Streaming im Vergleich: Chromecast oder Apple TV?

Chromecast oder Apple TV? Die Kontrahenten im Vergleich
Chromecast oder Apple TV? Die Kontrahenten im Vergleich(© 2014 CC: Flickr/37prime, CURVED Montage)

Googles Streaming-Stick Chromecast ist nun auch in Deutschland offiziell gestartet und tritt gegen Apple TV an – zum Kampfpreis: Mit 35 Euro schlägt das USB-Stick-große Gerät mit nur einem Drittel des Betrages zu Buche, der für Apples Set Top Box fällig ist. Doch schlägt sich der Preisunterschied auch im Funktionsumfang nieder?

Nicht nur der Preis von Chromecast ist kleiner, auch das Gerät selbst: Apples TV ist zwar eine kleine Kiste, benötigt aber dennoch einen Stellplatz, während Chromecast dank USB-Stick-Größe platzsparend am Fernseher steckt. Ansonsten sind beide in erster Linie Cloud-basierte Streaming-Geräte, unterscheiden sich aber doch grundsätzlich: Apple TV ist ein eigenständiges Gerät mit eigener Benutzeroberfläche und einer mitgelieferten Fernbedienung. All das hat Googles Streaming-Stick nicht und ist deshalb auf Smartphone, Tablet oder Computer angewiesen ist. Mit Hilfe kompatibler Anwendungen auf diesen Geräten können so Inhalte an Chromecast gesendet werden.

Apple TV ist eigenständig

In der Praxis sieht dieser Unterschied beispielsweise so aus: Wenn Ihr ein Youtube-Video auf Eurem Fernseher schauen wollt, sucht Ihr den Clip in der Youtube-App Eures Smartphones und könnt das Video dann über den Chromecast-Button an den Streaming-Stick schicken. Bei Apple TV geht das mit der Remote App fürs iPhone so ähnlich auch. Optional könnt Ihr aber auch direkt auf Eurem TV-Gerät nach Videos stöbern, denn dafür hat Apples Set Top Box eine eigene Benutzeroberfläche und die dazugehörige Fernbedienung.

Streaming-Angebot unter Chromecast noch mager

Apple TV ist bereits in der dritten Gerätegeneration und deutlich länger auf dem Markt als Chromecast. Da überrascht es nicht, dass Apples Set Top Box mit einer deutlich größeren Zahl von Streaming-Diensten aufwarten kann, wenngleich beide Geräte in dieser Hinsicht Lücken aufwiesen. Amazon Instant Video fehlt beispielsweise bei beiden. Google könnte seinen Rückstand hier jedoch mit der Zeit wettmachen: Im Gegensatz zu Apples wie üblich geschlossenem Ökosystem ist die Chromecast-Plattform offen und das im Februar 2014 veröffentlichte Entwickler-Kit ebnet den Weg für jede Menge neuer Apps mit Streaming-Features.

Wichtiges Feature: Streaming von Gerät zu Gerät

Grundsätzlich setzten zwar beide Streaming-Geräte auf Cloud-Dienste, Apple TV unterstützt jedoch auch lokal gespeicherte Inhalte. Wer etwa seine Urlaubsfotos mit Chromecast auf dem Fernseher der versammelten Verwandtschaft zeigen möchte, muss diese zunächst bei einem kompatiblen Online-Dienst hochladen. Mit dem Air-Play-Feature können indes Fotos direkt vom iPhone auf Apple TV angezeigt werden. Es kann sogar schlicht der Bildschirminhalt des iOS-Geräts auf dem TV-Gerät angezeigt werden. Google bietet zumindest für seinen Chrome-Browser auf dem Computer ein ähnliches Feature an, mit dem jedoch lediglich der Inhalt des Browserfensters an Chromecast geschickt werden kann. Hier wird Google sicherlich noch weitere Funktionen und eine Unterstützung von Android-Geräten nachlegen.

Kompatibilität: Offene Plattform gegen geschlossenes Ökosystem

Chromecast braucht gekoppelte Geräte, um zu funktionieren, unterstützt dafür in typischer Google-Manier aber auch eine große Bandbreite. Entsprechende Apps gibt es nicht nur für Android-Geräte, sondern auch Smartphones und Tablets mit iOS und Windows. Am Computer dient Googles Chrome-Browser als Schnittstelle, der Windows-, Mac- und Linux-Rechner für Chromecast nutzbar macht. Zudem unterstützt Googles Streaming-Stick eine größere Zahl von Video-Codecs als Apple TV. Dort macht es das Unternehmen aus Cupertino auf die gewohnte Apple-Art: Einzig iPhone, iPad, iPod touch und Macs kommunizieren mit der Set Top Box. Das fällt allerdings nur beim Air-Play-Feature wirklich ins Gewicht, denn als eigenständiges Gerät ist Apple TV auch ohne weitere Apple-Hardware im vollen Umfang nutzbar.

Fazit: Noch kann Apple TV mehr

Googles Chromecast hat den Preisvorteil eindeutig auf seiner Seite. Gespart wird dafür vor allem am Material, das den kleinen Streaming-Stick praktischerweise quasi unsichtbar am Fernseher versteckt. Apple TV ist da etwas größer, hat dafür aber auch mehr Features im Paket – zumindest noch, denn dank der offenen Chromecast-Plattform könnte Google hier noch auf- und überholen. Aktuell bietet Apple TV jedoch mehr, aber auch für mehr Geld.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !11Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.