Smartwatch Neuheiten von der IFA 2019: Antreiber, Style-Gurus und Alexa

Smartwatch Neuheiten auf der IFA 2019: Garmin zeigt die vivoactive 4.
Smartwatch Neuheiten auf der IFA 2019: Garmin zeigt die vivoactive 4.(© 2019 CURVED)

Bei der Internationalen Funkausstellung geht es schon lange nicht mehr nur um Funkgeräte. Auch dieses Jahr gab es allerhand Gadgets, interessante Technologien und natürlich Wearables. Wir haben uns die spannendsten Smartwatch Neuheiten von Garmin, Fitbit und Fossil näher angeschaut.

Jeder der drei Hersteller stellt eigene Apps für Android und iOS bereit, damit ihr die Wearables unabhängig vom Betriebssystem nutzen könnt. Allerdings ist die Hürde hoch, die Apple gebaut hat: So lassen sich Benachrichtigungen vom iPhone nicht über die Smartwatch beantworten. Bei Fossil könnt ihr allerdings Anrufe entgegennehmen, obwohl die Uhren mit Googles Wear OS laufen.

Garmin-Smartwatches treiben euch zu Höchstleistung

Der früher mal mit Navigationsgeräten groß gewordene Hersteller Garmin hatte zuletzt mit der Vivoactive-Serie ordentliche Smartwatches herausgebracht, die vor allem eins tun sollen: Euch aktiv halten. Das treibt Garmin nun weiter und bringt auf der vivoactive 4 neben den üblichen Funktionen auch euer Energielevel, das die Uhr aus euren Aktivitäten errechnet. Und nicht nur das: Die Uhr zeigt euch animierte Work-outs zum Nachmachen – so braucht ihr eure Übungen nicht mehr vor dem Fernseher nachturnen.

  • Wir hatten die Garmin vivoactive 3 Music zuletzt bei uns zum Test – lest hier den Bericht.

Weitere spannende Features: Der Pulse Ox-Sensor, der eure Sauerstoffsättigung im Blut messen soll, sowie das Atmungs-Tracking, das eure Atemzüge pro Minute aufzeichnet und so eine bessere Auswertung über euren Schlaf liefern will. Ebenfalls neu ist die automatische Notfallhilfe, die im Falle eines Unfalles Hilfe ruft.

Die mit 40 Millimetern im Durchmesser kleinere Uhr kostet 279,99 Euro, die größere Variante (45 Millimeter) 329,99 Euro.

Darüber hinaus führt Garmin unter dem Namen venu eine neue Smartwatch-Serie ein. Diese unterscheidet sich bei der Funktionalität gar nicht – auch beim Design sind vivoactive und venu recht nah beieinander. Der Unterschied: ein AMOLED-Display. Am Stand sagte man mir, dass sich die beiden Serien in Zukunft stärker in verschieden HuaweiRichtungen entwickeln könnten – fest stünde allerdings noch nichts.

Preislich fallen dafür 349,99 Euro an.

Fitbit sperrt Alexa ins Gehäuse

Bei Fitbit, die wir ja besonders für ihre günstigen und stylischen Fitnesstracker liebgewonnen haben, geht es nicht rund, sondern eckig: Denn das neue Produkt bei der IFA 2019 war die Fitbit Versa 2, der Nachfolger der quadratischen Smartwatch, die allerdings schon Ende August vorgestellt wurde.

Während Garmin eine eigene Produktlinie dafür einführt, baut Fitbit das AMOLED-Display einfach in die neue Version ein. Darüber hinaus gibt es einen integrierten Speicher für Songs und Playlisten, die Möglichkeit per Fitbit Pay kontaktlos zu Bezahlen und die Integration von Amazon Alexa: Per eingebautem Mikrofon könnt ihr Alexa alles fragen, was ihr wollt. Egal, ob ihr eine Fitbit-Übung starten oder die Frage über den Sinn des Lebens stellen wollt.

Für die Fitbit-Smartwatch in den Farben Schwarz, Rosa oder Grau fallen knapp 200 Euro an, die Special Edition kostet 30 Euro mehr.

Smartwatches von Fossil: der Style-Primus

Auch der vor allem für klassische Uhren bekannte Hersteller Fossil hat neue Smartwatches im Angebot – und stellt bei der IFA 2019 nun die schon fünfte Generation smarte Uhren vor. Im Gegensatz zu den meisten Herstellern setzt Fossil beim Betriebssystem noch auf Googles Wear OS, Huawei setzt mittlerweile auf das eigene Lite OS, Samsung nutzt Tizen.

Eine Besonderheit der fünften Generation von Fossils Smartwatches sind Akkuspar-Schnelleinstellungen. Mit "Daily" sind alle Modi aktiviert, der Akku kann im Alltag dennoch bis zu 36 Stunden durchhalten. Bei "Extended" aktiviert sich die Uhr erst, wenn ihr eine ihrer smarten Funktionen nutzt, und bei "Time only" wird euch ausschließlich die Uhrzeit angezeigt. Das spart natürlich den Akku. Darüber hinaus könnt ihr auch in einem benutzerdefinierten Modus eigenständig Einstellungen anpassen.

Neu bei Fossil ist ein integrierter Lautsprecher, mit dem ihr telefonieren oder den Google Assistant effektiver nutzen könnt. Und obwohl dieses Betriebssystem quasi Android für Wearables ist, könnt ihr Anrufe entgegennehmen, auch wenn ihr ein iPhone koppelt. Ansonsten bringen die Smartwatches mit, was ihr von einer digitalen Uhr erwarten würdet. GPS, induktives Laden, wechselbare Armbänder und NFC zum Bezahlen per Google Pay gibt's auch.

Sport- und Luxus-Smartwatches für Markenbegeisterte

Apropos Style: Die Besonderheit bei Fossil sind speziell gebrandete Smartwatches. Das durchaus üppige Sortiment hatte der Hersteller bei der IFA 2019 dabei. Was heißt das? Für die smarten Uhren gibt es neben den Fossil-Uhren jeweils verschiedene Ausführungen unter den Marken Puma, Michael Kors, ganz neu auch Diesel und Emporio Armani.

Wer eine Damen-Smartwatch sucht, kommt bei Michael Kors auf seine Kosten – da gibt es aber auch neutrale Modelle – und so richtig sportlich wird es bei Puma. Übrigens seien alle Smartwatches wasserdicht. Die entsprechenden Tests hat Fossil allerdings selbst durchgeführt, eine IP-Zertifizierung gibt es nicht.

Beim Preis fallen 299 Euro für die fünfte Generation der Fossil-Smartwatches an. Ansonsten gibt es bei jeder Marke andere Dimensionen: bei Michael Kors geht es von 299 Euro bis 429 Euro, denn da gibt es eine abgespeckte und enorm leichte Go-Variante; für die Armani-Smartwatch stehen 409 Euro zu Buche, für Diesel fallen 369 Euro an und die Puma-Uhren gibt es für 279 Euro.

Smartwatch-Markt wird immer breiter

Eins haben wir auf der IFA 2019 gesehen: Die Hersteller lassen sich einiges einfallen, um für jeden Geschmack die passende Smartwatch bereitzustellen. Und was hier bis jetzt noch gar nicht erwähnt wurde sind Hybrid-Smartwatches – also eigentlich analoge Uhren mit smarten Funktionen. Nicht nur ein Paradies für Tech-Freunde, sondern auch für diejenigen unter euch, die viel Wert auf Stil legen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Stur­zer­ken­nung akti­viert sich bei Date – und rettet Leben
Lars Wertgen
Supergeil !6Die Apple Watch 4 hat einige Features an Bord, die Leben retten können, darunter eine EKG-Funktion und eine Sturzerkennung
Die Sturzerkennung zählt zu den Features der Apple Watch, die Leben retten können. Dies beweist erneut ein Fall aus den USA.
Apple Watch: Kommt das Schlaftracking doch noch?
Francis Lido
Her damit !6Wacht die Apple Watch bald über euren Schlaf?
Kann die Apple Watch bald euren Schlaf tracken? Der Hersteller scheint das Feature weiterhin auf dem Schirm zu haben.
Apple Watch rettet Radfah­rer aus Notsi­tua­tion
Guido Karsten
Die nützliche Alarmfunktion nach Stürzen ist seit der Apple Watch Series 4 an Bord
Ein Radfahrer in den USA hatte Glück: Eine Notfallfunktion seiner Apple Watch sorgte dafür, dass er nach einem schweren Sturz gerettet werden konnte.