Smart-Home-Rollladen: So macht ihr eure Fenster intelligenter

Smart-Home-Rollläden erleichtern euch den Alltag
Smart-Home-Rollläden erleichtern euch den Alltag(© 2016 Somfy)

Smart-Home-Rollläden machen euer intelligentes Zuhause komfortabler. Sie lassen sich je nach Ausführung per App oder sogar automatisiert schließen, was vor allem dann praktisch ist, wenn ihr viele Fenster habt. Wir erklären euch, wie ihr die intelligenten Rollläden in euer Smart Home integrieren könnt.

Möglichkeiten zur Nachrüstung

Wenn ihr nicht gerade ein Haus baut, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass euer Zuhause bereits mit Jalousien oder Rollläden ausgestattet ist. Um dennoch in den Genuss von Smart-Home-Rollläden zu kommen, ist dann eine Nachrüstung erforderlich. Zunächst einmal benötigen eure Rollläden einen Motor, damit ihr sie fernsteuern könnt. Dabei stehen euch zwei Optionen zur Auswahl.

Die unkompliziertere ist ein elektrischer Gurtwickler, der den herkömmlichen mechanischen Gurtwickler ersetzt. Die Montage ist relativ unkompliziert und in einer Viertelstunde gut durchführbar. Das vorhandene Rollladengurtband lässt sich weiter verwenden, sodass der Rollladenkasten unangetastet bleiben kann. Strom bezieht der elektrische Gurtwickler aus der Steckdose, wenn ihr euch für ein Modell mit Netzstecker entscheidet. Außerdem solltet ihr bei der Auswahl auf eine Funk-Unterstützung achten, damit ihr das Gerät per App steuern könnt. Eine Funk-Nachrüstung ist bei elektrischen Gurtwicklern nicht möglich.

Alternativ könnt ihr auch zu einem sogenannten Rohrmotor greifen. Der Montageaufwand ist deutlich höher als bei elektrischen Gurtwicklern, da ihr sie in den Rollladenkasten einbauen und mit dem Stromnetz verkabeln müsst. Dafür bietet ein Rohrmotor den Vorteil, dass er von außen nicht sichtbar ist und er die Rollladenwelle direkt antreibt. Gurte und Gurtwickler benötigt ihr also nicht mehr. Darüber hinaus verbessert er die Einbruchsicherheit, da sich eure Rollladen so nicht nach oben schieben lassen. Rohrmotoren lassen sich bereits mit Funkunterstützung kaufen oder mit einem Funkempfangsmodul nachrüsten.

Rollladen mit dem Smartphone steuern

Habt ihr eure Smart-Home-Rollladen motorisiert und funkfähig gemacht, sind die Voraussetzungen für die Steuerung per App beinahe geschaffen. Allerdings ist nicht jede Smartphone-Anwendung kompatibel, da diese den gleichen Funkstandard unterstützen muss wie der Motor beziehungsweise der elektrische Gurtwickler.

Das gilt ebenso für die Steuerzentrale, die ihr ebenfalls benötigt. Diese ermöglicht es in der Regel auch, andere Komponenten in eurem Smart Home zu steuern – etwa Thermostate, Steckdosen, Garagentore oder Lichter. Wenn ihr sichergehen wollt, dass App, Steuerzentrale und Rollladenfunkmodule zueinander kompatibel sind, solltet ihr euch auf einen Anbieter beschränken.

Automatisieren mit Sensoren

Die Rollladensteuerung per App ist euch noch nicht komfortabel genug? Ihr könnt Smart-Home-Rollläden und -Jalousien auch automatisieren. Dann öffnen und schließen sie sich abhängig von den Lichtverhältnissen – ganz ohne euer Zutun. Möglich machen das Helligkeitssensoren, die erkennen, wann die Sonne auf- oder untergeht.

Die Sensoren leiten diese Informationen dann an eine Programmschaltuhr mit Helligkeitsautomatik weiter, die dementsprechend das Öffnen und Herunterlassen eurer Smart-Home-Rollläden veranlasst. Programmschaltuhren ermöglichen euch außerdem die zeitabhängige Steuerung von Smart-Home-Rollläden. Ebenfalls praktisch: Integriert ihr eine Wetterstation in euer intelligentes Zuhause, schließen und öffnen sich eure Rollläden abhängig vom Wetter.


Weitere Artikel zum Thema
"State of Play": Sony enthüllt neue PlaySta­tion-Spiele künf­tig wie Nintendo
Francis Lido
"State of Play" informiert euch über kommende PS4-Spiele
Sony hat sich von der Konkurrenz inspirieren lassen: "State of Play" ist offenbar das Pendant zu "Nintendo Direct".
Handy­ver­si­che­rung, Panzer­glas oder Hülle - welcher Schutz lohnt sich?
Christoph Lübben
Eine Klapphülle kann auch das Display schützen
Eine gute Investition braucht Schutz: Mit Handyversicherung, Hülle und Panzerglas könnt ihr euer Smartphone vor Schäden bewahren.
"Batt­le­field V": "Feuer­sturm"-Trai­ler zeigt Battle-Royale-Game­play
Christoph Lübben
In "Battlefield V: Firestorm" ist selbst ein roter Traktor ein tödliches Gefährt
Mit "Battlefield V: Feuersturm" erscheint in Kürze ein weiteres Battle Royale. Ein spektakulärer Trailer zeigt, welche Spielmechaniken euch erwarten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.