So klappt der Bundesliga-Stream auf dem Smartphone

Für Menschen, die viel unterwegs sind, ist der Bundesliga-Stream auf dem Smartphone unverzichtbar – und kann über verschiedene Anbieter bezogen werden. Vom Marktführer Sky gibt es ebenso eine Anwendung für Mobiltelefone wie von den Unternehmen Telekom und Vodafone. Beste Voraussetzungen, um kein Spiel des Lieblingsvereins aus der ersten und zweiten Bundesliga mehr zu verpassen. Hier erfährst du, was die Angebote unterscheidet und welche Möglichkeiten du erhältst.

Bundesliga-Stream von Sky beziehen

Sky ist derzeit der einzige Anbieter für die Live-Übertragung von Bundesligaspielen. Wer einen Vertrag mit dem Pay-TV-Sender abschließt, erhält automatisch auch die App Sky Go. Mit dieser ist es möglich, auf Geräten mit dem Betriebssystem iOS von überall aus Spiele der Bundesliga verfolgen zu können. Für den momentanen Preis von 24,90 Euro im Monat sind Nutzer des Pakets unabhängig von Kneipen oder Fernsehern, um ihren Club spielen sehen zu können.

Ein Nachteil von Sky Go ist, dass in dem Paket nur 500 MB für den Datentransfer enthalten sind. Da ein Spiel inklusive Halbzeitpause 105 Minuten dauert, fallen allerdings pro Spielübertragung etwa 1 GB Datenvolumen an. Deshalb ist für iOS-Geräte eine WLAN-Verbindung sinnvoll, um eine Partie in voller Länge schauen zu können. Eine weitere Einschränkung: Sky Go läuft nicht auf Android-Smartphones. Besitzer eines solchen Geräts können aber auf die Angebote von Vodafone und der Telekom zurückgreifen.

Bundesliga-Apps von T-Mobile und Vodafone verwenden

Das Angebot des Unternehmens T-Mobile, das mit Sky zusammenarbeitet, ist nur für das Smartphone erhältlich und beginnt bei 7,50 Euro im Monat. Da die Spiele per UMTS oder LTE übertragen werden, ist einer dieser Mobilfunkstandards eine Voraussetzung, um die Fußball-Spiele der Deutschen Bundes per Smartphone verfolgen zu können. Die App Mobile TV läuft auch Android-Geräten und auf Smartphones mit Windows als Betriebssystem.

Daneben gibt es von Vodafone für 12,95 Euro eine Bundesliga-App, mit der sich Spiele sowohl über das normale Mobilfunknetz als auch über WLAN anschauen zu können. Dadurch erhalten Nutzer die Möglichkeit, den kostenpflichtigen Datenverkehr auf ein Minimum zu reduzieren – denn im Angebot sind nur 2 GB Datenvolumen enthalten. Außerdem kann die Übertragung durch AirPlay auf einem Apple-Fernseher angesehen werden kann. Auch bei Vodafone heißt die Anwendung Mobile TV, sie kann etwa auf dem iPhone oder iPad, Geräten mit Windows-Phone oder Android-Smartphones und -tablets genutzt werden.

Informationen durch Live-Ticker erhalten

Auch ohne Liveübertragung durch Sky können Smartphone-Besitzer das Geschehen auf dem Platz verfolgen. So gibt es zum Beispiel zahlreiche kostenlose Live-Ticker, wie etwa die App iLiga. Aber auch per Webradio können Sportbegeisterte kostenlose Informationen vom Spielgeschehen erhalten – auch hier sollte auf das Datenvolumen bei der Übertragung geachtet werden.

Zusammenfassung

  • Von Sky direkt oder den Kooperationspartnern Telekom und Vodafone gibt es kostenpflichte Angebote mit Apps, die einen Live-Bundesliga-Streams auf dem Smartphone oder Tablet ermöglichen
  • Im besten Fall geschieht dies über eine WLAN-Verbindung, da sonst das Datenvolumen für die Internetnutzung schnell erschöpft ist
  • Kostenlose Informationen erhalten Smartphone-Besitzer durch Live-Ticker, Webradios oder das Angebot der öffentlich rechtlichen Sender, das auch im Internet verfügbar ist

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 Plus soll eine Triple-Kamera besit­zen
Michael Keller
Der Nachfolger des Samsung Galaxy S9 Plus (Bild) soll eine Kameralinse mehr bieten
Das Samsung Galaxy S10 Plus wird aktuellen Gerüchten zufolge eine Triple-Kamera auf der Rückseite erhalten – und eine Dualkamera für Selfies.
PUBG im Test: Was taugt der Pionier des Battle Royale auf der PS4?
Alexander Kraft
Jeder gegen jeden: PUBG macht den inzwischen sehr beliebten Spielmodus berühmt.
7.5
Endlich kommt PUBG auf die PlayStation 4. Wie gut spielt sich der Vorreiter des Battle Royale nach einem Jahr Xbox-Exklusivität auf Sonys Konsole?
"Game of the Year": Google testet euer Wissen zu Trends 2018
Lars Wertgen
Das "Game of the Year" dreht sich um Suchtrends
Was waren im Jahr 2018 die größten Suchtrends? In "Game of the Year" stellt ihr euer Google-Wissen unter Beweis.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.