iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Tipps fürs Fotografieren

Im Visier des iPhones: Mit kleinen Tricks zu großen Bildern
Im Visier des iPhones: Mit kleinen Tricks zu großen Bildern(© 2014 CURVED)

Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus haben in Sachen Kamera-Qualität noch einmal eine Schippe draufgelegt. Mit neuen und aktualisierten Funktionen wie optischem Bildstabilisator und neuem Autofokus lassen sich Bilder schießen, die sogar Spiegelreflexkamera-Besitzer in Staunen versetzen können. Welche Neuerungen die Kamera-App mit iOS 8 bietet, haben wir Euch bereits verraten. Hier gibt es einige Tipps, mit denen Ihr aus guten Bildern noch bessere machen könnt.

Beachtet die Grundlagen der Fotografie

Eine Sache vorweg: Am wichtigsten bei einem Foto ist das Motiv! Ist es schlecht, kann auch die beste Smartphone-Kamera nichts daran ändern. Habt Ihr den perfekten Moment vor Augen, dann beachtet den Goldenen Schnitt in Form der Drittel-Regel. Passt also auf, dass der Horizont nicht genau durch die Bildmitte läuft und die wesentlichen Bestandteile Eures Motivs im entsprechenden Seitenverhältnis angeordnet sind.

Belichtung und Autofokus richtig handhaben

Mit dem Touchscreen Eures iPhone 6 oder iPhone 6 Plus habt Ihr die Möglichkeit beispielsweise Autofokus und Belichtung getrennt einzustellen. Besonders gut geht dies mit der für iOS 8 optimierten App ProCamera 8. Einfach das Motiv anvisieren und auf das Objekt tippen, auf das scharf gestellt werden soll. Anschließend zieht Ihr das gelbe Belichtungsfeld aus dem blauen Autofokus-Feld heraus. Nun könnt Ihr beide Messpunkte beliebig positionieren. Dadurch lässt sich auf den vordersten Gegenstand scharf stellen, ohne dass ein helleres Objekt überstrahlt wird. Auf Letzteres setzt Ihr dafür die Belichtung.

Mut zur Unschärfe

Ein unscharfer Hintergrund verleiht Bildern Tiefe und macht sich bei vielen Motiven gut. Dabei gilt: Je größer der Sensor, je größer die Brennweite, je größer die Blende, desto geringer ist die Tiefenschärfe. Aufgrund der technischen Möglichkeiten des iPhones sind unscharfe Hintergründe daher schwierig. Es sei denn, Ihr kommt nah genug an Euer Motiv heran. Sofern es die äußeren Umstände ermöglichen, lassen sich auf diese Weise tatsächlich beeindruckende Unschärfen erzeugen, wie es sonst nur Spiegelreflexkameras hinbekommen. Beim Abstand zum Motiv kommt Euch natürlich die Größe des iPhones zugute. Seid also kreativ, was den Standort Eures Smartphones betrifft. Platziert es für Euren Schnappschuss dort, wo für große Kameras kein Platz ist wie beispielsweise zwischen den Stromleitungen einer Modellbahn.

Objektive benutzen

Imposante Weitwinkel-, Makro- oder Fish-Eye-Aufnahmen könnt Ihr auch mit dem iPhone machen, auch ohne 1.000 Euro in ein gutes Objektiv zu investieren. Im Gegensatz zu professionellen Kamera-Objektiven, bekommt Ihr für das iPhone Objektiv-Aufsätze bereits für 20 bis 70 Euro. Auch für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus gibt es ab November vom Hersteller Olloclip passende Vorsatzlinsen für oben genannte Aufnahmen. Die Zusatz-Objektive lassen sich sowohl mit der vorderseitig platzierten Kamera als auch mit der Rück-Kamera des iPhones nutzen.

Zusammenfassung

  • Achtet auf den Goldenen Schnitt, bevor Ihr Euer Motiv ablichtet
  • Stellt die Belichtung und den Autofokus mithilfe der ProCamera 8-App getrennt voneinander ein.
  • Versucht ganz nah an Euer Motiv heranzukommen, um unscharfe Hintergründe zu erzeugen. Nutzt dafür die kleine Größe des iPhones aus
  • Benutzt Objektive, um Weitwinkel-, Makro- oder Fish-Eye-Aufnahmen zu machen

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6: Akku hält offen­bar länger als der des Galaxy S9
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 hat offenbar eine lange Akkulaufzeit
Das OnePlus 6 hält viele Stunden ohne Ladepause durch: Das Smartphone hat laut einem Test eine längere Akkulaufzeit als das Galaxy S9.
Galaxy Note 9: So schnell ist die Vari­ante für den deut­schen Markt offen­bar
Francis Lido2
Das Galaxy Note 9 soll seinem Vorgänger (Bild) optisch sehr ähneln
Bei uns erhält das Galaxy Note 9 wohl den Exynos-9810-Chipsatz. Ein Benchmark ermöglicht anscheinend bereits einen Vergleich mit der US-Ausführung.
Fit im Urlaub: Warum man auf Aktivrei­sen besser entspannt
Tina Klostermeier
Wer aus seinem großen Sommerurlaub das Beste rausholen möchte, sollte sich nicht nur auf die faule Haut legen: Aktive Entspannung ist die Zauberformel
Wer aus seinem Sommerurlaub das Beste rausholen möchte, sollte sich nicht nur auf die faule Haut legen: Aktive Entspannung ist die Zauberformel.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.