Watchever und Co.: Große Online-Videotheken im Test

Filme auf Abruf: Eine Online-Videothek ist vor allem bequem.
Filme auf Abruf: Eine Online-Videothek ist vor allem bequem.(© 2014 CC: Flickr/Steve Snodgrass)

Das Angebot an legalen Streaming-Diensten und Online-Videotheken wächst stetig an. Bei der Auswahl eines Portals steht natürlich im Vordergrund, dass der Anbieter eine große Auswahl an Filmen und Serien zu einem möglichst kleinen Preis bereitstellt. Auch die Qualität des Streams oder des Video on Demand (VoD) spielt natürlich eine Rolle. Hier findet ihr eine Übersicht zu den größten Online-Videotheken im deutschsprachigen Raum.

iTunes: Von großer Auswahl und leichtem Zugang profitieren

© itunes.apple.com

Die Online-Videothek von Apples iTunes überzeugt in erster Linie durch die große Filmauswahl und die leicht zu bedienende Oberfläche. So kann sich der Cineast hier zwischen über 60.000 Filmen und 190.000 Folgen international erfolgreicher Serien entscheiden. Ein hervorstechendes Merkmal von iTunes ist, dass viele Serienfolgen auch in englischer Originalfassung zur Verfügung stehen. Die Preise bewegen sich im Durchschnitt zwischen knapp drei und vier Euro pro Folge oder Film – für HD-Qualität muss jeweils noch ein Zusatzbetrag draufgelegt werden.

Maxdome: Ruckelfrei auf vielen Geräten nutzen

© maxdome.de

Die Filmauswahl bei Maxdome umfasst derzeit etwa 45.000 Titel, von denen 500 gratis angeschaut werden können. Die Preise sind denen von iTunes sehr ähnlich: Zwischen vier und fünf Euro kosten Filme als VoD. Zwar bietet Maxdome auch Pakete zu Festpreisen an; diese enthalten jedoch in der Regel nicht die neuesten Blockbuster. Ein Plus des Dienstes ist, dass er mit Smart-TVs, Blu-Ray-Playern, der PlayStation und Festplatten-Recordern zzr Verfügung steht.

Lovefilm: DVDs und Blu-rays werden per Post geschickt

© lovefilm.de

Lovefilm, die Online- und Versand-Videothek von Amazon schickt Filme und Serien auf Wunsch per Post zu, die beliebig lange ausgeliehen und dann mit einem frankierten Rückumschlag zurückgeschickt werden können. Dieses Angebot ist vor allem für Menschen interessant, die die hohe Qualität und Zuverlässigkeit von analogen Medien wie DVDs und Blu-rays zu schätzen wissen. Das darüber hinaus abrufbare VoD-Angebot umfasst nur etwa 3.000 Titel, während das Versand-Angebot über 48.000 Produkte zum Verleih auf dem Postweg bereitstellt. Das Paket aus beiden Angeboten kostet etwa 12 Euro pro Monat, es gibt aber auch weitere Abo-Angebote, darunter auch ein reines VoD-Paket.

Sony PlayStation Store: Wartezeiten einplanen

© videostore.de.playstation.com

Der Empfang der Filme aus dem Sony PlayStation Store ist ab der PlayStation 3, der neuen PlayStation 4 oder auf einem aktuellen Smart-TV-Gerät möglich. Leider können die Filme nur auf einem Gerät wiedergegeben werden. Eine lange Wartezeit bis zum Start des Films ist zudem einzuplanen. Ein Plus dieser Online-Videothek: Im Gegensatz zu anderen Anbietern kann innerhalb des Films schnell vorgespult werden.

Watchever: bietet kostenlosen Einstieg

© watchever.de

Vor allem Serien-Fans kommen bei dem Streaming-Dienst Watchever auf ihre Kosten: Das Angebot ist ganz auf TV-Serien ausgerichtet, die häufig auch im Originalton verfügbar sind. Dafür gibt es in der Online-Videothek nur ungefähr 5.000 Filme. Die ersten 30 Tage sind bei einem Vertragsabschluss kostenlos; das Abo bei der Online-Videothek ist monatlich kündbar.

Videodownloadshop: funktioniert am TV nur mit Inverto Volksbox

© video-download.mediamarkt.de

Um das VoD-Angebot von Media Markt im Videodownloadshop mit dem Fernseher nutzen zu können, wird eine Inverto Volksbox benötigt. Diese ist aufgrund ihrer trägen Performance nicht besonders benutzerfreundlich. Die Online-Videothek mit knapp 11.000 Filmen ist zwar auch über den Computer nutzbar – doch hier ist die Bildqualität leider eher schwach. Die Preise liegen bei ungefähr vier Euro pro Film.

Videoload: einfacher Zugang ab einem Euro

© videoload.de

Aus über 16.000 Filmen, Dokumentationen und Serien kann der Nutzer bei Videoload auswählen, teilweise auch in HD. Die Bildqualität überzeugt ebenso wie die einfachen Möglichkeiten zur Bezahlung. Dafür ist die Auswahl an HD-Filmen mit rund 2.000 Streifen recht überschaubar. Diese Online-Videothek eignet sich vor allem für Gelegenheitsgucker, da es keine Abo-Angebote gibt. Filme können bereits ab einem Euro als VoD ausgeliehen werden.

Videobuster: bietet größte Auswahl im DVD-Verleih per Post

© videobuster.de

Mit mehr als 60.000 Titeln im Programm bietet Videobuster die größte Auswahl an Filmen, die per Post als DVD oder Blu-ray zugeschickt werden. Die Zusendung erfolgt meist schon am nächsten Tag. Die Preise variieren je nach Paketgröße zwischen 12 Euro für 4 Filme im Monat und 33 Euro für 14 Filme im Monat. Auch ein Streaming-Angebot ist vorhanden, dessen Preise bei einem Euro für einen einzelnen Film anfangen.


Weitere Artikel zum Thema
Hulk böse! Darstel­ler Ruffalo verrät das Ende von Aven­gers 3
Im Interview ist Hulk (Mark Ruffalo) eher rot als grün geworden
Hat Mark Ruffalo einen überraschenden Wendepunkt von "Avengers: Infinity War" verraten? In einem Interview erzählt der Hulk-Darsteller vom Ende.
"Bright": Netflix veröf­fent­licht Trai­ler zum Fantasy-Epos mit Will Smith
1
Der erste Trailer zu Bright zeigt mehr aus der Welt der Orks und Menschen
Viel Magie mit Will Smith, Orks und Elfen: Im ersten Trailer zum Netflix-Film "Bright" erfahren wir Details zur Handlung des Fantasy-Streifens.
Nintendo-Patent liefert Hinweis auf N64 Clas­sic Mini
Michael Keller
Die SNES Classic Mini soll nicht der letzte Retro-Streich von Nintendo gewesen sein
Nintendo könnte bereits die nächste Retro-Konsole planen: Ein Patentantrag liefert den Hinweis auf eine mögliche N64 Classic Mini.