Smart-Home-Hub: So wählt ihr die richtige Steuerzentrale

Den Echo Show 2 könnt ihr auch als Steuerzentrale verwenden
Den Echo Show 2 könnt ihr auch als Steuerzentrale verwenden(© 2018 CURVED)

Ein Smart-Home-Hub sollte in eurem intelligenten Zuhause eine zentrale Rolle einnehmen. Zumindest wenn ihr mehrere Geräte leicht vernetzen wollt, benötigt ihr eine solche Steuerzentrale. Doch wie findet ihr die richtige für euren Bedarf? Wir haben wissenswerte Informationen für euch.

Nicht nur eine Frage des Funkstandards

Die wohl wichtigste Frage, die ihr euch vor dem Kauf einer Steuerzentrale stellen müsst: Welche Funkstandards soll das Smart-Home-Hub unterstützen? Weit verbreitet sind etwa ZigBee oder Z-Wave. Da euer Hub andere Smart-Home-Geräte miteinander vernetzen soll, müssen diese denselben Funkstandard unterstützen wie eure Steuerzentrale. Ihr solltet vor dem Kauf eures Hubs also bereits eine gewisse Vorstellung davon haben, welche intelligenten Geräte ihr in euer Smart Home integrieren wollt.

Ihr könnt zwar über eine Bridge auch eigentlich nicht von eurer Steuerzentrale unterstützte Funkstandards verwenden. Doch das erfordert zusätzliche Hardware und Know-how. Einfacher ist es, weitgehend auf einen Funkstandard zu setzen. Aber selbst wenn ihr euch daran haltet, ist eine vollständige Kompatibilität nicht gewährleistet. Teilweise kann es vorkommen, dass ihr ohne Bridge nicht auf alle Funkionen bestimmter Smart-Home-Geräte zugreifen könnt.

Außerdem sind nicht alle Hubs, die denselben Funkstandard  unterstützen, gleichwertig. Der Echo Plus etwa ist einer der wenigen smarten Lautsprecher, der auch als Hub fungieren kann. Er unterstützt den Funkstandard ZigBee und kann darüber kompatible Smart-Home-Geräte steuern. Grundlegende Funktionen kann er auch ohne Probleme auslösen. Für komplexere benötigt ihr bei vielen Geräten aber einen traditionellen Hub. Darüber hinaus halten einige Anbieter ihr Produkte bewusst inkompatibel zu Smart-Home-Komponenten anderen Hersteller.

Weitere Geräte über Alexa und Co. verbinden

Wenn einzelne Komponenten eures Smart Homes wegen unterschiedlicher Funkstandards nicht in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren, können mitunter Alexa und Co. helfen. Genauer gesagt, die Alexa-App, Google Home und HomeKit beziehungsweise Apples Home-App. Sofern unterstützt, könnt ihr eure Smart-Home-Geräte und euren Hub mit den Anwendungen verbinden. Dann ist es etwa über die Alexa-App möglich, Routinen zu erstellen und eure Smart-Home-Geräte zusammenarbeiten zu lassen.

So dimmen etwa eure Philips-Hue-Lampen das Licht, wenn ihr auf einem mit der Alexa-App verbundenen Gerät Musik abspielt. Oder das Licht geht an, wenn ein Fenster-Sensor Bewegung registriert. Ähnliches ist auch mit Google Home und der Home-App von Apple möglich – immer vorausgesetzt, dass die einzelnen Geräte die Plattformen von Amazon, Google oder Apple unterstützen. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass ihr euer Smart Home dann über Alexa-, Google-Assistant- oder Siri-Sprachbefehle steuern könnt.

Hub nachträglich tauschen?

Möglicherweise stellt ihr nach einiger Zeit fest, dass es passendere Hubs für euer Smart Home gibt als euer aktuell vorhandenes. Im Grunde genommen müsst ihr dabei die gleichen Dinge beachten, wie wenn ihr euch euren ersten Hub kaufen würdet. Möglicherweise könnt ihr sogar auf die ein oder andere Bridge verzichten, wenn eure neue Steuerzentrale mehr Funkstandards abdeckt als eure alte.

Wenn ihr euren Hub austauscht, müsst ihr mit hoher Wahrscheinlichkeit eure anderen Smart-Home-Geräte zurücksetzen, bevor sich diese zu eurer neuen Steuerzentrale verbinden können. In der Regel erfolgt die Zurücksetzung auf Werkseinstellungen über die App des Herstellers. Nähere Informationen dazu solltet ihr in der Bedienungsanleitung der entsprechenden Geräte finden.

Eine Zurücksetzung kann darüber hinaus auch notwendig sein, wenn ihr Geräte aus einem Starter-Kit in euer bereits vorhandenes Smart Home integrieren wollt. Denn die in einem Set enthaltenen Geräte sind manchmal bereits mit dem mitgelieferten Hub gekoppelt. Um sie mit eurer Steuerzentrale zu verbinden, müsst ihr sie daher gegebenenfalls erst zurücksetzen.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos mit dem Smart­phone: Tipps und Tricks für bessere Aufnah­men
Arne Schätzle
Smartphone statt Digitalkamera: Immer öfter wird mit dem Telefon geknippst
Egal ob spontaner Schnappschuss oder ambitionierte Aufnahme - mit unseren Smartphone-Tipps für gelungene Fotos seid ihr auf der sicheren Seite.
"Black Mirror": Brett­spiel zur Serie erschie­nen
Lars Wertgen
In der Episode "Nosedive" zeigt uns "Black Mirror" die Schattenseiten von Social-Media
In der Folge "Nosedive" der Serie "Black Mirror" taucht ihr in eine alternative Welt ein, die es jetzt als Brettspiel gibt – mit integrierter App.
Warum ein Smart-Home-Kühl­schrank nicht nur Spie­le­rei ist
Guido Karsten
Anfang 2018 hat Samsung auf der CES in Las Vegas sogar einen Smart-Home-Kühlschrank mit Sprachsteuerung vorgestellt
Ein smarter Kühlschrank zeigt euch nicht bloß die Uhrzeit an und verbindet sich mit eurem WLAN. Nützlich ist, was die Internetverbindung ermöglicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.