Vor dem Handy-Verkauf: Daten bei Android sicher löschen

Gut ausgestattete Smartphones sind auch nach ein bis zwei Jahren noch etwas wert. Falls Ihr mit dem Gedanken spielt, Euer gebrauchtes Gerät zu Geld zu machen, solltet Ihr Eure persönlichen Daten löschen. Mit einem einfachen Reset ist es nicht getan.

Einfach nur Löschen reicht nicht aus

Es gibt genügend (kostenlose) Programme, mit denen sich gelöschte Daten von Festplatten wiederherstellen lassen. Wer garantiert Euch, dass nicht auch der Käufer Eures Smartphones so ein Recovery-Tool nutzt, um an persönliche Daten von Euch zu kommen – was auch immer der Käufer damit anfangen will? Nehmt Euch also die Zeit und löscht die Daten in den Speichern Eures Smartphones gründlich und endgültig.

Internen Speicher und Flash-Karte überschreiben

In den meisten Android-Smartphones stecken heute zwei Speicher: ein interner und eine Flash-Karte. Zum Schutz der Daten ist es am besten, die Speicherkarte gar nicht erst mitzuverkaufen. Soll sie aber doch Teil des Deals sein, muss sie mit mehreren Nullen überschrieben werden. Dabei hilft die von der ETH Zürich entwickelte kostenlose App Shredroid. Das Programm überschreibt die Bereiche des Speichers, in denen die eigentlich gelöschten Daten abgelegt sind. Das gilt auch für den internen Speicher. Allerdings gibt es in diversen Foren immer wieder Klagen, dass die App nicht ganz rund läuft. Das scheint von Gerät zu Gerät verschieden zu sein.

Kostenpflichtige Lösch-Apps gibt es für weniger als einen Euro

Für etwas Geld gibt es auch kostenpflichtige Apps, die Daten endgültig löschen. Nuke my Device ist für 73 Cent erhältlich. Das Programm macht aber nur den internen Speicher platt. Gleich nach dem Start fragt das Programm, ob das Smartphone „genuket“ werden soll. Mit der Bestätigung wird das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. Und zwar so gründlich, dass die Daten anschließend nicht wiederhergestellt werden können.

Daten vom PC aus löschen

Ihr habt aber auch die Möglichkeit, Euren Speicher ohne App zu leeren. Ganz einfach vom PC aus. Dazu schließt Ihr das Smartphone per USB-Kabel an einen Rechner an, aktiviert den USB-Festplatten-Modus und leert den Inhalt des Speichers. Dazu müsst Ihr aber ein geeignetes Programm wie das kostenlose Eraser verwenden.

Zusammenfassung:

  • Mit entsprechender Software lassen sich einfach nur gelöschte Daten wiederherstellen
  • Denkt daran, sowohl den internen Speicher als auch die Speicherkarte zu löschen
  • Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Apps
  • Auch vom PC aus lässt sich der Speicher des Smartphones plattmachen

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S7 erhält Sicher­heits­up­date für Okto­ber 2018
Michael Keller
Das Samsung Galaxy S7 ist bereits seit über zwei Jahren erhältlich
Das Sicherheitsupdate für Oktober 2018 rollt weiter aus: Das Galaxy S7 ist das nächste Samsung-Smartphone, das die Aktualisierung erhält.
Huawei will 2019 ein falt­ba­res Smart­phone vorstel­len
Francis Lido
Nach der Enthüllung des Mate 20 Pro (Bild) hat sich Huawei zu seinem faltbaren Smartphone geäußert
2019 sollen mindestens zwei faltbare Smartphones erscheinen: Neben Samsung will auch Huawei ein solches Gerät auf den Markt bringen.
Android-Apps sollen auf eurem Smart­phone weni­ger Platz verbrau­chen
Michael Keller2
Top-Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 bieten sehr viel Speicherplatz
Android-Apps werden größer und die Smartphone-Speicher wachsen mit: Google will nun dafür sorgen, dass Anwendungen wieder kleiner werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.