Wickr: Die verschlüsselte Antwort auf WhatsApp

Mit Optionen zur Verschlüsselung will Wickr Whatsapp den Rang ablaufen
Mit Optionen zur Verschlüsselung will Wickr Whatsapp den Rang ablaufen(© 2014 Wickr, CURVED Montage)

Grundlegende Verschlüsselung ja, völlige Sicherheit nein: So lässt sich das Angebot des Messenger-Dienstes Wickr zusammenfassen. Zwar ist der Anspruch von Wickr, einen deutlich besseren Schutz für die Daten als vergleichbare WhatsApp-Alternativen zu liefern – wirkliche Sicherheit sieht aber anders aus.

Wickr bietet den Nutzern die Möglichkeit, empfangene oder gesendete Nachrichten nach einer vorher festgelegten Zeitspanne automatisch zu löschen. Dadurch besteht die Möglichkeit, leichter die Kontrolle über die Daten zurückzugewinnen als beispielsweise mit WhatsApp.

Die Anwendung Wickr ist kostenlos und für mobile Geräte mit den Betriebssystemen Android und iOS erhältlich. Der Austausch von Daten zwischen Geräten mit iOs und Android ist problemlos möglich.

So funktioniert Wickr

Nutzer können zum Beispiel vor dem Versenden einer Nachricht festlegen, wie lange diese für den Empfänger zu sehen sein soll. Andersherum könnt Ihr auch bestimmen, wann empfangene Daten und Nachrichten gelöscht werden sollen. Mit dem Schreddern einer Nachricht werden dann zugleich auch die Metadaten wie beispielsweise Zeit, Ort, Absender und Bearbeitungen entfernt.

Wickr garantiert gleichzeitig, keine persönlichen Daten bei der Anmeldung zu erheben. Auch während der Nutzung des Messenger-Dienstes werden keine Informationen über das Nutzerverhalten gespeichert.

Der Grad der Verschlüsselung

Für jede Verbindung benutzt die App einen einzigartigen Code zur Verschlüsselung, der nach der Nutzung vom Smartphone des Empfängers gelöscht wird. Als Schlüssel dienen AES256 für die Daten selbst und ECDH521 für die Übermittlung. Laut Wickr könne nicht einmal der Messenger-Dienst selbst die Nachrichten entschlüsseln, sondern nur der Empfänger, für den die Nachricht bestimmt sei.

Der proprietäre Algorithmus, den Wickr für die Verschlüsselung benutzt, gilt als anfällig für Irrtümer, da Nutzer nicht nachvollziehen könnten, wie die benutzte Technik funktioniert. Ein weiteres Problem ergibt sich aus den Möglichkeiten, die Nachrichten zu kopieren. Zwar kann die Software von Wickr erkennen, wenn über Drittprogramme Inhalte kopiert werden sollen, und dies verhindern. Über Screenshots oder separate Kameras können Nachrichten dennoch gesichert werden.

Fazit: Besser als die Konkurrenz, aber nicht ideal

Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass bei dem Verschicken von Nachrichten mit dem Smartphone immer ein Restrisiko bleibt – unabhängig davon, welche Anwendung verwendet wird. Die Entwickler von Wickr sagen in ihrer Produktbeschreibung selbst, dass sie zwar die bestmögliche Technik zur Verfügung stellen, Sicherheit aber nicht garantieren könnten. Deshalb sollten Botschaften nur an vertrauenswürdige Personen geschickt werden. Bezeichnend ist auch, dass ähnliche Anwendungen wie Silent Circle oder Lavabit nach Bekanntwerden des NSA-Skandals ihr Dienste einstellten, da sie zugaben, für die Sicherheit der Daten nicht garantieren zu können.

Zusammenfassung

  • Wickr bietet die Möglichkeit, verschlüsselte Nachrichten zu senden
  • Außerdem kann festgelegt werden, wie lange eine Mitteilung für den Empfänger zu sehen ist
  • Problematisch bleibt, dass Inhalte dennoch dauerhaft gespeichert werden können, beispielsweise über Screenshots
  • Außerdem ist aufgrund des geheimen Quellcodes nicht nachvollziehbar, wie die Technik von Wickr funktioniert

Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten22
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.
"The Punis­her": Erste Staf­fel bei Netflix verfüg­bar
Guido Karsten
Frank Castle kennt in "The Punisher" keine Gnade
Die erste Staffel von "The Punisher" ist auf Netflix verfügbar. Mit einer Empfehlung für Zuschauer ab 18 ist die aber wohl nichts für Zartbesaitete.