Unsere Kopfhörer des Jahres 2019: Ein kleiner CURVED-Jahresrückblick

Ein Kopfhörer-Highlight 2019: Die AirPods Pro.
Ein Kopfhörer-Highlight 2019: Die AirPods Pro.(© 2019 CURVED)

Bei den Kopfhörern stand das Jahr 2019 ganz im Zeichen der Bluetooth-In-Ears – die jetzt auch mit Noise-Cancelling kommen. Dementsprechend sind uns auch zwei Paar der Bluetooth-EarBuds mit Geräuschunterdrückung nachhaltig hängen geblieben – im Kopf, Herz und natürlich Ohr. 

Martin und die AirPods Pro: ein widersprüchliches Verhältnis

Ich bin ja eigentlich überhaupt kein Fan von In-Ear-Kopfhörern. Seit Jahren schwöre ich auf meine Bluetooth-Over-Ears – die haben einfach den satteren Sound und sind angenehmer zu tragen. Und fürs Trommelfell ist es sicherlich auch besser, wenn die Schwingungen nicht wenige Millimeter davor weitergegeben werden.

Trotzdem habe ich mich nach dem Test der AirPods Pro nur schwer von den kleinen Noise-Cancelling-Kopfhörern trennen können. Die Apple Bluetooth-In-Ears sitzen derart angenehm im Ohr, dass ich sie gar nicht mehr ablegen wollte. Das Noise Cancelling ist erstaunlich gut und mit dem Transparenzmodus ist es auch möglich, Gespräche zu führen, ohne die Kopfhörer abzunehmen.

Tatsächlich hatte ich die AirPods Pro locker zehn Stunden am Stück im Ohr – nicht, weil ich permanent Musik gehört habe, sondern weil es auf meiner Bahnfahrt und im Nahverkehr einfach keine Notwendigkeit gab, die Kopfhörer abzunehmen. Außer, um sie mal kurz ins Ladecase zu stecken, damit sie wieder Saft bekommen. Außerdem haben sie alles andere als gestört: Ein paar Wochen noch, und sie wären mir wohl im Ohr verwachsen und ich wäre ein AirPods-Cyborg geworden.

Und obwohl ich heute meine Over-Ear-Kopfhörer wieder trage und sie einfach immer noch besser finde – weil es eben Over-Ears sind, die durch die Raumfülle rein physikalisch mehr Tiefe bieten –, wenn ich heute auf der Suche nach guten In-Ear-Kopfhörern mit Bluetooth wäre, ich käme nicht an den AirPods Pro vorbei. Auch ohne iPhone, mit dem ich das volle Potenzial erst ausschöpfen könnte.

Ja, 280 Euro sind kein Pappenstiel. Und auch die fehlende Funktionalität mit Android-Smartphones sind ein Wermutstropfen – allerdings ein Tropfen auf den heißen Stein, denn die AirPods Pro sind einfach heiß. Und heißbegehrt, denn im Online-Shop von Apple scheint es immer noch Engpässe zu geben: Frühestens Ende Januar werden sie ausgeliefert, wenn ihr sie heute (22. Dezember 2019) direkt beim Hersteller ordert.

Viktoria und der Preis-Leistungs-Hammer: die FreeBuds 3

Das Unwichtigste zuerst: die FreeBuds 3 gibt es in Schwarz! Ja, ihr habt richtig gelesen, ich beginne mit dem Design meiner Bluetooth-In-Ears des Jahres. Denn schon beim ersten Auspacken haben mich die Kopfhörer von Huawei damit begeistert. Elegant und optisch den AirPods ähnelnd, haben mich die EarBuds mit ihrem Aussehen überzeugt. Doch auch bei Technik gilt: Die inneren Werte zählen.

Die verbauten Funktionen der FreeBuds 3 ermöglichen eine besonders simple Steuerung, indem sich Huawei auf zwei Gesten beschränkt. Zwei Tipper am rechten Hörer reichen, um das nächste Lied abzuspielen. Zweimal tippen am Linken Kopfhörer signalisiert dem EarBud, das Noise-Cancelling anzuschmeißen.

Das ist zwar angeblich das Alleinstellungsmerkmal der FreeBuds 3, überzeugte mich während der Tragezeit jedoch nicht besonders, da ich meist im lauten Gewimmel einer frühmorgendlichen U-Bahn feststecke und nur selten kontinuierliches Rauschen unterdrücken möchte. Wohnt ihr neben einem Flughafen, ist das Noise-Cancelling allerdings tiptop, wie mein erstes Hands-On am Münchner Flughafen gezeigt hat. 

Telefonate gestalten sich mit den Kopfhörern simpel, angenehm und effektiv. Ihr werdet gehört und hört den anderen – was will man mehr? Am Stück konnte ich mit den FreeBuds 3 bis zu vier Stunden Musik genießen – ohne aktiviertem Noise-Cancelling. Danach musste ich die Stöpsel wieder in ihr schickes Ladecase packen, in dem sie allerdings innerhalb höchstens einer Stunde wieder voll einsatzbereit waren.

Das alles bieten die FreeBuds 3 von Huawei zu einem unschlagbaren Preis – insbesondere im Verhältnis zu den 280 Euro teuren AirPods Pro. Das chinesische Unternehmen verlangt für seine True-Wireless-Kopfhörer gerade einmal rund 180 Euro – ein echter Preis-Leistungs-Knaller, den ich euch nur ans Herz legen kann.

Meinen vollständigen FreeBuds 3-Test findet ihr übrigens hier. Was sind eure Kopfhörer des Jahres? Schreibt uns eure Meinung an redaktion@curved.de.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Dieses Update macht euren nächs­ten Flug unan­ge­neh­mer
Francis Lido
Die AirPods Pro könnten aktuell das ein oder andere Störgeräusch durchlassen
Das jüngste Update für die AirPods Pro hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck: Es verbessert den Sound, beeinträchtigt aber das Noise-Cancelling.
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods Pro: Diese Konkur­ren­ten hat die CES 2020 hervor­ge­bracht
Lars Wertgen
Panasonic hat unter seiner Marke Technics die EAH-AZ70W vorgestellt
Die AirPods (Pro) zählen zu den gefragtesten kabellosen Kopfhörern. Die CES 2020 hat gezeigt: Künftig konkurrieren viele Hersteller mit Apple.