So bringt Ihr Siri und Google Now Eure Kontakte bei

Siri auf dem iPhone 5c: Nuance steckt dahinter
Siri auf dem iPhone 5c: Nuance steckt dahinter(© 2014 CURVED)

Siri und Google Now präzise konfigurieren: Mit den beiden Assistenten könnt Ihr vom Smartphone aus per Spracheingabe Anrufe tätigen. Doch die Programme können ohne genaue Angaben nicht zwischen verschiedenen Personen gleichen Namens unterscheiden; und oftmals werdet Ihr auch nicht sofort verstanden. Siri und Google Now sind aber in der Lage zu lernen, welche Personen mit welchen Bezeichnungen genau gemeint sind. Wir erklären Euch, wie Ihr bei der Konfiguration vorgehen könnt, damit Euch das Wählen per Namenseingabe tatsächlich Arbeit abnimmt.

Google Now per Spracheingabe lehren

Um beispielsweise Spitznamen oder Beziehungen zu einer Person zu ergänzen, könnt Ihr bei Google Now Sprachbefehle nutzen. Öffnet dazu Google Now und tippt auf das Mikrofon-Symbol – oder sagt "OK Google", wenn Ihr diese Funktion aktiviert habt. Nun könnt Ihr den Namen eines Kontaktes sagen und Eure Beziehung zu dieser Person ergänzen, also beispielsweise "XY ist mein Chef". Google Now wird nun Eure Beziehung zu dieser Person ergänzen.

Kontaktliste unter Android ergänzen

Alternativ könnt Ihr in eurer Kontaktliste für Personen auch "Spitznamen" oder den "phonetischen Namen" ergänzen, damit Google Now Euch besser versteht. Geht dazu auf einen Kontakt und tippt auf "Weiteres Feld ergänzen" und wählt eine der beiden Optionen aus.

PC oder Mac nutzen

Auch über den Browser könnt Ihr Eure Kontakte durch zusätzliche Informationen ergänzen, um Google Now mit weiteren Daten zu versorgen. Öffnet den Browser und anschließend Euren Gmail-Account, der auch mit Eurem Android-Gerät verknüpft ist. Klickt dann in dem Pull-Down-Menü auf das Feld "Kontakte", das sich in der linken oberen Ecke des Bildschirms befindet. Auch dort könnt ihr Felder wie "Beziehung", "Spitzname" oder "Phonetischer Name" ergänzen.

Möglichkeiten für Siri

Die Vorgehensweisen für Siri sind ähnlich: Tippt auf Euren Home-Button auf dem iPhone oder iPad, startet Siri und sagt anschließend: "XY ist mein Chef". Siri speichert die neue Information, die Ihr dann noch einmal bestätigen müsst.

Wenn Ihr eine Eingabe per Tastatur bevorzugt, müsst Ihr "Kontakte" öffnen. Wählt Euren eigenen Kontakt-Reiter aus und tippt auf "Bearbeiten". Scrollt nach unten und tippt auf "Zugehörigen Namen hinzufügen". Dort könnt Ihr Zusatzinformationen wie "Chef" oder "Mutter" auswählen und anschließend Namen aus der Kontaktliste hinzufügen. Einen Spitznamen oder einen Namen in der "Ausspracheform" könnt Ihr über die Option "Feld hinzufügen" ergänzen, wenn Ihr einen Kontakt ausgesucht habt.

Vom Webbrowser oder Mac

Beziehungen, Spitznamen und Namen in der Ausspracheform könnt Ihr auch über den Browser eingeben, wenn Ihr Eure Kontakte in der iCloud hinterlegt habt. Loggt Euch in die iCloud ein und geht auf "Kontakte". Wählt einen Kontakt aus und klickt auf "Bearbeiten". Über "Feld hinzufügen" könnt Ihr die entsprechende Information ergänzen.

Wenn Ihr Eure Kontakte über einen Mac verwaltet, könnt Ihr die Informationen auch dort ergänzen – vorausgesetzt, diese werden über die iCloud mit anderen Geräten synchronisiert. Auch dort klickt Ihr auf einen Kontakt und anschließend auf "Bearbeiten". Über das Plus-Symbol am unteren Ende gelangt Ihr zu der Option "Feld hinzufügen", wo Ihr die gewünschte Zusatzinformation hinterlegen könnt.

Zusammenfassung

  • Für die Assistenten Google Now und Siri könnt Ihr Zusatzinformationen zu Kontakten speichern, um die Spracheingabe zu erleichtern
  • Dazu gehören Daten wie Beziehung, Spitzname oder der phonetische Name
  • Bei beiden Programmen könnt Ihr dies per Spracheingabe, manuell über die Kontaktliste oder im Browser tun
  • Die Option "Weiteres Feld ergänzen" unter Android heißt bei iOS "Feld hinzufügen"
  • Der "Phonetische Name" bei Android wird unter iOS als "Name (Ausspracheform)" bezeichnet

Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten
Unfassbar !5Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.