Tipps um den Handy-Empfang zu verbessern

Die Verbindung ist schlecht und Telefonate werden unterbrochen? Mit einigen Tipps lässt sich ganz einfach der Handy-Empfang verbessern. Häufen sich die Probleme, sollte der Wechsel zu einem anderen Netzanbieter mit besserer Infrastruktur der letzte Schritt sein. Vorher gilt es, ein paar andere Sachen auszuprobieren.

Mit dem Gang zum Fenster den Handy-Empfang verbessern

Ein absoluter Klassiker, der aber auch heute noch seine Wirkung zeigt, ist der Gang zum – gegebenenfalls geöffneten – Fenster. Das Telefonieren oder Simsen funktioniert dort besser, da der Handy-Empfang an diesen Stellen weniger eingeschränkt ist. Denn insbesondere dicke Wände und starke Metallträger sind dafür bekannt, dass sie die Funkverbindung stören. Heute können allerdings auch wärmetechnisch optimierte Fenster für Probleme beim Empfang sorgen, da sie der Isolierung wegen metallisch beschichtet sind.

Wer auf der Arbeit oder in den eigenen vier Wänden bei der Handy-Nutzung nicht permanent an eine Stelle gebunden sein möchte, sollte sich zudem ein Headset kaufen, das via Bluetooth eine Verbindung mit dem Mobilgerät herstellt. Somit lässt sich das Handy an einer Stelle mit gutem Empfang liegen lassen, dank der Sendereichweite des Headsets könnt Ihr Euch noch einige Meter im Raum bewegen.

Den Netzmodus auf GSM wechseln

Insbesondere Smartphones können über verschiedene Mobilfunknetze Daten übertragen. Um den Handy-Empfang zu verbessern, kann es sinnvoll sein, den Netzmodus auf GSM zu wechseln – dieser wird hauptsächlich für die Telefonie und das Schreiben von Kurznachrichten verwendet. Der Nachteil: Das Surfen im Internet, wofür über ein anderes Datennetz eine Verbindung hergestellt wird, kann beeinträchtigt sein. Unter Android ist diese Option unter "Einstellungen | Drahtlose und Netzwerke | Weitere Einstellungen | Mobile Netzwerke | Netzmodus | Nur GSM" zu finden. Bei älteren iOS-Betriebssystemen vor Version 7 lässt sich der GSM-Modus unter "Einstellungen | Verbindungen | Netz | Netzmodus" aktivieren oder deaktivieren.

Empfangsverstärker und externe Antennen verwenden

Sollte partout kein oder nur ein stark eingeschränkter Empfang vorhanden sein und diese Tipps keine Abhilfe schaffen, bleiben drastischere Mittel. Dazu zählen Empfangsverstärker und externe Antennen. Eine beliebte Möglichkeit ist es, beim Provider eine Sende- und Empfangsstation zu kaufen, mit der sich eine Femtozelle aufbauen lässt – auf diese Weise lässt sich der Handy-Empfang verbessern, da das Netz des Mobilfunkanbieters erweitert wird. Hier entstehen allerdings einmalige Einrichtungskosten und monatliche Gebühren, die je nach Provider schwanken.

Zusammenfassung

  • Der Handy-Empfang hat sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert
  • Auf der Arbeit oder Zuhause kann es dennoch zu Funklöchern kommen
  • Um den Handy-Empfang zu verbessern, lohnt der Gang zum Fenster
  • Alternativ lässt sich ein Bluetooth-Headset verwenden
  • Nicht selten ist der Wechsel auf den Netzmodus GSM sinnvoll
  • Wenn alle Stricke reißen, kann eine Empfangsverstärker Abhilfe schaffen, ansonsten bleibt nur Wechsel des Mobilfunkanbieters

Weitere Artikel zum Thema
Vivo Nex: So funk­tio­niert die ausfahr­bare Kamera
Michael Keller
Die Vorderseite des Vivo Nex wird von dem riesigen Display bestimmt
Das Vivo Nex bietet eine ausfahrbare Kamera – auch, um das nahezu randlose Display zu ermöglichen. Ein Teardown zeigt nun die Funktionsweise.
Xbox One: Bald sollt ihr mit Maus und Tasta­tur zocken können
Lars Wertgen
Bekommt das Gamepad der Xbox One bald Konkurrenz?
Mit Ausnahme von "Minecraft" lässt sich auf der Xbox One kein Spiel mit Maus und Tastatur zocken. Das könnte sich bald ändern.
OnePlus 6: Neues­tes Update soll Akku­lauf­zeit verrin­gern
Michael Keller
Das OnePlus 6 verfügt über einen 3300-mAh-Akku
Das jüngste OxygenOS-Update für das OnePlus 6 scheint ein Problem mitzubringen: Viele Nutzer melden eine deutlich verkürzte Akkulaufzeit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.