So gelingt das perfekte Foto für Euer LinkedIn-Profil

Das Karrierenetzwerk LinkedIn erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Doch auch bei der mobilen Jobsuche ist der erste Eindruck, den Ihr auf einen potenziellen neuen Arbeitgeber macht, der wichtigste. Deshalb kommt es bei Eurem LinkedIn-Profil vor allem auf das passende Foto an. In unserem Ratgeber liefern wir Euch Tipps, die Ihr beachten solltet, damit Ihr mit Eurem Bild sofort positiv aus der breiten Masse herausstecht.

Sorgt für den nötigen Wohlfühlfaktor

Nichts ist wichtiger bei Eurem LinkedIn-Profil als das Profilbild. Wer sich per Foto präsentiert, dessen Seite wird siebenmal häufiger angeklickt als Seiten ohne Bild. Potenzielle Arbeitgeber interpretieren ein Profil ohne Foto häufig als Desinteresse an einem neuen Job. Umso wichtiger ist Eure perfekte bildliche Außenwirkung.

Ein gutes Foto entsteht nur, wenn Ihr Euch selbst auch wohlfühlt. Sucht Euch daher am besten einen Fotografen, den Ihr kennt. Egal ob es sich dabei um ein Familienmitglied oder einen Freund handelt. Die Hauptsache ist, dass Ihr Euch im Umfeld der gewählten Person locker und entspannt fühlt. Zudem spart Ihr eine Menge Geld für einen professionellen Fotografen. Und eine Sache sollte jedem klar seine: keine Selfies!

Die Ausstattung macht den Unterschied

Benutzt für Euer LinkedIn-Bild auf jeden Fall eine gute digitale Kamera und kein Smartphone. Dadurch erhaltet Ihr zum einen bessere Qualität und zum anderen könnt Ihr aus einer großen Auswahl an Bildern das Beste aussuchen.

Achtet auch auf die passende Kleidung. Diese ist natürlich stark davon abhängig, in welchem Bereich Ihr nach einem neuen Job sucht. Wenn Ihr mit einem Posten in einer Bank liebäugelt, sind Jeans und T-Shirt sicherlich nicht die richtige Wahl. Für ein Internet-Startup dagegen wäre ein Anzug mit Krawatte ebenso unpassend.

Sucht einen passenden Hintergrund aus

Bevor Ihr Euch ablichten lasst, solltet Ihr Euch auch Gedanken über einen passenden Hintergrund für Euer LinkedIn-Foto machen. Achtet dabei darauf, dass dieser nicht vom eigentlichen Hauptakteur des Bildes ablenkt: Euch!  Wenn Ihr Euch in einem Raum ablichten lasst, dann stellt sicher, dass Ihr vor einem hellen und unauffälligen Hintergrund steht. Bei einer Außenaufnahme solltet Ihr in der Nachbearbeitung den Hintergrund so wählen, dass der Fokus des Bildes auf Euch liegt. Per Nachbearbeitung lässt sich zwar noch einiges Optimieren, aber mit einer schlechten Vorlage lässt sich nur schwer ein gutes Ergebnis erzielen.

Die richtigen Maße wählen

Denkt daran, dass ein Bewerbungsfoto meistens eine Nahaufnahme des Kopfes beziehungsweise Oberkörpers ist. Sollte man Eure Füße auf dem Foto erkennen, dann ist der Fotograf eindeutig viel zu weit von Euch entfernt. Beim Editieren Eures Fotos müsst Ihr darauf achten, dass LinkedIn Bilder im JPG-, GIF- und PNG-Format in einer Größe von bis zu 4 MB akzeptiert. Die Maße des Bildes sollten entweder 200 x 200 oder 500 x 500 betragen. Effekte wie Sepia-Filter sind auf Facebook zwar mitunter wirkungsvoll, haben in einem Bewerbungsfoto aber nichts verloren.

Zusammenfassung

  • Sucht Euch einen Fotografen, den Ihr kennt und der Euch ein gutes Gefühl vermittelt
  • Verwendet eine gute digitale Kamera und achtet auf die passende Kleidung
  • Macht Euch Gedanken über den richtigen Hintergrund, welcher nicht von Euch selbst ablenkt
  • Achtet auf die richtigen Maße Eures LinkedIn-Fotos und haltet Euch mit Filtern zurück

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 4: So akti­viert ihr die Sturz­ken­nung
Marco Engelien
Die Apple Watch Series 4 ist eine echte Gesundheitsuhr
Dank Sturzerkennung weiß die Apple Watch Series 4, wenn der Träger hinfällt und ruft im Notfall sogar Hilfe. So aktiviert ihr die Funktion.
PlaySta­tion VR besser mit PS4 Pro? Das sind die Unter­schiede zur PS4 Slim
Sascha Adermann
Die PlayStation 4 Pro bietet mehr Power für PlayStation VR
Mehr Leistung für mehr Spielspaß? Diese Verbesserungen bringt die PS4 Pro für PlayStation VR.
So soll das Samsung-Smart­phone mit vier Kame­ras ausge­stat­tet sein
Christoph Lübben
Das Galaxy A7 (Bild) hat bereits eine Triple-Kamera. Das A9 Star Pro soll sogar eine Quad-Kamera erhalten
Samsung soll bald ein Smartphone mit vier Kameras auf der Rückseite vorstellen. Nun gibt es erste mutmaßliche Details über die Linsen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.