So installiert Ihr Android O auf Eurem Smartphone

Android O könnt Ihr installieren, wenn Ihr die passende Hardware zur Hand habt.
Android O könnt Ihr installieren, wenn Ihr die passende Hardware zur Hand habt.(© 2017 CURVED)

Ihr wollt die erste Developer Preview von Android O ausprobieren? Wir erklären Euch Schritt für Schritt, wie man das neue Betriebssystem installiert.

Das Wichtigste zuerst: Die Installation der Developer Preview erfolgt auf eigene Gefahr! Ihr solltet sie unter keinen Umständen auf einem Gerät installieren, das Ihr im Alltag einsetzt. Vergangenes Jahr vergingen bei Android Nougat Monate, bis die Entwicklerversion stabil genug für den regulären Einsatz war.

Auf diesen sechs Geräten könnt Ihr Android O installieren

Anders als bei iOS benötigt Ihr keinen kostenpflichtigen Entwickleraccount, um Android O ausprobieren zu können. Sondern eines der sechs folgenden Geräte: Nexus 5X, Nexus 6P, Pixel, Pixel XL, das Tablet Pixel C oder den Nexus Player. Die Installationsdateien, auch "Factory Image" genannt, für die verschiedenen Geräte stehen im Entwicklerbereich von android.com zum Download bereit. Ein Over-The-Air-Update mit wenigen Klicks gibt es nicht.

Nach oder noch während des Downloads der Installationsdateien könnt Ihr die übrigen Vorbereitungen treffen und die Entwicklereinstellungen sowie USB-Debugging auf dem Gerät aktiveren. Anschließend müsst Ihr den Bootloader unlocken, um das Factory Image flashen zu können. Ist Euch das alles geglückt, könnt ihr sogar zu Android Nougat zurück kehren.

Die Vorbereitung

Um Android O installieren zu können braucht Ihr Android Studio auf Eurem Rechner. Das Entwicklerwerkzeug könnt Ihr für Windows und macOS bei android.com herunterladen. Kenntnisse des Android SDK schaden nicht. Außerdem sollte Euch die Nutzung von Tools wie Terminal unter macOS oder Command unter Windows nicht abschrecken.

Falls Ihr noch Daten auf dem Smartphone habt, die Euch wichtig sind, solltet Ihr diese vorher sichern. Das Gerät wird während des Vorgangs mehrfach auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Entwickleroptionen und USB-Debugging aktivieren

Damit Ihr Android O auf Eurem Smartphone installieren könnt, müsst Ihr die Entwickleroptionen und USB-Debugging aktivieren. Falls Ihr das noch nicht gemacht habt, ruft die Einstellungen Eures Geräts auf. Im Menüpunkt "Über das Telefon/Tablet" tippt Ihr sieben Mal auf die "Build-Nummer", bis ein Dialog Euch mitteilt, dass Ihr ein Entwickler seit. Jetzt sollte in den Einstellungen der Menüpunkt "Entwickleroptionen" erscheinen. Genau dort wollt Ihr rein und überprüfen, ob "USB-Debugging" und "OEM-Entsperrung" aktiv sind und, falls nicht, sie aktivieren.

Schließt Euer Smartphone jetzt per USB-Kabel an Euren Rechner an und klickt bei der Frage, ob Ihr USB-Debugging erlauben wollt, auf "OK".

Bootloader unlocken

Die im folgenden genannten Befehle sind für macOS und Linux formatiert. Unter Windows könnt Ihr das vorangestellte "./" weglassen.

Um die Entwicklerversion von Android O installieren zu können, müsst Ihr den Bootloader der Nexus- oder Pixel-Geräte entsperren. Dafür müsst Ihr diesen zuerst starten. Schaltet dafür das Smartphone oder Tablet aus und haltet anschließend zum Einschalten gleichzeitig den Einschaltknopf und die Leiser-Taste gedrückt. Alternativ könnt Ihr den Bootloader auch über die Kommandozeileneingabe starten. Überprüft mit ./adb devices, ob die Verbindung korrekt ist. Ist dies der Fall, gebt ./adb reboot bootloader ein.

Am unteren Ende des Bildschirms sollten verschiedene Informationen auftauchen, inklusive dem Sperr-Status. Dort sollte "locked" stehen – außer Ihr habt den Bootloader schon früher entsperrt und nicht wieder gesperrt.

Startet den Entsperrvorgang mit der Eingabe von ./fastboot flashing unlock. Anschließend fragt Euch Euer Gerät, ob Ihr wirklich den Bootloader entsperren wollt. Drückt zum Bestätigten den Lauter-Button und anschließend den Einschaltknopf. Startet zur Überprüfung, ob alles geklappt hat, den Bootloader vor dem nächsten Schritt mit dem Kommando ./fastboot reboot-bootloader neu.

Factory Image flashen

Der Bootloader ist entsperrt. In Kürze könnt Ihr Android O flashen. Doch zuerst müsst Ihr die vorher heruntergeladene Datei des Factory Image entpacken. Idealerweise in den Ordner "Platform Tools", wo sich auch die adb- und fastboot-Dateien befinden. Das erspart Euch im Folgenden den Wechsel zwischen verschiedenen Ordnern.

Prüft mit ./fastboot devices erneut, ob die Verbindung zwischen Computer und Gerät noch einwandfrei funktioniert. Ist dies der Fall, startet Ihr mit dem Kommando ./fastboot flash bootloader [bootloader file].img den Flash-Vorgang. Für "[bootloader file]" tragt Ihr natürlich den enstprechenden Dateinamen ein. Auf dem Bildschirm des Smartphones oder Tablets solltet Ihr nichts sehen, sondern nur in der Kommandozeileneingabe über den Fortschritt informiert werden. Nach dem Flashen solltet Ihr mit ./fastboot reboot-bootloader das Gerät neu in den Bootloader starten, um zu überprüfen, ob alles korrekt ist.

Anschließend müsst Ihr bei den Smartphones - und falls Ihr eine Version des Pixel C mit SIM-Karte haben auch bei diesem – die Dateien für die drahtlose Datenübertragung mit ./fastboot flash radio [radio file].img aktualisieren. Anschließend startet Ihr mit ./fastboot reboot-bootloader das Gerät wieder neu in den Bootloader.

Jetzt spielt Ihr als letztes noch das neue System mit ./fastboot -w update [image file].zip auf Euer Gerät. Auch hier ersetzt Ihr "[image file]" durch den passenden Dateinamen.

Doch wieder Nougat installieren?

Wollt Ihr doch lieber wieder zu Android Nougat zurück kehren, ist auch dies möglich. Dazu führt Ihr die oben beschriebenen Schritte aus – nur mit einem Unterschied: Ihr nehmt natürlich das passende Factory Image von Android Nougat für Euer Gerät.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps erin­nert Euch künf­tig ans Auss­tei­gen
Francis Lido
Google Maps soll auf Reisen noch praktischer werden
Ein Update für Google Maps soll neue Features für öffentliche Verkehrsmittel beinhalten. Die App erinnert euch anscheinend bald ans Aussteigen.
Nokia 3 erhält Sicher­heits­up­date für Dezem­ber
Michael Keller
Das Nokia 3 ist in Deutschland seit Juli 2017 auf dem Markt
Das Nokia 3 wird wieder sicherer: Nokia rollt aktuell das Sicherheitsupdate für den Monat Dezember 2017 aus.
YouTu­bes neuer Musik­dienst soll im März 2018 star­ten
Francis Lido1
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
Der nächste Anlauf: YouTube plant einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst. Der Spotify-Konkurrent soll bereits im März an den Start gehen.