Was ist ein Smart Home? Diese Vorteile bietet ein vernetztes Zuhause

Mit Philips Hue und Co. könnt ihr das Licht von eurem Smart Home automatisieren
Mit Philips Hue und Co. könnt ihr das Licht von eurem Smart Home automatisieren(© 2018 CC: Unsplash/Brian Babb)

In die Zukunft mit einem Smart Home: Moderne Technologie ermöglicht es euch, zum Beispiel verschiedene Geräte in eurem Haus zu vernetzen. So könnt ihr die Steuerung von etwa Heizung, Licht und Fenster-Rollladen komplett automatisieren. Dadurch schaltet ihr euer Licht zum Beispiel nicht nur via Sprachbefehl ein: Die Lampen gehen auf Wunsch sogar ohne Aufforderung an, sobald ihr euer Zuhause betretet. Auch Entertainment-Systeme könnt ihr einbinden. Was ein richtiges Smart Home ausmacht und wieso ihr darüber nachdenken solltet, euch die entsprechenden Gadgets anzuschaffen, erläutern wir in diesem Ratgeber.

Verschiedene Geräte vernetzen

Ein Smart Home sorgt dafür, dass verschiedene Geräte in eurem Haushalt miteinander kommunizieren können. Ihr spart euch also nicht nur den Gang zum Lichtschalter, sondern müsst vor eurer Nachtruhe nicht einmal daran denken, an Heizung, Lampen und Fenster selbst Hand anzulegen. Wollt ihr das doch machen, könnt ihr das in der Regel auch gemütlich vom Bett oder Sofa aus erledigen – mit eurem Smartphone oder Tablet. Wenn ihr Entertainment-Technik wie euren Fernseher in das Smart Home eingebunden habt, könnt ihr zum Beispiel mit einem Kommando sogar einen Film auf Netflix starten und gleichzeitig das Licht dimmen.

Grundsätzlich müsst ihr euch um viele Dinge mit einem Smart Home nicht mehr kümmern. Das Licht erlischt auf Wunsch, sobald ihr die Haustür verlasst, die Heizung stellt sich in eurer Abwesenheit ebenfalls aus. Habt ihr eine entsprechende Steuerzentrale (Hub) für eure Gadgets, kann euer Haus sogar mit der Zeit lernen, wann ihr in der Regel heizt und sich darauf einstellen. Zudem gibt es noch smarte Überwachungskameras für Indoor und Outdoor, die euch auf dem Smartphone inklusive Bild informieren, wenn diese einen Menschen sichten.

Im Handel gibt es viele verschiedene Systeme für ein Smart Home, die nicht immer untereinander kompatibel sind. So verwenden die Unternehmen zum Teil verschiedene Funkstandards, die euch die Kombination erschweren können. Daran solltet ihr denken, wenn ihr euer Haus vernetzen möchtet. Welche der beschriebenen Funktionen euch dann zur Verfügung stehen, hängt dementsprechend auch davon ab, für welches Produkt ihr euch entscheidet.

Energie sparen durch intelligente Steuerung

Ein Smart Home vereinfacht euch aber nicht nur den Alltag, weil ihr euch weniger um Licht, Heizung und Co. kümmern müsst. Durch die intelligente Steuerung spart ihr sogar an Energie, weil die verschiedenen Geräte nur dann aktiv sind, wenn ihr sie auch wirklich braucht. Selbst wenn ihr aus dem Haus geht und vergessen habt, das Licht auszuschalten und die Heizung runterzustellen, kann euer Smart Home eure Abwesenheit bemerken und das für euch erledigen – sofern ihr das so festgelegt habt.

Verfügen eure Fenster über Sensoren, kann das vernetzte Zuhause sogar registrieren, ob ihr gerade lüftet – und die Heizung passend dazu regeln. Außerdem habt ihr unterwegs meist die Möglichkeit, die Einstellungen über das Smartphone selbst vorzunehmen. Hier könnt ihr zudem den Status eurer Geräte überprüfen. Je mehr smarte Sensoren ihr in eurem Haus habt, desto mehr Informationen könnt ihr dabei abrufen.

Mit eurem Smartphone als Fernsteuerung ist es möglich, dass ihr auch einige Haushaltsgeräte startet, obwohl ihr euch etwa gerade im Büro befindet. Intelligente Staubsaugerroboter können in eurer Abwesenheit den Boden reinigen, wenn ihr den entsprechenden Befehl dazu gebt. Es gibt auch smarte Kaffeemaschinen oder Waschmaschinen, die ihr aus der Ferne mit einem Smart Home bedienen könnt. Ihr habt also stets die Kontrolle, unabhängig davon, wo ihr gerade seid. Alles was ihr gerade nicht braucht, schaltet ihr zum Energiesparen dann einfach aus.

Smart-Home-Steuerung mit Sprachbefehlen

Sowohl Geräte in eurem Haushalt als auch Entertainment-Technik könnt ihr mit einem Smart Home via Sprache steuern. Die bekanntesten Sprachassistenten sind Siri von Apple, der Google Assistant und Amazon Alexa. Ist ein entsprechender smarter Lautsprecher wie Google Home, Apple HomePod oder Amazon Echo in eurem vernetzten Zuhause eingebunden, steuert ihr nicht nur Licht, Heizung, Fernseher und Co. über ein Kommando. Mit einem Sprachbefehl startet ihr die Musikwiedergabe auf einem ins Netzwerk eingebundenen Lautsprecher oder Receiver in einem Raum eurer Wahl. Selbst die Lautstärke regelt ihr dabei über eure Stimme.

Kosten für Smart Home und fest installierte Systeme

Letztendlich bietet euch ein Smart Home viele Möglichkeiten. Welche ihr davon nutzen könnt, entscheidet ihr dadurch, wie sehr ihr euer Haus vernetzen möchtet. Für den Anfang könnt ihr euch auch nur ein entsprechendes smartes Set für eure Lampen und eure Heizung besorgen, um diese zu automatisieren. Abhängig von Produkt und Hersteller variieren dann die Kosten für das smarte Zuhause. Schon mit wenigen hundert Euro könnt ihr euer Haus daher etwas intelligenter machen.

Wenn ihr gerade ein Haus bauen wollt, bietet sich auch eine fest installierte Lösung an. Anstatt auf Funk setzt euer Smart Home dann auf Leitungen, die in den Wänden verbaut werden. Ein solcher Signalweg ist dementsprechend weniger anfällig für Störungen. Allerdings kostet diese Variante viel Geld und wird in der Regel noch teurer, wenn ihr eine Nachrüstung bei einem bereits bestehenden Gebäude vornehmen wollt. Macht ihr eure eigenen vier Wände also nachträglich klüger und wollt dabei Geld sparen, solltet ihr auf Funk-Lösungen setzen.


Weitere Artikel zum Thema
Mit Amazon AR View holt ihr Produkte digi­tal in euer Wohn­zim­mer
Francis Lido
Amazon AR View projiziert Artikel in eure Wohnung
Amazon AR View ist ein Augmented-Reality-Feature im Stil von IKEA Place. Ihr könnt es ab sofort in der Amazon-App nutzen.
Insta­gram lässt euch nun einfa­cher Leute zu Video­chats hinzu­fü­gen
Francis Lido
Videochats über Instagram werden komfortabler
Instagram optimiert seinen Direktnachrichtendienst: Zu Videochats über Direct könnt ihr nun nahtlos weitere Teilnehmer hinzufügen.
Apple Watch: Neue Vidoes erklä­ren euch Funk­tio­nen wie Walkie-Talkie
Francis Lido
Apple Watch Series 4, Keynote 2018, Hermes
Apple hilft frisch gebackenen Besitzern eine Apple Watch: Sechs Video-Anleitungen gehen auf jeweils eine nützliche Funktion ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.