Wi-Fi optimieren: So richtet Ihr Euer Netzwerk ein

Der Router-Standort ist für die Wi-Fi-Qualität entscheidend
Der Router-Standort ist für die Wi-Fi-Qualität entscheidend(© 2014 iStock/fotobauer)

Die meisten Haushalte verwenden inzwischen ein praktisches WLAN, um in den eigenen vier Wänden ohne Kabel das Internet zu nutzen – davon profitieren auch Smartphones und Tablets. Doch manchmal läuft das Wi-Fi-Netzwerk nicht rund.

Besonders ärgerlich ist das, wenn Ihr für einen hohen Datenaustausch bezahlt habt. Hier erfahrt Ihr verschiedene Tricks, mit denen Ihr die maximale Leistung aus Eurem WLAN herausholen könnt.

Einstellungen des WLAN-Routers anpassen

Der erste Schritt, um die Leistung des Wi-Fi-Netzwerks zu verbessern, ist die Anpassung der Router-Einstellungen. Die voreingestellte Konfiguration ist in der Regel so gewählt, dass der Router auch in älteren Netzwerken laufen kann. Dies kann sich allerdings negativ auf die Geschwindigkeit auswirken. Wenn also ein Router neueren Datums vorhanden ist, kann die Einstellung daraufhin ausgerichtet werden. Denn es gibt dann keinen Grund, dass der Wi-Fi-Router beispielsweise auch in einem veralteten 802.11b-Netzwerk funktionieren muss. Wie das genau funktioniert, entnehmt Ihr dem Benutzerhandbuch, das Vorgehen unterscheidet sich von Modell zu Modell.

Habt Ihr keine ältere Hardware mehr in Betrieb, solltet Ihr Euch für die gemischte Einstellung 802.11g/n/ac entscheiden. Sie unterstützt alle neueren Funkstandards, ohne dass dadurch die Geschwindigkeit des WLANs beeinträchtigt wird.

Idealerweise sollten zwischen dem Frequenzbereich des Routers und denen der Nachbarn vier Kanäle liegen, um die optimale Geschwindigkeit zu erreichen. Wenn es zu viele Netzwerke in der näheren Umgebung gibt, sollte der Frequenzbereich auf demselben Kanal liegen wie der des stärksten Netzwerks.

Standort und Ausrichtung für den Wi-Fi-Router

Da die Sendestärke des WLAN-Routers durch dicke Wände und Möbel beeinträchtigt werden kann, solltet Ihr mit dem Standort des Routers experimentieren. Wählt deshalb einen Standort für den Router, der in der Mitte der Wohnung oder des Hauses liegt – so könnt Ihr gewährleisten, dass das Signal optimal verteilt wird. Messt mit einem Notebook oder einem Tablet und der Freeware WirelessNetView, wie es um die Signalstärke des Netzwerks bestellt ist.

Auch die Ausrichtung der Antenne des WLAN-Routers hat Auswirkungen darauf, wie gut das Signal in den einzelnen Räumen ankommt. Die meisten Router sind darauf ausgerichtet, das Signal in der Horizontalen zu versenden. Wenn der Router für ein ganzes Haus gedacht ist, kann eine leichte Neigung des Geräts die Signalqualität für die vertikale Ebene verstärken.

Endgeräte überprüfen

Oftmals liegt es am Design von neuen Geräten, wenn diese das Signal des Wi-Fi-Routers nur schlecht verarbeiten können – denn die Gehäuse aus Aluminium schirmen das Gerät gegen die Signale des Routers ab. Hier kann ein externer WLAN-Adapter Abhilfe schaffen, den Ihr über den USB-Anschluss anschließt.

Zusammenfassung

  • Oftmals sind Wi-Fi-Netzwerke trotz hoher Datenübertragungsraten nicht so schnell, wie sie sein sollten
  • Die Einstellung und die Ausrichtung des WLAN-Routers können häufig schon viel bewirken
  • Auch externe Signalverstärker können dazu beitragen, die Geschwindigkeit des WLAN in Häusern oder Wohnungen zu erhöhen

Weitere Artikel zum Thema
Fit im Urlaub: Warum man auf Aktivrei­sen besser entspannt
Tina Klostermeier
Wer aus seinem großen Sommerurlaub das Beste rausholen möchte, sollte sich nicht nur auf die faule Haut legen: Aktive Entspannung ist die Zauberformel
Wer aus seinem Sommerurlaub das Beste rausholen möchte, sollte sich nicht nur auf die faule Haut legen: Aktive Entspannung ist die Zauberformel.
Fitness­übun­gen für den Alltag und Zuhause: So haltet ihr euch neben­bei fit
Tina Klostermeier
Fitness-Quickies, die in jeden Alltag passen: Darum geht es im Folgenden.
Ausreden gegen Sport gibt es viele. Möglichkeiten sich ganz nebenbei oder zuhause fit zu halten aber auch: Die besten Fitnessübungen für den Alltag.
Fett­ver­bren­nungspuls berech­nen: Darum müsst ihr das nicht tun
Curved-Redaktion
Euren Puls müsst ihr beim Sport nicht zu sehr im Blick behalten
Wenn es um das Abnehmen durch Training geht, ist oft vom Fettverbrennungspuls die Rede. Allerdings sind andere Dinge viel wichtiger.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.