Windows 10 ist neugierig: So deaktiviert Ihr die Datensammlung

Weg damit !58
Windows 10 sammelt fleißig Daten, wenn Ihr nichts dagegen unternehmt
Windows 10 sammelt fleißig Daten, wenn Ihr nichts dagegen unternehmt(© 2015 Microsoft)

Cortana, Edge, OneDrive – Windows 10 ist bis ans Limit angereichert mit zusätzlichen Features. Aufgerüstet hat Microsoft aber auch in puncto Datensammlerei: Die meisten Privatsphäre-Einstellungen lassen sich aber glücklicherweise ganz einfach anpassen. Wir zeigen Euch, wie Ihr die Neugierde von Windows 10 eindämmt.

Die Privatsphäre-Einstellungen von Windows 10 selbst lassen sich über die Windows-Einstellungen aufrufen. Klickt dort einfach den "Datenschutz"-Button an und schon seid Ihr da. Satte 13 Unterpunkte finden sich hier - Standort, Smartscreen, Hardware, Kalender, Kontakte, Position und viele mehr. Deshalb: In aller Ruhe alle durchklicken und jeden Schieberegler, der Euch verdächtig vorkommt, auf "Aus" schalten.

Cloud-Nutzung und Edge-Browser konfigurieren

Auch die Cloud ist in Windows 10 präsenter als je zuvor, namentlich Microsofts eigene Lösung OneDrive. Hier werden unter anderem Kennwörter und Einstellungen gespeichert, damit Ihr weitere Windows 10-Geräte gegebenenfalls synchronisieren könnt. Wer das nicht möchte, muss es explizit verbieten. Wählt dazu in Euren Windows-Einstellungen unter "Konten" den Punkt "Einstellungen synchronisieren" an und daktiviert auch hier alle Schieberegler.

Microsofts neuer Edge-Browser ist eng mit MSN und Bing verzahnt. Für Suchvorschläge, Vorhersagen und Co. sammelt auch der Nachfolger des Internet Explorers Daten – was sich ebenfalls unterbinden lässt: Öffnet Edge, ruft die Einstellungen auf und deaktiviert unter "Erweiterte Einstellungen" Suchvorschläge, Seitenvorhersage und SmartScreen. Auch ein Besuch auf der Microsoft-Website lohnt sich. Hier könnt ihr die personalisierte Werbung im Edge-Browser ausschalten.

Cortana und App-Vorschläge

Microsofts Sprachassistentin Cortana braucht sich zwar nicht vor Siri zu verstecken, jedoch möchte sie auch gerne möglichst viel über Euch erfahren. Um zu verhindern, dass die KI Infos über Euch sammelt, braucht Ihr nicht viel zu tun: Wenn Ihr Cortana öffnet, findet Ihr am linken Bildschirmrand wieder das passende Einstellungs-Icon. Hierüber müsst Ihr bloß noch die Einstellungen aufrufen und die beiden Schieberegler den Wünschen entsprechend anpassen.

Windows 10 möchte Euch auch stets passende App-Vorschläge unterbreiten. Dazu erstellt es allerdings ein Profil von Euch, um anhand Eures Nutzerverhaltens entsprechende Angebote anzuzeigen. Solltet Ihr keine Lust darauf haben, dann öffnet die Windows-Einstellungen, wählt "Personalisierung" aus und setzt einen Haken bei "Vorschläge deaktivieren".

Zusammenfassung:

  • Die Einstellungen für Windows 10 im Allgemeinen findet Ihr unter: "Einstellungen | Datenschutz"
  • Kennwörter deaktiviert Ihr unter: "Einstellungen | Konten | Einstellungen synchronisieren"
  • Im Edge Browser öffnet Ihr "Einstellungen | Erweiterte Einstellungen"
  • Personalisierte Werbung innerhalb von Edge lässt sich auf dieser Microsoft-Website deaktivieren
  • Cortanas Datenhunger unterbindet Ihr unter: "Cortana öffnen | Einstellungen"
  • App-Vorschläge schaltet Ihr aus unter: "Einstellungen | Personalisierung | Vorschläge deaktivieren"

Weitere Artikel zum Thema
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Galaxy S9: Samsung soll Iriss­can­ner und Gesichts­er­ken­nung verbes­sern
Christoph Lübben2
Beim Galaxy S9 soll das Entsperren schneller als beim Vorgänger funktionieren
Das Galaxy S9 erhält wohl nicht nur durch einen neuen Chipsatz eine höhere Performance: Auch Irisscanner und Gesichtserkennung sollen flotter werden.
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.