So lassen sich Android-Kontakte synchronisieren

Von jedem Gerät auf die Kontakte zugreifen
Von jedem Gerät auf die Kontakte zugreifen(© 2013 istock.com/kunertus)

Ob bei der Arbeit auf dem PC oder zu Hause auf dem Tablet – es ist praktisch, dass sich  Android-Kontakte mit Google synchronisieren lassen. So kannst du von jedem Gerät aus das Adressbuch abrufen. Dazu zählen verschiedene Daten, etwa die E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Anschrift und auch Profil-Fotos von Freunden und Bekannten. Am einfachsten ist es, diese Kontakte auf dem Desktop-PC anzulegen und später mit dem Smartphone oder Tablet zu nutzen. Um die Kontakte später zu synchronisieren, sind zwei Schritte notwendig.

Android-Kontakte aufs Google-Konto holen

Damit die auf der Sim-Karte gespeicherten Kontakte ins Google-Adressbuch gelangen, müssen sie zunächst exportiert werden. Die dazugehörige Option findet sich auf dem Android-Gerät im Menü der Kontaktliste unter „Einstellungen | Import/Export | Kontakte importieren/exportieren“. Lege zunächst unter der Option „Von USIM importieren“ fest, welches Google-Konto als Ziel dienen soll. Anschließend sorgtein Häkchen bei „Alle wählen“, dass auch wirklich die gesamte Kontaktliste mitgenommen wird – nun musst du diese Auswahl nur noch bestätigen, und der Export findet statt. In Gmail sollten die Einträge schon nach wenigen Minuten unter „Weitere Kontakte“ erscheinen.

Google-Kontakte mit Android synchronisieren

Um die Android-Kontakte tatsächlich zu synchronisieren, muss noch der Rückweg geebnet werden. Verschiebe die frisch importierten Einträge im Gmail-Konto von „Weitere Kontakte“ ins allgemeine Verzeichnis „Meine Kontakte“ – dort findet sie auch das mit dem Konto verknüpfte Android-Gerät. Damit auf dem Smartphone oder Tablet die Inhalte des Google-Adressbuchs angezeigt werden, muss in der Kontaktliste unter „Anzeigeeinstellungen“ beziehungsweise „Anzeigeoptionen“ das Google-Konto aktiviert werden.

Die eingangs exportierten Kontakte von der SIM-Karte werden jedoch auf den Mobilgeräten weiterhin gesondert behandelt, was zu doppelten Einträgen führen kann. Das lässt sich verhindern, indem im Menü der Haken bei „SIM“ entfernt wird, wodurch die Sim-Kontakte aus der Liste verschwinden.

Neue Adressbucheinträge richtig anlegen

Für den letzten Schritt zum automatischen Synchronisieren der Kontakte zwischen Android-Geräten und Google-Konto muss erneut etwas umgestellt werden – diesmal allerdings nicht in einem Menü, sondern den eigenen Gewohnheiten. Damit auf dem Android neu angelegte Kontakte auch direkt zu Google wandern, müssen diese bewusst in das dazugehörige Adressbuch eingetragen werden. Dies gewährleistet die Auswahl der Option „Google“ unter „Kontakttyp“ beim Anlegen des neuen Adressbucheintrags.

Zusammenfassung

  • Exportiere die Android-Kontakte vom Mobilgerät in dein Google-Konto
  • Verschiebe die Kontakte bei Google Mail in das Verzeichnis „Meine Kontakte“ und aktiviere in der Kontaktliste das Google-Konto
  • Lege neue Kontakte künftig unter dem Kontakttyp „Google“ an, damit sie bei Android und Gmail synchronisiert werden

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Neue Hinweise auf Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
1
Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
BlackBerry KeyOne im Test: zurück im Geschäft
Marco Engelien5
UPDATEHer damit !146Das BlackBerry KeyOne
8.6
Nach diversen Modellen ohne ist das BlackBerry KeyOne endlich wieder ein Smartphone mit Tastatur. Wie gut man darauf tippen kann, verrät der Test.