WhatsApp Web: So funktioniert der Browser-Messenger

Mit WhatsApp Web könnt Ihr den Messenger auch mit Eurem PC benutzen
Mit WhatsApp Web könnt Ihr den Messenger auch mit Eurem PC benutzen(© 2015 CURVED Montage)

Anfang des Jahres 2015 ist mit WhatsApp Web die Browser-Version des beliebten Messenger-Dienstes an den Start gegangen. Seitdem könnte Ihr WhatsApp auch auf Eurem Rechner benutzen und fleißig Nachrichten schreiben. In unserem Ratgeber erklären wir Euch, wie WhatsApp Web genau funktioniert und was Ihr im alltäglichen Gebrauch alles beachten müsst. Generelle Infos zum Messenger im Browser halten wir für Euch unter diesem Link bereit.  

Vor dem Start

Um WhatsApp Web nutzen zu können, benötigt Ihr den Chrome-Browser von Google auf Eurem PC, da andere Browser noch nicht unterstützt werden. Unter die mobilen Geräte, welche den Dienst ermöglichen, fallen Modelle mit Android, Nokia S60, Windows Phone sowie BB10. Sowohl das jeweilige Smartphone als auch der Rechner muss mit dem Internet verbunden sein. Dabei solltet Ihr mit dem mobilen Gerät auf ein WLAN vertrauen.

WhatsApp Web in Aktion

Als Erstes müsst Ihr Eurer Smartphone mit Eurem Rechner synchronisieren. Öffnet dafür im Browser die Seite web.whatsapp.com und WhatsApp auf Eurem Smartphone. Hier wählt Ihr im Hauptmenü den Punkt "WhatsApp Web" an. Jetzt müsst Ihr den auf der Website angezeigten QR-Code mit Eurem Smartphone scannen. Ursprünglich fuktionierte das nur mit Googles eigenem Chrome-Browser, inzwischen unterstützt WhatsApp Web aber auch Firefox und Opera. Die Vorgehensweise bleibt aber immer die gleiche. Nur Safari bleibt weiterhin außen vor.

Wenn Ihr Desktop-Benachrichtigungen für WhatsApp auch bei minimiertem Browser und lautlosem Smartphone erhalten wollt, dann klickt zunächst auf "Desktop-Benachrichtigungen einschalten". Bei der anschließenden Frage, ob WhatsApp das tatsächlich machen darf, klickt Ihr auf "Zulassen". Um Benachrichtigungen von WhatsApp Web wieder zu deaktivieren, müsst Ihr im Dreipunktemenü unter "Benachrichtigungen" die entsprechenden Haken entfernen.

Mögliche Probleme beheben

Falls Ihr mit WhatsApp Web keine Nachrichten mehr senden oder empfangen könnt, kann dies sowohl am Rechner als auch am Smartphone liegen. Euer Smartphone wird von WhatsApp Web jedoch ferngesteuert. Funktioniert der Dienst also nicht auf dem mobilen Gerät, dann geht es folglich auch auf dem PC nicht. Ist dies der Fall, dann startet zunächst Euer Smartphone neu und aktualisiert WhatsApp anschließend auf die neuste Version. Kappt daraufhin Eure Internetverbindung und stellt sie anschließend wieder her. Zudem müsst Ihr in den Einstellungen zum Datenverbrauch Hintergrunddaten erlauben.

Sollte WhatsApp Web auf Eurem Smartphone laufen, jedoch nicht auf dem Rechner, dann überprüft zunächst, ob Ihr noch mit dem Internet verbunden seid. Ladet die Seite vom Server erneut. Ist die Internetverbindung wiederhergestellt, müsst Ihr die WhatsApp-Sitzung ebenfalls neu starten. Klickt dafür im Dreipunktemenü auf "Abmelden" und verbindet Euch anschließend neu.

Zusammenfassung

  • Für die Nutzung von WhatsApp Web benötigt Ihr den Chrome, Firefox oder Opera
  • Smartphone und Rechner müssen mit dem Internet verbunden sein
  • Synchronisiert PC und Smartphone über die Website web.whatsapp.com
  • Wenn der Dienst nicht auf dem Smartphone funktioniert, startet es neu, aktualisiert WhatsApp, startet die Internetverbindung neu und erlaubt Hintergrunddaten

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
HTC One A9: Android Nougat-Update erhält Frei­gabe des Herstel­lers
Guido Karsten
Das Design des HTC One A9 ähnelt dem von Apples iPhone
Nicht nur Besitzer eines HTC 10 dürfen gespannt auf das Android Nougat-Update warten: Auch das HTC One A9 soll die neue Firmware schon bald erhalten.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.