Wie grüne Apps für Nachhaltigkeit sorgen

Umweltschutz geht auch ohne verstaubtes Öko-Image. Wer grüne Apps nutzt, kann mit dem Android-Smartphone für mehr Nachhaltigkeit im Alltag sorgen. Dies gelingt dadurch, dass du einen bewussteren Lebensstil pflegt. Mittlerweile gibt es hierfür eine Vielzahl von Anwendungen, die beispielsweise umweltfreundliche Verkehrsmittel heraussuchen, beim Stromsparen helfen oder den Einkauf nachhaltiger gestalten.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln umweltfreundlich unterwegs sein

Wem Nachhaltigkeit am Herzen liegt, der fährt lieber Bus und Bahn anstatt mit dem Auto. Die meisten Verkehrsunternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) bieten Apps an, die Auskunft über die nächste Haltestelle, Fahrzeiten und Preise geben sowie über Fahrplanänderungen und aktuelle Verspätungen informieren. Die Fahrplanauskunft-App Öffi aber kann noch mehr: Sie fasst die öffentlichen Verkehrsmittel vieler Städte und Regionen zusammen – nicht nur für Deutschland, sondern auch für Europa, die USA und Australien.

Smartphone nachhaltig nutzen und Strom sparen

Die App GreenPower sorgt dafür, dass das Smartphone selbst nachhaltiger genutzt wird. Sie verwaltet Datenströme, Bildschirmhelligkeit und Co., sodass das Handy weniger Energie verbraucht. Positiver Nebeneffekt: Die Akkulaufzeit verlängert sich – je nach Nutzung – zum Teil erheblich. GreenPower ist als kostenlose App oder als Premium-Version für 3,90 € erhältlich.

Mit der App EnergieCheck wird auch im Haushalt Energie gespart. Die Anwendung erfasst den Stromverbrauch im Haushalt und hilft so, Stromfresser ausfindig zu machen und die Geräte effizient zu nutzen. Auch der Wasserverbrauch sowie die Nutzung von Heizungsenergie können überwacht werden.

Mit grünen Apps nachhaltig einkaufen

Im Supermarkt ist es für den Verbraucher meist schwer zu erkennen, welche Produkte nachhaltig sind. Mit der grünen App Barcode & QR Scanner barcoo lassen sich direkt am Regal durch Einscannen des Barcodes unabhängige Informationen abrufen: Testergebnisse, Lebensmittel-Ampeln, Hinweise zu kritischen Inhaltsstoffen und vieles mehr sind dann kein Geheimnis mehr.

Wer etwas gegen die Überfischung der Meere tun möchte, ohne auf den Genuss von Fischgerichten zu verzichten, sollte mit der WWF-Fischratgeber-App einkaufen gehen. Sie gibt Auskunft darüber, welche Fischsorten bedenkenlos gekauft werden können und sorgt mit den Kategorien „Gute Wahl“, Zweite Wahl“ und „Lieber Nicht“ für einen einfachen und schnellen Überblick.

Zusammenfassung

  • Grüne Apps unterstützen eine nachhaltige Lebensweise
  • Einen Überblick über die Abfahrtszeiten umweltfreundlicher Verkehrsmittel wie Bus und Bahn bieten ÖPNV-Apps
  • Stromspar-Apps verlängern die Akku-Laufzeit des Smartphones und helfen bei der effizienten Nutzung von Energie im Haushalt
  • Im Supermarkt geben grüne Apps dank Barcode-Scanner Auskunft über nachhaltige Produkte

Weitere Artikel zum Thema
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.
Apple Card: Das ist Apples Kredit­karte
Marco Engelien
Tim Cook stellt Apple Card vor
Den Bezahldienst Apple Pay gibt es schon seit 2015. Jetzt legt Apple mit einer eigenen Kreditkarte nach. Was die Apple Card kann, erfahrt ihr hier.
Apple TV Plus: Apple greift Netflix mit eige­nem Stre­a­ming-Dienst an
Michael Penquitt
Mit Apple TV Plus wird Apple selbst zum Filmstudio.
Apple hat einen eigenen Streaming-Service vorgestellt. Das müsst ihr über Apple TV Plus und die Apple TV Channels wissen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.