Siri-Suchvorschläge: Tipps zum Spotlight-Nachfolger

Die Siri-Suche unter iOS 11 in Aktion
Die Siri-Suche unter iOS 11 in Aktion(© 2017 CURVED)

Eines der interessantesten neuen Features von iOS 11 ist die überarbeitete Suchfunktion. Sie erlaubt es Euch, gleichzeitig das Web und verschiedene Bereiche auf Eurem iPhone oder iPad zu durchsuchen. Seit iOS 11 beinhaltet das auf Wunsch auch Eure E-Mails und viele Apps.

So nutzt Ihr die Siri-Suche

Um die Siri-Suche zu starten, wischt Ihr auf dem Homescreen von der Bildmitte nach unten. Achtet dabei darauf, nicht ganz am oberen Bildschirmrand mit der Wischgeste zu beginnen. Sonst landet Ihr in der Benachrichtigungsübersicht. Nun tippt Ihr in das Suchfeld, um die Tastatur aufzurufen, über die Ihr Euren Suchbegriff eingeben könnt.

Sobald Ihr mit dem Schreiben beginnt, schlägt Euch die Suche eine vorläufige Liste passender Inhalte und verschiedene Suchbegriffe vor – ähnlich wie Ihr das von Google oder den meisten aktuellen Browsern kennt. Wählt den passenden aus oder setzt Eure Eingabe fort und bestätigt diese. Anschließend listet Euch Siri passende Inhalte aus Apps, Messengern, iTunes, dem App Store, Eurem Kalender und dem Web auf.

So schränkt Ihr die Siri-Suche ein

Nicht jeder möchte allerdings, dass Siri auch zum Teil Private Informationen in der Suche auflistet. Deswegen könnt Ihr die Bereiche einschränken, die Apples Assistenz in die Suche miteinbezieht. Begebt Euch hierzu in die "Einstellungen" und tippt dort auf "Siri & Suchen". Wenn Ihr etwas nach unten scrollt, seht Ihr für jede einzelne Anwendung, ob Inhalte daraus in der Siri-Suche angezeigt werden.

Ist das der Fall, steht unter der Bezeichnung der App "Suchen & Siri-Vorschläge". Möchtet Ihr das nicht, tippt Ihr in der Übersicht auf die entsprechende App und legt im darauf folgenden Untermenü den Schalter "Suchen & Siri-Vorschläge" um. Kehrt Ihr nun auf die vorherige Seite zurück, sollte unter der App-Bezeichnung "Aus" stehen.

Vorschläge von Siri ausschalten

Wie viel Freiraum Ihr Siri zugestehen wollt, bleibt Euch überlassen. Die von Apples Assistenz gesammelten Informationen werden zum Teil geräteübergreifend synchronisiert, sodass die Suche auf all Euren iOS-Geräten weitgehend identische Suchergebnisse erzielen sollte. Außerdem werden beim Verwenden der Siri-Vorschläge Daten an Apple gesendet. Wenn Ihr das verhindert wollt, könnt Ihr die Funktion komplett deaktivieren. Dazu müsst Ihr ebenfalls im Menü "Einstellungen | Siri & Suchen" unter "Siri-Vorschläge" die Schalter "Beim Suchen" und "Beim Nachschlagen" umlegen.

Zusammenfassung:

  • Mit der Siri-Suche könnt Ihr das Internet und Euer Smartphone nach bestimmten Begriffen durchsuchen
  • Seit iOS 11 bezieht die Suche auch Eure E-Mails und die meisten Apps mit ein
  • Um eine Suche zu beginnen, streicht Ihr auf dem Homescreen von der Mitte nach unten
  • In das Suchfeld tragt Ihr Euren Suchbegriff ein. Während des Schreibens schlägt Euch Siri sowohl Suchbegriffe als auch passende Inhalte vor
  • Habt Ihr Eure Eingabe vollendet oder einen Begriff ausgewählt, erhaltet Ihr die finale Auflistung der Suchergebnisse
  • Unter "Einstellungen | Siri & Suchen | Siri-Vorschläge" könnt Ihr für jede App einstellen, ob sie in die Suche miteinbezogen werden soll
  • Möchtet Ihr das nicht, tippt Ihr die App in der Auflistung an und legt im Untermenü den Schalter "Suchen & Siri-Vorschläge" um
  • Wollt Ihr verhindern, dass bei der Siri-Suche Daten an Apple gesendet werden, müsst Ihr unter "Einstellungen | Siri & Suchen | Siri-Vorschläge" die Schalter "Beim Suchen" und "Beim Nachschlagen" umlegen

Weitere Artikel zum Thema
Viral-Hit: So geht ein YouTu­ber gegen Paket­diebe vor
Francis Lido
Glitter-Bomb-Rober
Mark Rober hat eine unangenehme Überraschung für Paketdiebe ausgetüftelt: In einer HomePod-Verpackung versteckte der YouTuber eine Glitter-Bombe.
Amazon Echo: Apple Music in Deutsch­land erst 2019 nutz­bar
Christoph Lübben
Alexa kann auf eurem Amazon Echo wohl erst 2019 Songs von Apple Music abspielen
Apple Music kommt für Amazon Echo: Offenbar müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, bevor es in Deutschland so weit ist.
Apple holt "Fast and Furious"-Regis­seur für eigene Serien
Francis Lido
Unter anderem über Apple TV werdet ihr künftig wohl mehr Eigenproduktionen von Apple finden
Apple stellt weiterhin die Weichen für seinen kommenden Streaming-Dienst: Regisseur Justin Lin wird Serien für das Unternehmen produzieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.