto abgebucht. Anschließend kann der Entsperr-Code online oder telefonisch erfragt werden. Bei O2 schließlich wird die Entsperrung des Sim-Locks direkt über die mit 99 Euro veranschlagte Gebührenzahlung abgewickelt, indem Rufnummer, IMEI und der volle Name als Verwendungszweck bei der Überweisung anzugeben sind.

Zusammenfassung

  • Der Sim-Lock lässt sich nur mit der IMEI aufheben, die sich meist über die „*#06#“ abrufen lässt
  • Sobald der Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter ausgelaufen ist, lässt sich die Sim-Karten-Sperre online oder über die Hotline aufheben
  • Vor Ablauf der Vertragslaufzeit ist dieses Vorgehen gebührenpflichtig

Weitere Artikel zum Thema
Xperia XZ, XZs und X Perfor­mance erhal­ten Sicher­heits­up­date für Dezem­ber
Francis Lido
Das Xperia XZ hat das Sicherheitsupdate für Dezember erhalten
Die Smartphones Xperia XZ, XZs und X werden sicherer: Sony hat offenbar damit begonnen, das Sicherheitsupdate für Dezember 2017 auszurollen.
So könnte Samsungs falt­ba­res Smart­phone ausse­hen
Michael Keller1
Bislang gibt es nur Gerüchte zum Design des faltbaren Samsung-Smartphones
Wie wird das faltbare Smartphone von Samsung aussehen? Ein neues Patent gibt Einblick in das mögliche Design des Gerätes.
BlackBerry Motion im Test: Sicher­heit geht vor
Marco Engelien
Ein echtes Arbeitstier: das BlackBerry Motion.
8.1
Das BlackBerry Motion hat keine Dualkamera und keine dünnen Display-Ränder. Dafür ist das Smartphone äußert robust. Was es noch kann, lest ihr hier.