WhatsApp einrichten: Einstellungen für Anfänger

UPDATEHer damit !90
Beliebt und weit verbreitet: der Messenger WhatsApp
Beliebt und weit verbreitet: der Messenger WhatsApp(© 2015 CURVED)

Ihr habt Euch WhatsApp heruntergeladen, um kostenlos mit Euren Freunden zu kommunizieren und Daten auszutauschen? Bevor Ihr mit dem Chatten loslegt: Hier findet Ihr ein paar nützliche Tipps für Einsteiger und die wichtigsten Einstellungsmöglichkeiten.

Um den Instant Messenger WhatsApp nutzen zu können und Nachrichten, Fotos sowie Musik mit Euren Freunden auszutauschen, benötigt Ihr eine Internetverbindung. Denn im Gegensatz zu SMS und MMS nutzt die App nicht das Mobilfunknetz, sondern den Internetzugang des mobilen Geräts zur Datenübertragung. Sind die Voraussetzungen für die Nutzung erfüllt und die Anwendung installiert, kann es losgehen mit dem persönlichen Einrichten.

Das eigene Profil anpassen und ein Kontaktbild hinzufügen

Zunächst ist eine persönliche Registrierung notwendig. Dabei ist es ratsam, die eigene Handynummer anzugeben. So werdet Ihr von Euren im Smartphone gespeicherten Kontakten am leichtesten gefunden. Im Anschluss versendet WhatsApp eine SMS zur Verifizierung. Ist diese abgeschlossen, kann ein Profilname angegeben und ein Profilbild hochgeladen werden.

Möchtet Ihr Euren Profilnamen oder das Bild später ändern, könnt Ihr das über „Einstellungen | Profil“ vornehmen. Name und Bild können beliebig oft geändert werden. Allerdings kann das natürlich zur Verwirrung bestehender Chat-Kontakte führen. Des Weiteren kann jeder WhatsApp-Nutzer seine Freunde über seinen aktuellen Status informieren. Schreibt zum Beispiel „beschäftigt“ in das Textfeld, wenn Ihr gerade nicht gestört werden möchtet.

Benachrichtigungseinstellungen vornehmen

Im Einstellungsmenü der Anwendung kann darüber hinaus festgelegt werden, wie WhatsApp über eingehende Mitteilungen informiert. Unter „Einstellungen | Benachrichtigungen“ lässt sich einstellen, ob das Smartphone beim Eingang von Chat-Nachrichten klingeln oder vibrieren soll. Alternativ könnt Ihr Benachrichtigungstöne auch deaktivieren und stattdessen eine Popup-Nachricht im Display des Handys aufpoppen lassen. Wer kontaktspezifische Klingeltöne verwendet, kann diese auch für WhatsApp-Benachrichtigungen nutzen.

Gruppen-Chats verwalten: Chatverläufe sichern oder löschen

Der Instant Messenger WhatsApp bietet nicht nur die Möglichkeit, einzeln mit Freunden zu kommunizieren. Es lassen sich auch Gruppen-Chats einrichten, die das zeitgleiche Austauschen mit bis zu 50 Kontakten möglich machen. Dafür wählt Ihr in der Chat-Ansicht ganz oben den Punkt „Neue Gruppe“ aus. Im Anschluss können der Gruppenname festgelegt und Mitglieder hinzugefügt werden.

Möchtet Ihr einen Chatverlauf sichern oder am PC nachvollziehen, wählt im entsprechenden Nachrichtenfenster „Kontaktname/Gruppenname | Chatverlauf per E-Mail senden“. Ist der gewünschte Abschnitt des Chatverlaufs ausgewählt, wird dieser als E-Mail-Anhang an die eingegebene E-Mail-Adresse versendet.

Gruppen-Chats, die zu bestimmten Anlässen eröffnet wurden, können im Anschluss ebenso wie andere Chatverläufe natürlich auch wieder gelöscht werden. Dafür wechselt Ihr in das Nachrichtenfenster und wählt „Kontaktname/Gruppenname | Unterhaltung löschen“ aus. Aber Achtung: Einmal gelöschte Nachrichten lassen sich nur unter bestimmten Voraussetzungen umständlich wiederherstellen. Löscht also keine Nachrichten, die Ihr später noch einmal lesen möchtet.

Kontakte hinzufügen

Einträge aus der Kontaktliste Eures Smartphones müsst Ihr nicht alle manuell zu WhatsApp hinzufügen. Eine Synchronisierung mit Google reicht. Folgt dazu dem Pfad "Einstellungen | Apps | Kontakte". Unter "Weitere Einstellungen" tippt Ihr dann auf "Kontakte importieren/exportieren". Wählt zum Abschluss "SIM-Karte" und "Google" aus. Für künftige Kontakte lässt sich dieser Schritt automatisieren, und zwar unter "Einstellungen | Cloud und Konten | Konten". Tippt auf "Google", nehmt Eure Einstellungen vor und legt dann den Schieberegler hinter "Kontakte Synchronisieren" um, sodass er aktiviert ist.

WhatsApp weiter anpassen

Die Grundeinrichtung ist geschafft, nun könnt Ihr die restlichen Einstellungen vornehmen. So lässt sich etwa die Lesebestätigung deaktivieren. Hier lest Ihr, wie Ihr die blauen Häkchen ausschaltet. Zudem lassen sich mit WhatsApp nicht nur Sprachnachrichten austauschen, sondern auch Telefongespräche führen – ohne WLAN belastet das aber ebenfalls Euer mobiles Datenvolumen.

Zusammenfassung

  • Nach der Registrierung mit der eigenen Handynummer Profilnamen und -bild auswählen
  • Legt fest, wie WhatsApp Euch über eingehende Nachrichten informieren soll
  • Ladet Freunde zu Gruppen-Chats ein
  • Den Chatverlauf von Gruppen- oder Einzel-Chats könnt Ihr jederzeit sichern oder löschen
  • Kontakte lassen sich via Google-Konto automatisch mit WhatsApp synchronisieren
  • In den Einstellungen nehmt Ihr weitere Anpassungen vor und deaktiviert beispielsweise die blauen Häkchen für die Lesebestätigung
Weitere Artikel zum Thema
In Insta­gram Stories könnt ihr nun per Sticker Fragen stel­len
Christoph Lübben
So sehen die Frage-Antwort-Sticker in Instagram aus
Per Sticker könnt ihr jetzt in Instagram Fragen an eure Follower formulieren. Und sogar auf Gegenfragen mit einer Story antworten.
Face­book hat ein Problem mit der Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung
Christoph Lübben1
Facebook prüft Inhalte auch durch eine künstliche Intelligenz
Eine KI von Facebook hat offenbar eine Textpassage der Unabhängigkeitserklärung entfernt. Es lag wohl ein Verdacht auf Hassrede vor.
Face­book testet neue Funk­tion gegen Spoi­ler
Francis Lido
Die Facebook-App soll euch zukünftig vor Spoilern schützen
Ihr habt Angst vor Spoilern zu eurer Lieblingsserie? Zumindest auf Facebook könnten diese auch bald seltener begegnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.