Bestellhotline: 0800-0210021

Smartwatch-Test: Die besten Modelle am Markt

Apple Watch Series 6
Die Apple Watch Series 6 (Bild) hat sich im Smartwatch-Test als eine der besten erwiesen (© 2020 Apple )

Kleine Wunderwerke am Handgelenk, die eure Termine verwalten, euren Puls im Blick haben und euch die neuesten Chart-Hits übers Headset abspielen. Wenn auch ihr über den Kauf eines solchen digitalen Begleiters nachdenkt helfen wir euch, das passende Gerät zu finden. In unserem Smartwatch-Test stellen wir die aktuell besten Uhren vor.

 Inhaltsverzeichnis

Smartwatch-Test: Darauf kommt es bei den klugen Uhren an

Auf dem Weg zur Arbeit mal eben im Bus Mails checken oder auf dem Kalender nachschauen, welche Termine anstehen? Die mit dem Handy gekoppelte Smartwatch zeigt eingegangene Termine und Nachrichten an, ohne dass dafür das Handy aus der Tasche geholt werden muss. Sie ist also die perfekte Ergänzung zum Smartphone.

Einige Smartwatches werden auch mit integrierter eSIM angeboten. Sie funktionieren ohne Handy in der Hosentasche und verbinden sich direkt mit dem Internet. Dabei laden sie via Mobilfunkverbindung auch unterwegs Termine und Nachrichten herunter oder sind mit Bluetooth-Headset als eigenständiges Mobiltelefon nutzbar.

Auch wichtig: Viele sportliche Nutzer sind heutzutage auf Outdoor-Aktivitäten umgestiegen. Mit der richtigen Smartwatch vermesst Ihr nicht nur eure Laufstrecke und verwaltet Trainings-Statistiken. Über eingebaute Sensoren ermittelt Ihr auch eure körperliche Fitness und findet heraus, wie ihr beim Cardio-Workout den Ideal-Puls haltet.

Die zahlreichen Health-Funktionen der cleveren Wearables dürfen aber auch nicht fehlen. Von der Messung des Blutdruckes und der Sauerstoffsättigung im Blut über die Protokollierung eurer Biowerte im Schlaf bis hin zum Elektrokardiogramm (EKG). Die Wearables helfen euch, gesünder zu leben, haben rund um die Uhr ein digitales Auge auf eure Gesundheit und geben euch Hinweise, falls ihr mit eurem Arzt sprechen solltet. 

Apple Watch Series 6: Apples beste Smartwatch

Apples Top-Modell unter den hauseigenen Smartwatches, die Apple Watch Series 6 (hier mit Vertrag) kommt mit einer Vollausstattung daher, die kaum Wünsche offen lässt. Nicht von ungefähr ist sie Marktführer unter den Smartwatches und entsprechend reichhaltig ist auch das Angebot an Applikationen und Watch Faces, die ihr im App Store des Herstellers findet.

Apple Watch Series 6
So sieht die Watch Series 6 aus (© 2020 Apple )

Beim Gehäuse habt ihr die Wahl zwischen robust und superrobust: Die Modelle aus Aluminium verfügen über Displays aus Ion‑X Glas. Die Ausführungen aus Edelstahl oder Titan haben noch härtere Displays aus Saphirglas. Tipp: Wer seine Uhr zusätzlich schützen will, findet im Zubehörhandel passende Displayschutzfolien.

Wählt ihr die Variante GPS+Cellular, ist serienmäßig eine eSIM an Bord, sodass Ihr über einen entsprechenden Mobilfunkvertrag auch ohne gekoppeltes und in der Nähe befindliches Smartphone via LTE telefoniert und im Netz surft. Beachtet allerdings, dass ihr in jedem Fall ein iPhone benötigt, um die Apple Watch in Betrieb zu nehmen.

Summa summarum ist die Apple Watch Series 6  (zur Test-Übersicht) ein hochwertiger Allrounder mit Celebrity-Faktor, der nicht nur durch sein markantes Aussehen, sondern auch mit inneren Werten überzeugt. Ein großes Plus ist das ausgereifte Betriebssystem. Im Smartwatch-Test diverser Anbieter zeigt sie was sie draufhat. 

Apple Watch SE: Die günstige Alternative

Die Special-Edition-Modelle (SE) von Apple wenden sich traditionell an Kunden, die sehr genau wissen, welche Funktionen eines Handys oder Wearables sie benötigen und welche ihnen weniger wichtig sind. Wie das Schwestermodell aus der Series 6 hat auch die Apple Watch SE (hier mit Vertrag) zahlreiche Business-, Sport- und Gesundheitsfunktionen an Bord.

Apple Watch SE
Viele Features sind an Bord, nur der Herzfrequenzsensor fehlt beim SE-Modell (© 2020 Apple )

Auch diese Uhr gibt es optional als reine GPS- oder als GPS + Cellular-Version mit zusätzlichem LTE-Mobilfunkchip an Bord sowie wahlweise im 40mm- oder 44mm-Gehäuse. Intern arbeitet hier der aus der Apple Watch Series 5 bekannte S5-Prozessor, der dank 32 GB Datenspeicher ordentlich Stauraum für Musikdaten oder Apps zur Verfügung hat.

Wer auf ein Always-On-Display sowie EKG und Blutsauerstoffmessung verzichten kann, erhält hier eine solide Smartwatch des Marktführers, die mit einem umfangreichen Angebot an Apps und ausgereifter Technik aufwartet. Wie für alle Apple Watches ist auch hier ein iPhone Voraussetzung für die Nutzung.

Samsung Galaxy Watch 3: Der Apple-Konkurrent

Die Samsung Galaxy Watch 3 (hier mit Vertrag) ist ein starker Alleskönner, der auch im Büro eine gute Figur macht. Wer die ganz eigene Haptik einer physisch drehbaren Lünette schätzt, stellt mit Freude fest, dass diese gegenüber dem Vorgängermodell wieder Einzug gehalten hat.

Galaxy Watch 3 Farben
Von links nach rechts: Die Galaxy Watch 3 in Mystic Black, Mystic Silver und Mystic Bronze (© 2020 Samsung )

Sportler finden zahlreiche Workouts und Trackingprogramme in der Uhr oder können diese über den Galaxy Store nachinstallieren. Schrittzähler, Laufverfolgung per GPS, Anzeige der verbrannten Kalorien und optische Pulsmessung sind natürlich auch an Bord.

Im Inneren des mit dem Betriebssystem Tizen arbeitenden Handgelenkcomputers stecken allerlei Gesundheitsfunktionen: vom Pulsmesser über die Erfassung des Blutsauerstoffgehaltes bis hin zum Ein-Kanal-EKG. Als einzige Uhr in unserem Smartwatch-Test bietet die Galaxy Watch 3 außerdem seit einem Update im Frühjahr 2021 einen Blutdruckmesser.

Sofern die Uhr alle 28 Tage mit einem herkömmlichen Manschetten-Blutdruckmessgerät kalibriert wird, kann sie aus euren Bio-Werten den aktuellen Blutdruck erstaunlich genau errechnen. Für Menschen, die dem Thema Gesundheit besondere Beachtung schenken, ist die Uhr damit eine interessante Wahl. Die Uhr ist mit nahezu allen neueren Smartphones kompatibel, am besten lässt sich aber in Kombination mit einem Samsung-Handy nutzen.

Fossil Gen 5 Garrett HR: Die edle Smartwatch

Traditionell viel Wert auf gefälliges und modernes Uhren-Design legt der texanische Uhrenhersteller Fossil. Entsprechend gibt es die Fossil Gen 5 Garrett HR im schmucken Edelstahlgehäuse in fünf Farbvarianten und dazu wahlweise mit sportlich-praktischem Silikon-Strap oder alternativ mit Lederarmband.

Die fünfte Generation der Fossil-Smartwatches
Fossils Smartwatch-Generation 5 (© 2019 Fossil )

Technisch gehört die Uhr zur Familie der mit Googles Wear OS (früher Android Wear) betriebenen Wearables, womit euch ein reiches Angebot an Apps und Watch Faces aus der Android-Welt zur Verfügung steht.

Das 1,28 Zoll große AMOLED-Display bietet ausreichend Platz um per Fingertipp durch Menüs zu wandern. Die Uhr hat eine physisch drehbare Krone und wird ansonsten per Touchscreen und über zwei zusätzliche Buttons gesteuert.

Per Bluetooth 4.2 LE, NFC und WLAN kommuniziert die Fossil Gen 5 Garrett HR mit ihrer Umwelt. Eingebaut sind GPS, Beschleunigungssensor, Höhenmesser, Umgebungslichtsensor, Kompass, Gyroskop und ein optischer Herzfrequenz-Zähler. Im Inneren gibt es 1 GB RAM Arbeitsspeicher und 8 GB Datenspeicher für Musik- und Kalenderdaten oder wechselnde Zifferblätter.

Garmin Fenix 6 Pro: Die Outdoor-Smartwatch

Nach so vielen edlen Modellen, braucht unser Smartwatch-Test natürlich auch noch etwas robusteres. Hersteller Garmin legt viel Wert auf die Outdoor-Fähigkeiten seiner Smartwatches. Unter dem Namen Fenix 6 versammelt sich eine ganze Familie von intelligenten Uhren mit sehr unterschiedlichen Ausstattungen. Angeboten werden sie in gleich in drei Formaten, nämlich mit 42mm, 47mm oder 51mm Gehäusegröße. Zur Wahl stehen Silikon- oder Titan-Armbänder.

Die Garmin Fenix 6 kommt in drei verschiedenen Modellen
Die Garmin Fenix 6 kommt in drei verschiedenen Modellen (© 2019 Garmin )

Mit zahlreichen Sensoren überwacht die Android-Uhr beim Sport oder im Schlaf eure Gesundheit und gibt bei Stress oder unruhigem Puls eine Warnmeldung aus. Aus Herzfrequenzvariabilität, Stressfaktor, Schlafqualität und festgestellten Sport-Aktivitäten errechnet die Uhr euren "Body Battery“-Faktor: Die Zahl zwischen 1 und 100 soll euch zeigen, welchen Ladezustand eure körpereigenen Energiespeicher aufweisen und ob eine längere Regenerations-Pause aus Sicht der Uhr anempfohlen wäre.

Neben der hier vorgestellten Fenix 6 Pro gibt es die Smartwatch auch mit kratzfestem Saphirglas und als Solar Edition, die ihren Akku mit Sonnenlicht lädt und somit dessen Langlaufeigenschaften verbessert.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema