Spotify: Die besten Tipps und Tricks zum Musik-Streaming

Spotify läuft auf einer vielzahl von Geräten.
Spotify läuft auf einer vielzahl von Geräten.(© 2018 CURVED)

Egal für welches Gerät, PC, Smartphone, Tablet oder sogar SmartTV, Spotify läuft auf einer Vielzahl Geräten – mit vielen Optionen. Damit ihr den Überblick behaltet, haben wir für euch die besten Tipps und Tricks für den ungetrübten Musikgenuss zusammengestellt.

Um mit Musikstreaming zu starten, müsst ihr zunächst einmal die passende Software für Euer Gerät herunterladen. Ob nun Smartphone , Tablet oder Desktop-Rechner, wir zeigen euch, wie ihr die richtige Software für Euer Gerät installiert. Selbst an Linux-Rechner und SmartTVs haben wir gedacht.

Gratis oder Premium

Wenn ihr Spotify installiert habt, gibt es zwei Möglichkeiten den Service zu nutzen: Zum einen die Gratis-Variante oder die Bezahlversion, Spotify Premium. Die Gratis-Version ist natürlich mit einigen Einschränkungen verbunden. So könnt ihr die Titel auf den mobilen Geräten nicht direkt anwählen und müsst mit einer Zufallswiedergabe vorlieb nehmen. Zudem hört ihr bei dieser Variante Werbung zwischen den Songs. Allerdings ist man bei Spotify dabei, diese strenge Regelung etwas zu lockern. Natürlich könnt ihr den Service zum Einstieg auch kostenfrei in vollem Umfang ausprobieren. Je nach Bedarf gibt es bei der Bezahlversion verschiedene Modelle: Für Single-Nutzer, Familien, Schüler und Studenten. Spotify bietet außerdem eine Lite-Version des Dienstes an, die allerdings mit Vorsicht zu genießen ist.

Ein weiterer Pluspunkt von Spotify-Premium besteht darin, dass ihr Songs herunterladen könnt, um sie offline zu hören - ein großer Vorteil, wenn man den Datenverbrauch unterwegs auf dem mobilen Gerät in Grenzen halten möchte. Früher war die Anzahl der Download-Titel stärker begrenzt, mittlerweile ist der Download in größerem Umfang möglich. Und auch die Anzahl der Geräte, auf die ihr die Songs herunterladen dürft, ist gestiegen.Egal ob für bestimmte Anlässe oder Stimmungen, nach Musikrichtungen, nach Jahren oder autobiografisch sortiert oder einfach als Ersatz für das gute alte Mixtape: Mit Playlisten organisiert ihr Eure Musiksammlung bei Spotify ganz individuell.

Spotify im Alltag

Wenn ihr erstmal in Spotify unterwegs seid, gibt es eine Reihe von Tipps, mit denen ihr Spotify noch etwas komfortabler nutzt – einige interessante Tipps haben wir zusammen gestellt.

Um euren Sound komfortabel in der ganzen Bude zu verteilen, sind WLAN-Lautsprecher eine beliebte Option. Auch dafür eignet sich Spotify – allerdings nur in der Premium-Version.

Auch wenn wir unser Handy fast rund um die Uhr dabei haben, es gibt auch Situationen, in denen man es lieber in seiner Tasche lässt. Sei es beim Sport, im Urlaub, im Büro – oder draußen in der Kälte, wo man sich freut, wenn man seine Handschuhe nicht ausziehen muss. Und wo wir gerade bei mehr oder weniger sinnvollen Spielereien sind: ihr könnt Spotify sogar als Wecker nutzen.

Goodbye Spotify

Vielleicht kommt ihr nach der Testphase oder später zu dem Schluß, den Streaming-Dienst nicht länger nutzen zu wollen. Oder Ihr habt einen Musikstreaming-Dienst gefunden, der euch besser gefällt? Etwa Apple Music? Der Umzug von Spotify zu Apple Music ist allerdings mit ein paar Fallstricken verbunden.


Weitere Artikel zum Thema
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Wegen Spotify: EU knöpft sich Apple vor
Francis Lido
Der App Store dürfte für viele Spotify-Abos von iPhone-Nutzern verantwortlich sein
Spotify-Abos über den App Store bescheren Apple 30 Prozent der Einnahmen. Die EU hat eine kartellrechtliche Untersuchung angekündigt.
Spotify-Werbung hört euch womög­lich bald zu
Christoph Lübben
Die Gratis-Version von Spotify spielt Werbung ab – die bald auf Kommandos reagiert?
Werbung auf Spotify wird wohl interaktiver: In den USA können Nutzer den Einspielern künftig Kommandos geben – um etwa neue Playlists zu entdecken.