ZenWatch 3: So nutzt Ihr die Schritt-für-Schritt-Navigation von Google Maps

Die ZenWatch 3 dient auch als Interface für Google Maps am Handgelenk
Die ZenWatch 3 dient auch als Interface für Google Maps am Handgelenk(© 2016 CURVED)

Die ZenWatch 3 ist ein ständiger Begleiter am Handgelenk – für die Navigation mit Google Maps ist die Smartwatch daher umso praktischer. Zum einen habt Ihr die Hände frei, zum anderen kann das Smartphone in der Tasche bleiben, was gleichzeitig Akku spart, da Ihr nicht auf den großen Screen angewiesen seid. Im Folgenden erklären wir Euch, wie Ihr das Feature am besten nutzt, damit Ihr Euch unterwegs auf den virtuellen Wegweiser verlassen könnt.

Turn-by-Turn-Navigation per Sprachbefehl

Wie auf dem Smartphone lassen sich die Funktionen von Google Maps per Sprachbefehl aufrufen. Die Turn-by-Turn-Navigation könnt Ihr so einfach mit Eurer Stimme in Anspruch nehmen, indem Ihr zunächst den Befehl "OK Google" in die ZenWatch 3 einsprecht und dann "zeige mir den Weg zu [Ort] mit [Methode]". Bei der Methode stehen Euch drei unterschiedliche Transportmöglichkeiten zur Verfügung, die Google Maps berücksichtigen kann: zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto. Ein Beispielsatz könnte also lauten: "OK, Google, zeige mir den Weg zur Elbphilharmonie mit dem Fahrrad".

Je nach Wahl sucht Euch Google Maps dann die geeignetste Route heraus. Während die Bedienung einer Smartwatch wie der ZenWatch 3 im Auto hinterm Steuer rechtlich noch nicht ganz geklärt ist, dürfte ein Blick aufs Handgelenk auf dem Fahrrad unbedenklich sein. Zudem ist Google Maps in der Lage, Anweisungen auch per Sprache auszugeben, sodass Ihr stets beide Hände am Steuer oder am Lenker lassen könnt.

Manuelle Eingabe mit der Smartwatch

Wenn Ihr dennoch die manuelle Eingabe von Zielen bevorzugt, ist auch das über die ZenWatch 3 möglich. Wischt dazu auf dem Zifferblatt der Uhr nach links, um die Liste der installierten Apps aufzurufen, und wählt dann Google Maps aus. Solltet Ihr die App öfter nutzen, empfiehlt sich die Einrichtung eines Shortcuts auf den dritten Button. Setzt dann einfach eine Markierung per Fingertipp und berührt den Button unten auf dem Display, um mit der Berechnung der Route zu beginnen.

Sobald die Strecke steht, könnt Ihr mit einer Wischbewegung über das Display nach oben Details aufrufen; mit einem Wisch nach links erhaltet Ihr hingegen Auskunft über die Zieladresse sowie die voraussichtliche Dauer bis zur Ankunft. Ihr könnt von diesem Menü aus auch noch die Transportart ändern, indem Ihr ein weiteres Mal von rechts nach links wischt. Ein letzter Wisch nach links schließt das Menü.

Ganz ohne Smartphone funktioniert die Navigation mit der ZenWatch 3 allerdings nicht. Da die Smartwatch kein eingebautes GPS-Modul besitzt, ist sie auf die Standortdaten Eures Smartphones angewiesen.

Zusammenfassung:

  • Google Maps-Navigation lässt sich auch mit der ZenWatch 3 benutzen
  • Per Sprachanweisung gebt Ihr einen Zielort sowie das Fortbewegungsmittel ein, beispielsweise: "OK, Google, zeige mir den Weg zur Elbphilharmonie mit dem Fahrrad"
  • Eine manuelle Zieleingabe ist mit der ZenWatch 3 ebenfalls möglich
  • Öffnet Google Maps, indem Ihr vom Zifferblatt nach links wischt und die App auswählt
  • Tippt dann ein Ziel an und drückt auf den Navigieren-Button unten
  • Mit einem Wisch nach oben erhaltet Ihr nähere Infos zu Zwischenstopps
  • Wischt Ihr nach links, seht Ihr die Zieladresse; ein weiterer Wisch nach links erlaubt Euch, das Transportmittel zu ändern
  • Wischt Ihr nun ein letztes Mal nach links, beendet Ihr das Menü
  • Die ZenWatch 3 besitzt kein eigenes GPS-Modul, weshalb die Uhr auf ein gekoppeltes Smartphone angewiesen ist
Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller5
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.