Wear OS für Fitness: So macht ihr mit Google Fit und Co. Sport

Ihr könnt Fitness-Fortschritte mit einer Wear-OS-Smartwatch aufzeichnen
Ihr könnt Fitness-Fortschritte mit einer Wear-OS-Smartwatch aufzeichnen(© 2018 Shutterstock / Rido)

Mit Wear OS eure Fitness trainieren: Eine Android Watch ist nicht nur dann praktisch, wenn ihr unterwegs Nachrichten vom Handgelenk ablesen wollt. Ihr könnt diese auch unterstützend dafür einsetzen, euch fit zu halten. Mit Google Fit und weiteren Apps bekommt ihr eine Übersicht über eure Trainingserfolge und könnt diese tracken. Für den Extraschub Motivation gibt es sogar frei wählbare Herausforderungen. Wir erklären euch, wie ihr euer Wearable optimal einsetzt.

Training auf Android Watch mit Google Fit

Bevor ihr Google Fit für Sport nutzt, müsst ihr ein paar Vorbereitungen treffen. Öffnet dafür die Google-Fit-App auf eurem mit der Android Watch gekoppeltem Smartphone. Anschließend begebt ihr euch in die Einstellungen. Unter „Allgemeine Informationen“ gebt ihr nun ein paar persönliche Daten an. Darunter euer Geschlecht, eure Größe und euer derzeitiges Gewicht. Die Angaben helfen der Anwendung dabei, die bei sportlichen Tätigkeiten verbrannten Kalorien zu kalkulieren. Eure Smartwatch mit Wear OS kann auf diese Informationen automatisch zugreifen.

Folgende Informationen zu einem Training kann euch Google Fit liefern: Die Dauer einer Aktivität, die zurückgelegten Schritte, die Anzahl der verbrannten Kalorien, die zurückgelegte Entfernung und wie viel ihr abgenommen habt. Letzteres erfordert allerdings eine manuelle Eingabe in der Smartphone-App – mit welchem Sensor sollte eure Smartwatch auch erfassen, wie viel ihr wiegt? Gebt ihr euer Gewicht hier regelmäßig ein, könnt ihr sehr gut nachverfolgen, welche Abnehmerfolge ihr in welchem Zeitraum erzielt habt.

Einige Aktivitäten können automatisch erkannt werden, sodass Google Fit diese aufzeichnet, ohne dass ihr etwas tun müsst. Öffnet ihr die App auf eurer Wear-OS-Smartwatch, könnt ihr auch schnell manuell ein Training starten. Euch stehen dabei viele verschiedene Aktivitäten zur Auswahl. Wenn euer Sport nicht dabei ist, wählt ihr eine ähnliche Fitness-Aktivität. Werte für verbrannte Kalorien und Co. dürften dann zumindest annähernd stimmen.

Herausforderung einrichten

Wenn ihr eure Fitness mit Wear OS verbessern wollt, aber dafür etwas mehr Motivation benötigt, könnten die sogenannten Herausforderungen euch helfen. Die 30-Tage-Herausforderungen helfen euch dabei, gezielt zu trainieren und bestimmte Übungen durchzuführen. Zur Auswahl stehen euch Liegestütze, Sit-Ups und Kniebeugen.
Das Feature ist dabei nicht nur für Sport-Profis gedacht. Ihr könnt eure Schwierigkeitsstufe selbst auswählen. Über die 30 Tage steigert sich dann die Anzahl an Übungen, die ihr durchführt. So verbessert ihr kontinuierlich eure Fitness und überwacht das Ganze mit Wear OS. Über Bewegungssensoren erfasst eure Smartwatch die Anzahl an durchgeführten Übungen, ihr müsst hier also nicht selbst mitzählen.

Alternative: Runtastic für Läufer

Wenn ihr gerne joggen geht, gibt es einige Alternativen zu Google Fit. Ihr könnt euer Fitness-Training beispielsweise auch mit Runtastic aufzeichnen. Die App findet ihr kostenlos im Google Play Store unter der Kategorie "Gesundheit & Fitness". Das ergibt Sinn, da sie euch mehr Daten als die Google App liefert: Nach einem Training könnt ihr beispielsweise einsehen, an welchem Punkt der Strecke ihr besonders schnell unterwegs wart – und wo die Kondition so langsam nachgelassen hat. So könnt ihr noch genauer erfassen, wie sehr sich eure Leistung mit der Zeit verbessert. Es gibt zudem noch weitere Funktionen. So können euch eure Freunde auf Wunsch auch "zujubeln", wenn ihr gerade Sport macht.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Watch: Größe­res Modell erhält Zerti­fi­zie­rung
Francis Lido
Die Displays von Gear S3 Frontier (Bild) und Galaxy Watch sind wohl gleich groß
Neben der 1,19-Zoll-Ausführung erscheint wohl auch eine größere Galaxy Watch. In neue Dimension stößt Samsung aber offenbar nicht vor.
Hand­stand und Kopf­stand lernen: Trai­ning kopf­über ist im Trend
Tina Klostermeier
Der Handstand feiert ein Revival in CrossFit, Calisthenics oder Pole Dance, während der Kopfstand die Yoga-Königsdisziplin ist.
Der Handstand feiert ein Revival in CrossFit, Calisthenics oder Pole Dance, während der Kopfstand die Yoga-Königsdisziplin ist.
Apple Watch: Kommende Modelle könn­ten euch vor Sonnen­brän­den schüt­zen
zGuido_Karsten
Der Nachfolger der Apple Watch Series 3 warnt Nutzer vielleicht schon vor Sonnenbrand.
Kann die Apple Watch künftig den Sonnenschutz eurer Haut überprüfen? Tatsächlich scheint Apple an einer solchen Technologie zu arbeiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.