So gelingt das perfekte Foto für Euer LinkedIn-Profil

Das Karrierenetzwerk LinkedIn erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Doch auch bei der mobilen Jobsuche ist der erste Eindruck, den Ihr auf einen potenziellen neuen Arbeitgeber macht, der wichtigste. Deshalb kommt es bei Eurem LinkedIn-Profil vor allem auf das passende Foto an. In unserem Ratgeber liefern wir Euch Tipps, die Ihr beachten solltet, damit Ihr mit Eurem Bild sofort positiv aus der breiten Masse herausstecht.

Sorgt für den nötigen Wohlfühlfaktor

Nichts ist wichtiger bei Eurem LinkedIn-Profil als das Profilbild. Wer sich per Foto präsentiert, dessen Seite wird siebenmal häufiger angeklickt als Seiten ohne Bild. Potenzielle Arbeitgeber interpretieren ein Profil ohne Foto häufig als Desinteresse an einem neuen Job. Umso wichtiger ist Eure perfekte bildliche Außenwirkung.

Ein gutes Foto entsteht nur, wenn Ihr Euch selbst auch wohlfühlt. Sucht Euch daher am besten einen Fotografen, den Ihr kennt. Egal ob es sich dabei um ein Familienmitglied oder einen Freund handelt. Die Hauptsache ist, dass Ihr Euch im Umfeld der gewählten Person locker und entspannt fühlt. Zudem spart Ihr eine Menge Geld für einen professionellen Fotografen. Und eine Sache sollte jedem klar seine: keine Selfies!

Die Ausstattung macht den Unterschied

Benutzt für Euer LinkedIn-Bild auf jeden Fall eine gute digitale Kamera und kein Smartphone. Dadurch erhaltet Ihr zum einen bessere Qualität und zum anderen könnt Ihr aus einer großen Auswahl an Bildern das Beste aussuchen.

Achtet auch auf die passende Kleidung. Diese ist natürlich stark davon abhängig, in welchem Bereich Ihr nach einem neuen Job sucht. Wenn Ihr mit einem Posten in einer Bank liebäugelt, sind Jeans und T-Shirt sicherlich nicht die richtige Wahl. Für ein Internet-Startup dagegen wäre ein Anzug mit Krawatte ebenso unpassend.

Sucht einen passenden Hintergrund aus

Bevor Ihr Euch ablichten lasst, solltet Ihr Euch auch Gedanken über einen passenden Hintergrund für Euer LinkedIn-Foto machen. Achtet dabei darauf, dass dieser nicht vom eigentlichen Hauptakteur des Bildes ablenkt: Euch!  Wenn Ihr Euch in einem Raum ablichten lasst, dann stellt sicher, dass Ihr vor einem hellen und unauffälligen Hintergrund steht. Bei einer Außenaufnahme solltet Ihr in der Nachbearbeitung den Hintergrund so wählen, dass der Fokus des Bildes auf Euch liegt. Per Nachbearbeitung lässt sich zwar noch einiges Optimieren, aber mit einer schlechten Vorlage lässt sich nur schwer ein gutes Ergebnis erzielen.

Die richtigen Maße wählen

Denkt daran, dass ein Bewerbungsfoto meistens eine Nahaufnahme des Kopfes beziehungsweise Oberkörpers ist. Sollte man Eure Füße auf dem Foto erkennen, dann ist der Fotograf eindeutig viel zu weit von Euch entfernt. Beim Editieren Eures Fotos müsst Ihr darauf achten, dass LinkedIn Bilder im JPG-, GIF- und PNG-Format in einer Größe von bis zu 4 MB akzeptiert. Die Maße des Bildes sollten entweder 200 x 200 oder 500 x 500 betragen. Effekte wie Sepia-Filter sind auf Facebook zwar mitunter wirkungsvoll, haben in einem Bewerbungsfoto aber nichts verloren.

Zusammenfassung

  • Sucht Euch einen Fotografen, den Ihr kennt und der Euch ein gutes Gefühl vermittelt
  • Verwendet eine gute digitale Kamera und achtet auf die passende Kleidung
  • Macht Euch Gedanken über den richtigen Hintergrund, welcher nicht von Euch selbst ablenkt
  • Achtet auf die richtigen Maße Eures LinkedIn-Fotos und haltet Euch mit Filtern zurück

Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram: Nun könnt Ihr Live-Videos in Stories einbin­den
Auch der CURVED-Instagram-Account könnte mit dem neuen Feature einen Livestream starten – in der Theorie
Instagram ermöglicht jetzt auch das Starten von Live Videos in Euren Stories. Die neue Funktion unterliegt allerdings kleineren Einschränkungen.
Nokia P1 soll mit Snap­dra­gon 835 auf dem MWC 2017 vorge­stellt werden
Christoph Groth
Supergeil !8Das Sharp Aquos Xx3 ist angeblich die Design-Vorlage für das Nokia P1
Das Design des Nokia P1 soll angeblich auf dem des Sharp Aquos Xx3 basieren – allerdings mit einem potenteren Snapdragon 835 als Antrieb.
WhatsApp: Phis­hing-Betrü­ger locken mit Gratis-Inter­net
Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp
Erneut ist ein gefährlicher Kettenbrief in WhatsApp unterwegs: Betrüger wollen ahnungslose Nutzer mit Gratis-Internet in die Falle locken.