WhatsApp-Backup: Daten sichern und wiederherstellen

Smart7
Auch für WhatsApp ist ein Backup möglich.
Auch für WhatsApp ist ein Backup möglich.(© 2014 CC: Flickr/avargado)

Als beliebteste Messaging-App trägt WhatsApp jede Menge Geschichte mit sich herum. Damit diese auch Smartphone-Umstiege und versehentliches Löschen übersteht, braucht’s nicht zwingend ein eigens angelegtes Backup, auch wenn WhatsApp diese Möglichkeit bietet. Auch wer nie selbst Gesprächsverläufe gesichert hat, findet auf dem Speicher seines Geräts sämtliche Konversationen wieder. Wir zeigen Euch, wo Ihr danach suchen müsst.

WhatsApp erstellt selbstständig tägliche Backups

Tag für Tag sichert WhatsApp ein Backup der Chat-Verläufe auf dem internen Speicher des Android-Geräts – man weiß ja nie. Für den denkbaren Fall, dass die App mitsamt aller Daten gelöscht wird, gibt es so immer eine Datenreserve, auf die bei erneuter Installation von WhatsApp zurückgegriffen werden kann. Mehr als eine Reserve sind die automatischen Backups allerdings nicht, denn hier findet Ihr nur die aktuellsten Chat-Verläufe aus bis zu sieben Tagen wieder.

Ältere Chat-Verläufe wiederherstellen

Wenn Ihr nach einem bestimmten Gespräch sucht, das schon eine Weile länger zurückliegt und im automatischen WhastApp-Backup nicht enthalten ist, könnt Ihr Euch mithilfe eines Dateimanagers auf die Suche machen. Im Ordner „sdcard/WhatsApp/Databases“ sind nämlich sämtliche der oben beschriebenen täglichen WhatsApp-Backups zu finden. Der Dateiname setzt sich dabei aus „msgstore-“, dem Jahr, Monat und Tag des Backups, sowie der Endung „.1.db.crypt“ zusammen. Die am 01.02.2014 angelegte Sicherung ist also mit „msgstore-2014-02-01.1.db.crypt“ benannt.

Wenn Ihr in etwa wisst, von wann der Gesprächsverlauf stammt, den Ihr wiederherstellen wollt, erspart Ihr Euch eine Menge Arbeit. Sucht bestenfalls ein Backup vom Tag danach und entfernt das Datum aus dem Dateinamen, sodass der Name nur noch „msgstore.db.crypt“ lautet. Wenn Ihr WhatsApp nun neu installiert, wird diese Datei als Backup geladen. Sollte Euer gesuchter Chat nicht dabei sein, hilft leider nur das Probieren mit weiteren Dateien.

Umstieg auf neues Android-Gerät mitsamt WhatsApp-Backup

Ein Backup könnt Ihr in WhatsApp auf Wunsch jederzeit über das Menü innerhalb der App erstellen. Unter „Einstellungen | Chat Einstellungen | Backup Chat-Verlauf“ lassen sich die Gesprächsverläufe abspeichern, was beim Umzug auf ein neues Android-Gerät ziemlich praktisch ist. Bestenfalls hat sowohl Euer altes als auch Euer neues Smartphone einen Slot für MicroSD-Karten. Dann könnt Ihr einfach die Karte aus dem alten ins neue Android-Gerät stecken und WhatsApp wird bei der Installation fragen, ob Ihr das darauf gespeicherte Backup wiederherstellen wollt. Unterstützt eines der Geräte keine MicroSD-Karten, muss der gesamte Inhalt des Ordners „sdcard/WhatsApp“ vom alten aufs neue Android-Gerät kopiert werden – auch hierbei hilft ein Dateimanager.

Zusammenfassung

  • WhatsApp macht automatisch Backups mit begrenztem Umfang
  • Frühere Backups sind unter „sdcard/WhatsApp/Databases“ auf dem Android-Gerät abgelegt
  • Durch Umbenennung in „msgstore.db.crypt“ können alte Backups wiederhergestellt werden
  • Gesprächsverläufe können beim Umzug auf ein neues Android-Gerät mitgenommen werden

Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi Note 9 (Pro): Release-Termin und Preise im Live­stream
Francis Lido
So sieht das Redmi Note 9 aus
Wann und zu welchem Preis das Xiaomi Redmi Note 9 (Pro) erscheint, ist noch unbekannt. Im Livestream erfahren wir mehr. Hier seid ihr mit dabei.
Das ist das Galaxy Note 20+: Diese Kamera könnt ihr nicht über­se­hen
Michael Keller
UPDATENicht meins5Das Kamera-Modul des Samsung Galaxy Note 10+ lagert einen Teil der Sensoren aus
Sieht so das Galaxy Note 20+ aus? Im Internet veröffentlichte Bilder sollen das Design des Samsung-Flaggschiffs verraten.
Xiaomi Redmi 10X Pro: Diese Kamera holt euch die Sterne vom Himmel
Francis Lido
Her damit19Das Redmi 10X (Pro) feiert am 26. Mai Premiere
Steht uns mit dem Redmi 10X Pro der nächste Kamera-Hit von Xiaomi ins Haus? Diese offiziellen Beispiel-Fotos machen Lust auf den Launch.