Was die VO2max-Schätzung eures Wearables über eure Fitness aussagt

Wearables motiveren nicht nur zum Training, sondern bewerten auch eure Fitness. Wie das fuktioniert udn wie verlässlich die Werte sind, verraten wir euch hier.
Wearables motiveren nicht nur zum Training, sondern bewerten auch eure Fitness. Wie das fuktioniert udn wie verlässlich die Werte sind, verraten wir euch hier.(© 2018 Shutterstock/MIND AND I)

Längst zählen Fitnesstracker nicht mehr nur Schritte, Schläfchen und verbrannte Kalorien, sondern geben dem Nutzer auch ein Feedback zu seinem Fitnesslevel: Wie Sport-Wearables die VO2max schätzen und was der Wert zur maximalen Sauerstoffaufnahme eigentlich aussagt, erklären wir euch hier.

Während die Wearable-Hersteller TomTom und Garmin ihren Nutzern ein Fitnessalter geben, visualisiert beispielsweise Fitbit die persönliche Ausdauerfähigkeit mit dem "Fitness Score" in Ampelfarben. Egal wie die Darstellungen sich je nach Anbieter und App auch unterscheiden,  Grundlage der Ausdauerbewertung ist immer die sogenannte VO2max als Abkürzung für das maximale Sauerstoffvolumen. Sie beschreibt die maximal mögliche Sauerstoffaufnahme bei körperlicher Belastung – wobei aber nicht einfach nur die Menge an Sauerstoff gemeint ist, die man mit einem Atemzug aufnehmen kann, sondern die Geschwindigkeit und Effizienz, mit der der Körper den Sauerstoff verwertet. Dies ist unter anderem abhängig von der Anzahl an roten Blutkörperchen. Je trainierter man ist, umso mehr hat man davon und umso höher fällt auch der VO2max-Wert aus.

So berechnen Fitnesstracker eure VO2max

Fitnesstracker können natürlich nicht wirklich messen, wann wieviel Sauerstoff in den Zellen ankommt, sondern schätzen die maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit in Milliliter pro Minute und pro Körpergewicht mittels Algorithmen. Grundlage dafür sind die Herzfrequenz und die Herzfrequenzvariabilität – also die zeitliche Unregelmäßigkeit  zwischen den einzelnen Herzschlägen –, das Lauftempo, Alter, Gewicht, Größe und Geschlecht. Das setzt natürlich voraus, dass euer Wearable mit Pulssensoren ausgestattet ist und über eine GPS-Verbindung verfügt. Die Berechnung erfolgt in der Regel automatisch, sobald der Nutzer mindestens 15 Minuten am Stück joggt oder radelt. Wichtig dabei ist, dass man sich ebene Strecken aussucht und diese in einem gleichbleibenden zügigen Tempo bewältigt. In der jeweiligen Wearable-App findet ihr dann im Menü unter den Leistungsstatistiken, dem Punkt VO2max oder bei Fitbit etwa mit Klick auf die Herzfrequenzdaten eure persönliche Ausdauerfähigkeit.

In Garmins Connect-App findet ihr die VO2max-Schätzung unter dem Menüpunkt Leistungsstatistiken.(© 2017 CURVED)

Wer nicht fündig wird, googlet am besten mal sein Wearable und den Begriff VO2max. Einige Wearables bewerten auch die Intensität des Trainings und berechnen die voraussichtliche Regenerationszeit des Körpers. In diesem Zusammenhang ist es auch interessant zu wissen, dass ein hoher VO2max-Wert auch für eine gute Regenerationsfähigkeit spricht: Der Körper erholt sich also nach einem fordernden Training schneller, so dass man immer häufiger oder auch intensiver trainieren kann.

Was die Ausdauerfähigkeit aussagt – und was nicht

Für alle, die gern draußen joggen oder Fahrradfahren und ihre Fitness verbessern wollen, für einen Lauf oder Triathlon trainieren oder Übertraining vermeiden wollen, ist der VO2max-Wert, wenn von Wearables auch nur geschätzt, durchaus spannend. Das gilt insbesondere, wenn ihr über einen längeren Zeitraum mit demselben Wearable trainiert. Die maximale Sauerstoffverwertung ist sozusagen die Grundvoraussetzung für eine gute Ausdauer, die sich mit regelmäßigen Cardio- und Intervalltrainings stetig verbessert – bis zu 50 Prozent Steigerung sind hier drin. Unter der Fitness versteht man allerdings noch weitaus mehr als die maximale Leistungsfähigkeit – nämlich Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Balance. Über diese Parameter gibt die VO2max keine Auskunft. Dafür gibt sie aber Einblicke in eure Herzkreislauf-Gesundheit: Werte ab circa 35 ml/min/kg bei Frauen und etwa 40 ml/min/kg bei Männern sprechen für ein gesundes Zusammenspiel von Herz, Lunge, Blutgefäßen, Muskeln sowie dem Nervensystem. Fitte Menschen fühlen sich nicht nur jünger und vitaler, sondern sind auch im Alltag weniger stressanfällig – und sollten darüber hinaus keine Schwierigkeiten haben, weitere Fitnessfaktoren wie Schnelligkeit und Kraft effektiv hochzuschrauben.

Fazit: Für Hobby-Sportler sind Wearables mit VO2max-Schätzung sinnvoll

Vergesst dabei nicht, dass Fitness-Wearables die VO2max nur schätzen können. Wer ganz genaue Gesundheits- oder Wettkampfwerte erwartet, sollte sich einer  Spirometrie, also einer Atemgasmessung beim Arzt oder einem Zentrum für Leistungsdiagnostik, unterziehen. Hier wird unter Belastung auf dem Laufband oder Fahrradergometer der Sauerstoffgehalt der ein- und ausgeatmeten Luft unter Berücksichtigung von Zeit und Körpergewicht ermittelt. Für Hobby-Athleten sind die Uhren von Garmin, Polar, TomTom und Fitbit aber völlig ausreichend und geben realistische Einschätzungen zur Leistungsfähigkeit ab.


Weitere Artikel zum Thema
Geschen­ki­deen: Tech­nik für unter 200 Euro zu Weih­nach­ten verschen­ken
Jan Johannsen
Die Qual der Wahl hat man bei einem Geschenke-Budget von bis zu 200 Euro.
Wenn es zu Weihnachten ein etwas größeres Geschenk sein soll, dann hätten wir einige Ideen, wie man 200 Euro sinnvoll für Technik ausgeben kann.
Darum haben Fitbit-Weara­bles mit eini­gen neuen Smart­pho­nes Probleme
Tina Klostermeier
Fitbit-Wearables sind oft nicht mit chinesischen Smartphones komatibel – wir erklären euch, was ihr tun könnt.
Fitbit-Tracker sind gefragt, ebenso wie Smartphones aus China. Warum Endgerät und Wearable trotzdem nicht immer kompatibel sind und was ihr tun könnt:
Gute und güns­tige Gadgets und Weara­bles für Studen­ten
Tina Klostermeier
Bücher waren gestern: Diese Gadgets braucht man als Student von heute.
Pünktlich zu Semesterstart stellen wir euch tolle, aber günstige Gadgets und Wearables vor, die euch das Campusleben leichter machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.