Spotify Recorder: Online-Streams legal mitschneiden?

Wie Aufnahmen aus dem Radio – nicht erlaubt, aber auch nicht strafbar.
Wie Aufnahmen aus dem Radio – nicht erlaubt, aber auch nicht strafbar.(© 2014 istock.com/4ehov)

Wer den Musik-Streaming-Dienst Spotify nutzt, hat sich bestimmt schon einmal gefragt, ob die ausgestrahlte Musik eigentlich legal aufgenommen werden darf. Bisher gibt es dazu kein abschließendes Urteil. Wir geben Euch eine Übersicht zur rechtlichen Lage.

Ob ein Spotify Recorder wie zum Beispiel Dojotech Spotify Recorder oder No23 Recorder legal benutzt werden darf, um Musik aus dem Internet aufzunehmen, ist gerichtlich bisher nicht abschließend geklärt. Als Vergleich kann das Aufnehmen von Musik aus dem Radio oder von Filmen auf dem Fernseher herangezogen werden, wie es früher viele Menschen getan haben: Wenn auf diese Weise urheberrechtlich geschütztes Material mitgeschnitten wird, ist das zumindest nicht strafbar.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Mitschnitte nur für den eigenen Gebrauch getätigt werden; sobald diese weiterverbreitet werden, beispielsweise als Download, handelt es sich um eine Urheberrechtsverletzung, die bestraft werden kann. Auch der Verkauf von MP3-Dateien, bei denen es sich um Aufnahmen handelt, ist nicht gestattet.

Nutzungsbedingungen von Spotify

Spotify selbst schreibt in seinen Nutzungsbedingungen, dass die Aufnahme und Weiterverbreitung von Inhalten nicht gestattet ist, wenn keine ausdrückliche Erlaubnis des Streaming-Dienstes vorliegt. Dies gilt laut Spotify für alle Teile des Spotify Services und Inhalte, die von Spotify übermittelt werden.

Auch wenn es fraglich ist, ob Spotify selbst eine Aufnahme nachvollziehen kann – im Zweifelsfall geht jeder, der Musik über Spotify aufnimmt, das Risiko ein, von dem Streaming-Dienst ausgeschlossen zu werden. Auch wenn das Mitschneiden nicht illegal ist, sichert sich Spotify durch diesen Abschnitt in den Nutzungsbedingungen gegenüber Ansprüchen von Dritten ab. Die Entscheidung, diesen Richtlinien zu folgen oder nicht, liegt bei jedem einzelnen Nutzer.

Zusammenfassung

  • Wer mit einem Spotify Recorder Musik des Streaming-Dienstes aufnimmt, bewegt sich rechtlich in einer Grauzone – vergleichbar mit Aufnahmen aus dem Radio
  • Zwar ist es nicht verboten, Musik aufzunehmen, aber auch nicht ausdrücklich erlaubt
  • Spotify selbst schließt die Möglichkeit der Aufnahme und Weiterverbreitung von gesendeten Inhalten in seinen Nutzungsbedingungen aus
  • Wer dennoch Musik über den Streaming-Dienst mitschneidet, geht das Risiko ein, von dem Portal ausgeschlossen zu werden

Weitere Artikel zum Thema
Google soll an App zur Bild­be­ar­bei­tung mit mehre­ren Perso­nen werkeln
Auch im Rahmen der Google I/O 2016 wurden neue Apps vorgestellt
Wer sucht den schönsten Filter aus? Google soll an einer App arbeiten, die Gruppen das gemeinsame Editieren von Fotos ermöglicht.
"The Other Room": Escape Game für Googles Daydream VR veröf­fent­licht
"The Other Room" erweitert das Spieleangebot auf Daydream VR
Googles VR-Plattform Daydream wurde um ein neues Spiel erweitert. In „The Other Room“ sollen kleine Rätsel zur Flucht verhelfen.
Erstes Poster zu "Destiny 2" deutet auf Start im Septem­ber hin
Dieses Poster soll den Start von "Destiny 2" verraten.
"Destiny 2" erscheint 2017 – mehr gibt Activision nicht preis. Nun ist ein Poster zum Spiel aufgetaucht, das den Termin konkretisiert.