Tipps: Augen auf beim Spielekauf im Google Play Store

Bevor Ihr ein Spiel im Google Play Store kauft, solltet Ihr genau hinschauen
Bevor Ihr ein Spiel im Google Play Store kauft, solltet Ihr genau hinschauen(© 2014 CURVED Montage)

Falsche Beschreibungen, manipulierte Bewertungen: Nicht immer könnt Ihr auf die von Google eingesetzten Mechanismen vertrauen, wenn es darum geht, ob ein Spiel im Google Play Store wirklich gut ist oder nicht. Auch die Spiele-Beschreibungen versprechen oftmals mehr, als das Game tatsächlich bietet. Wir erklären Euch, worauf Ihr beim Kaufen von Spielen im Play Store achten solltet, damit Ihr hinterher nicht enttäuscht seid. Wenn Ihr nach Ideen für Spiele sucht, werdet Ihr in unserer Übersicht zu den besten Games 2014 fündig.

Auf PR-Wörter achten

Wenn in der Beschreibung eines Action-Spiels von "intuitiver Steuerung" die Rede ist, solltet Ihr dem nicht blind vertrauen. Die Steuerung auf mobilen Geräte gestaltet sich nämlich mitunter schwieriger als auf Konsolen, bei denen Euch ein spezieller Controller zur Verfügung steht. Manache Smartphone-Spiele versuche, die Analog-Sticks per Touchscreen zu simulieren, was eine schwammige Steuerung zur Folge haben kann. Versucht deshalb herauszufinden, welche Erfahrungen andere Spieler mit dem Game auf Smartphone oder Tablet gemacht haben.

Ähnliche Vorsicht ist geboten, wenn in der Beschreibung die Worte "tolle Konsolen-Grafik" auftauchen – denn dabei ist nicht klar, auf welche Konsole sich die Entwickler beziehen. Auf einem mobilen Gerät ist eine hochauflösende Grafik bei gleichzeitig flüssigem Gameplay nicht wie auf einer aktuellen High-End-Konsole wie der PS4 möglich. Die Darstellung hängt natürlich auch stark davon ab, was für ein Smartphone Ihr benutzt. Das Spiel muss deshalb nicht unbedingt schlecht sein; Ihr solltet aber Eure Erwartungen nicht zu hoch ansetzen.

Freemium ist nicht unbedingt kostenlos

Spiele die nach dem sogenannten Freemium-Modell angeboten werden, stehen Euch zunächst kostenlos zum Download zur Verfügung. Allerdings werdet Ihr nach kurzer Zeit merken, dass Ihr ohne die In-App-Käufe nicht oder nur sehr langsam vorankommt. Wenn Ihr am Ende alle Eure Ausgaben für Power-Ups und Extraleben zusammenrechnet, habt Ihr oft mehr ausgegeben, als für so manch umfangreicheres Vollpreisspiel.

Im Google Play Store gibt es viele Spiele, die mit der Bezeichnung "Free-to-Play" angepriesen werden; dabei handelt es sich um das gleiche Prinzip: Ihr ladet Euch das Spiel gratis herunter und werdet dann mit In-App-Käufen zur Kasse gebeten. Natürlich gibt es Spiele, die sich auch ohne Einsatz von Echtgeld genießen lassen, etwas Skepsis ist jedoch immer geboten.

Bewertungen richtig einschätzen

Im Google Play Store gibt es wie bei den Ergebnissen der Suchmaschine auch einen Algorithmus, der darüber entscheidet, wie weit oben die Spiele platziert werden. Dabei spielen Parameter wie Anzahl der Downloads, Nutzungsdauer, Bewertungen und Aktivitäten zum Spiel in sozialen Netzwerken eine Rolle.

Der erste Ansatzpunkt für Entwickler, diese Parameter zu beeinflussen, liegt in der Anzahl der Downloads: So werden Menschen häufig gelockt, sich das Spiel herunterzuladen oder Freunde gegen eine Belohnung im Spiel zum Download zu animieren. Auf die Bewertungen solltet Ihr einen genauen Blick werfen: Wenn ein Spiel eine sehr hohe Anzahl an positiven Reviews vorweisen kann, von dem Ihr noch nie etwas gehört habt, ist auch hier Skepsis angebracht.

Zusammenfassung

  • Bevor Ihr Euch ein Spiel im Google Play Store kauft, lohnt sich ein genauerer Blick
  • Formulierungen wie "Konsolen-Grafik" oder "intuitive Steuerung" sind oftmals übertrieben oder sagen nichts aus
  • Ein kostenloser Download bedeutet nicht, dass im Laufe des Spiels nicht doch Kosten anfallen können
  • Bewertungen und Download-Zahlen sind manipulierbar und deshalb kein sicherer Maßstab für gute Spiele

Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 soll erst 2020 erschei­nen
Christoph Lübben1
Die PlayStation 4 könnte 2020 von der PlayStation 5 abgelöst werden
Bis zur PlayStation 5 dauert es womöglich noch etwas: Bis 2020 könnte die PlayStation 4 ohne Nachfolger bleiben – wohl wegen der guten Verkaufszahlen.
IKEA Place ist da: Möbel­rücken in der Augmen­ted Reality
Francis Lido
Virtuelles Möbelrücken mit IKEA Place
In den USA ist die AR-Anwendung IKEA Place offenbar schon im App Store verfügbar. Auch hierzulande sollte der Release für iOS 11 bald erfolgen.
iPad mit iOS 11: Neue Apple-Videos mit prak­ti­schen Tipps veröf­fent­licht
Guido Karsten1
iPad iOS 11 YouTube Apple
Apple hat seine Videoreihe mit Tipps für iPad-Nutzer und iOS 11 erweitert. Die Folgen behandeln zum Beispiel Bildbearbeitung und Handschrifterkennung.