Spotify Recorder: Online-Streams legal mitschneiden?

Wie Aufnahmen aus dem Radio – nicht erlaubt, aber auch nicht strafbar.
Wie Aufnahmen aus dem Radio – nicht erlaubt, aber auch nicht strafbar.(© 2014 istock.com/4ehov)

Wer den Musik-Streaming-Dienst Spotify nutzt, hat sich bestimmt schon einmal gefragt, ob die ausgestrahlte Musik eigentlich legal aufgenommen werden darf. Bisher gibt es dazu kein abschließendes Urteil. Wir geben Euch eine Übersicht zur rechtlichen Lage.

Ob ein Spotify Recorder wie zum Beispiel Dojotech Spotify Recorder oder No23 Recorder legal benutzt werden darf, um Musik aus dem Internet aufzunehmen, ist gerichtlich bisher nicht abschließend geklärt. Als Vergleich kann das Aufnehmen von Musik aus dem Radio oder von Filmen auf dem Fernseher herangezogen werden, wie es früher viele Menschen getan haben: Wenn auf diese Weise urheberrechtlich geschütztes Material mitgeschnitten wird, ist das zumindest nicht strafbar.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Mitschnitte nur für den eigenen Gebrauch getätigt werden; sobald diese weiterverbreitet werden, beispielsweise als Download, handelt es sich um eine Urheberrechtsverletzung, die bestraft werden kann. Auch der Verkauf von MP3-Dateien, bei denen es sich um Aufnahmen handelt, ist nicht gestattet.

Nutzungsbedingungen von Spotify

Spotify selbst schreibt in seinen Nutzungsbedingungen, dass die Aufnahme und Weiterverbreitung von Inhalten nicht gestattet ist, wenn keine ausdrückliche Erlaubnis des Streaming-Dienstes vorliegt. Dies gilt laut Spotify für alle Teile des Spotify Services und Inhalte, die von Spotify übermittelt werden.

Auch wenn es fraglich ist, ob Spotify selbst eine Aufnahme nachvollziehen kann – im Zweifelsfall geht jeder, der Musik über Spotify aufnimmt, das Risiko ein, von dem Streaming-Dienst ausgeschlossen zu werden. Auch wenn das Mitschneiden nicht illegal ist, sichert sich Spotify durch diesen Abschnitt in den Nutzungsbedingungen gegenüber Ansprüchen von Dritten ab. Die Entscheidung, diesen Richtlinien zu folgen oder nicht, liegt bei jedem einzelnen Nutzer.

Zusammenfassung

  • Wer mit einem Spotify Recorder Musik des Streaming-Dienstes aufnimmt, bewegt sich rechtlich in einer Grauzone – vergleichbar mit Aufnahmen aus dem Radio
  • Zwar ist es nicht verboten, Musik aufzunehmen, aber auch nicht ausdrücklich erlaubt
  • Spotify selbst schließt die Möglichkeit der Aufnahme und Weiterverbreitung von gesendeten Inhalten in seinen Nutzungsbedingungen aus
  • Wer dennoch Musik über den Streaming-Dienst mitschneidet, geht das Risiko ein, von dem Portal ausgeschlossen zu werden

Weitere Artikel zum Thema
"Call of Duty: WWII" offi­zi­ell bestä­tigt: Acti­vi­sion kündigt Live­stream an
"Call of Duty: WWII" schickt Euch zurück in die Kriegsjahre 1939 bis '45.
Activision macht es wie Electronic Arts und schickt Euch im nächsten "Call of Duty: WWII" wieder in die Vergangenheit der Jahre 1939 bis '45.
Avatar 2: Start­ter­min für die Nach­fol­ger stehen endlich fest
Guido Karsten
Die Na’vi spielen voraussichtlich auch in Avatar 2 wieder eine wichtige Rolle
Der Kinostart von Avatar 2 hat endlich einen finalen Termin. Auch für die darauffolgenden drei Teile hat 20th Century Fox Daten bekanntgegeben.
Games with Gold: Das sind die kosten­lo­sen Xbox-Spiele im Mai
Ab 1. Mai gibt es wieder vier Spiele kostenlos für Eure Xbox One und Xbox 360.
Abonnenten von Xbox Live Gold können sich ab dem 1. Mai wieder bis zu vier Spiele kostenlos auf ihre Xbox 360 und die Xbox One herunterladen.