Windows 10: So bekommt Ihr das Gratis-Update – und entfernt das Icon wieder

Weg damit !56
Das Update auf Windows 10 hat sich bereits in den Vorgängerversionen eingeschlichen
Das Update auf Windows 10 hat sich bereits in den Vorgängerversionen eingeschlichen(© 2015 Microsoft)

Für Microsoft ist der Release von Windows 10 ein gewaltiger Schritt – für die meisten Windows-Nutzer ist das Update nur ein kleiner. Denn schon jetzt ermöglicht Microsoft die komfortable Reservierung des baldigen Wechsels auf das neue Windows, kostenfrei. Zumindest gilt das für Nutzer, die schon mit Windows 7 oder 8 arbeiten.

Klammheimlich unters Volk gebracht: Der Update-Button für Windows 10

Das kam für viele Windows-Nutzer überraschend: Plötzlich tauchte unten rechts in der Taskleiste ein neues Icon auf. Der Klick auf das Windows-Fähnchen öffnet ein Fenster mit dem Titel "Windows 10 herunterladen". Wer nach dem Klick mit einem sofortigen Wechsel auf Windows 10 rechnet, wird schnell enttäuscht sein. Denn hier geht es nur darum, rechtzeitig zum Release des neuen Betriebssystems Ende Juli allen Nutzern von Windows 7 oder 8 ein kostenloses Upgrade zu ermöglichen.

Microsoft hat die Benachrichtigung und Reservierungs-Funktion mit einem der letzten Updates auf Windows-Rechnern verteilt. Das kleine Programm dafür heißt GWX.exe und liegt im Ordner C:\Windows\System32\GWX.

Pünktlich zum Start mit dabei sein

Und tatsächlich sollte das Angebot möglichst bald genutzt werden. Windows 10 wird sich aller Voraussicht nach ohnehin zum neuen Standard auf PCs etablieren – Windows-Nutzer haben nach Veröffentlichung ein Jahr lang Zeit, das kostenfreie Update zu nutzen. Danach kostet der Umstieg von einer älteren Version Geld. Folgt also nach dem Klick auf das Fähnchen-Symbol der Anleitung in dem Benachrichtigungsfenster und reserviert Euch so das Gratis-Update.

So rollt Ihr das Fähnchen wieder ein

Auch nach der Upgrade-Reservierung von Windows 10 verbleibt das Fähnchen-Symbol in der Taskleiste. Das ist unschädlich, stört aber manche Nutzer. So werdet Ihr das Symbölchen und das dazugehörige Programm los: Öffnet über das Startmenü die Systemsteuerung. Begebt Euch unter "Windows Update" zu "Installierte Updates" und sucht dort nach dem Eintrag mit der Nummer KB3035583. Nach einem Rechtsklick darauf lässt sich das Update deinstallieren. Fahrt Ihr jetzt den PC nach einem Neustart hoch, wird Euch dieser Eintrag in der Liste anstehender Updates erneut angezeigt. Verhindert die Installation, indem Ihr auf "Ausblenden" klickt.

Das alleinige Ausblenden des Fähnchens ist auch schnell erledigt. Öffnet die Systemsteuerung und klickt dort auf "Infobereichsymbole". Klickt rechts neben dem Eintrag "GWX" im Ausklappmenü auf "Symbol und Benachrichtigungen ausblenden". So hängt Ihr die Fahne in der Taskleiste dauerhaft ab.

Zusammenfassung

  • Nutzer einer aktuellen Version von Windows 7, 8 oder 8.1 finden unten rechts in der Taskleiste ein Windows-Fähnchen
  • Klickt auf das Icon und befolgt die Anweisungen im aufgehenden Fenster, um Euer Upgrade auf Windows 10 vorzumerken
  • Unter "Systemsteuerung | Infobereichssymbole | GWX" blendet Ihr das Fähnchensymbol aus
  • Das Update mit dem Benachrichtigungsprogramm findet Ihr in den Windows Updates unter der Nummer KB3035583
  • Deinstalliert das Update bei Bedarf mit einem Rechtsklick auf den Eintrag

Weitere Artikel zum Thema
Xbox One: Neue Xbox-App für Android und iOS im Anflug
Guido Karsten
In der Xbox-App könnt ihr alles über Spiele für die Xbox One herausfinden
Microsoft will die Gamescom offenbar für den Start einer neuen Xbox-App nutzen. Sie soll noch im August für Android und iOS erscheinen.
Games­com 2018: Diese Acti­vi­sion-Spiele könnt ihr auf der Messe testen
Lars Wertgen
"Call of Duty: Black Ops 4" wird auf der Gamescom spielbar sein
Activision reist in diesem Jahr mit reichlich Gepäck zur Gamescom. Mit dabei ist unter anderem eine spielbare Version von "Call of Duty: Black Ops 4".
Alexa und Cort­ana: So arbei­ten die digi­ta­len Assis­ten­ten zusam­men
Lars Wertgen
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
Microsoft und Amazon verkuppeln ihre Sprachassistentinnen Cortana und Alexa. Nutzer profitieren so von den Vorzügen beider digitaler Helfer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.