ZigBee: Was ihr über den Funkstandard für Smart Home wissen müsst

Einige smarte Lampen nutzen ZigBee als Funkstandard
Einige smarte Lampen nutzen ZigBee als Funkstandard(© 2018 CURVED)

Wenn ihr Geräte in eurem Smart Home miteinander vernetzen wollt, müsst ihr auf die Funkstandards achten – ansonsten ist keine Kommunikation zwischen den Gadgets möglich. Viele Hersteller setzen dabei auf den Standard ZigBee. Wir haben für euch wissenswerte Informationen zum Funkstandard zusammengetragen.

Vorteile von ZigBee

ZigBee ist ein Funkstandard, der von einigen bekannten Herstellern verwendet wird. Es gibt viele verschiedene und praktische Smart-Home-Geräte, die auf diesen zurückgreifen. Neben intelligenten Lampen und Thermostaten gibt es auch Türschlösser und weitere Sicherheits-Gadgets, die mit ZigBee funken. Das macht es euch einfacher, eure vier Wände um immer mehr Technologie zu erweitern. Auf der offiziellen Webseite des Funkstandards werden schon über 2000 Produkte gelistet, die ZigBee nutzen.

Können die Geräte dann miteinander kommunizieren, ist das Erstellen von Routinen einfach. So könnt ihr etwa das Licht im Flur automatisch einschalten lassen, wenn ihr die Haustür über das smarte Türschloss öffnet. Gerade wenn ihr euch nur etwas mit Technik auskennt, ist ZigBee der richtige Funkstandard für euch. Smarte Birnen und Co. verwaltet die Steuerungszentrale selbst, sodass ihr bei der Einrichtung weniger Arbeit habt. Außerdem arbeitet der Standard energiesparsam.

Kombination mit anderen Funkstandards für Smart Home?

Zunächst einmal solltet ihr darauf achten, dass eure Smart-Home-Geräte mindestens ZigBee 3.0 nutzen. Ein älterer Standard könnte in Kombination zum neueren zu Kompatibilitätsproblemen führen. Ob eure Gadgets dann mit Lösungen kommunizieren können, die einen anderen Funkstandard verwenden, hängt auch von euer Steuerungszentrale ab. Diese muss weitere Funkprotokolle und Geräte-Arten beherrschen, damit die Vernetzung ohne Umwege funktioniert. Oder ihr benötigt ein Gadget, das die verschiedenen Hubs ansteuert und verwaltet. Eine bekanntere Lösung ist in diesem Fall der Logitech Harmony Hub oder der Homee ZigBee Cube.

Diese Hersteller setzen auf ZigBee

ZigBee ist, wie zuvor erwähnt, weit verbreitet – besonders bei smarten Lampen. So setzen Philips Hue und Ikea Tradfri auf den Standard, die Lampen der Hersteller sind sogar untereinander kompatibel, sodass ihr sie leicht mit nur einem einzigen Hub verwenden könnt. Außerdem nutzt Osram Lightify ebenso ZigBee, um eure Beleuchtung intelligenter zu machen. Mit an Bord ist auch Samsung SmartThings – ihr könnt hierüber etwa intelligente Sensoren in euer Smart Home einbinden.

Selbst Amazon nutzt ZigBee – zumindest bei einem Produkt (Stand: Oktober 2018). Der Amazon Echo Plus hat eine eigene Steuerzentrale, über die das Gadget andere Geräte mit dem Funkstandard anfunken und verwalten kann. So könnt ihr die Produkte mit dem smarten Lautsprecher nicht nur verwalten, sondern gleich auch via Sprachbefehl ansteuern. Ihr spart euch gleichzeitig die Einrichtung anderer Hubs. Bevor ihr auf diese Lösung setzt, solltet ihr aber überprüfen, ob euer Produkt auch tatsächlich zu dem Echo kompatibel ist.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Dark Mode schleicht sich lang­sam heran
Guido Karsten
Her damit !7Auch WhatsApp erhält schon bald einen Dark Mode
WhatsApp bekommt einen Dark Mode, die Frage ist bloß, wann das finale Update erscheint. Offenbar treffen die Entwickler aber schon Vorbereitungen.
Xiaomi Mi Note 10: So eindrucks­voll sehen die Makro-Fotos aus
Guido Karsten
Die Fünffach-Kamera des Xiaomi Mi Note 10 leistet Beachtliches
Das Xiaomi Mi Note 10 bietet ein Fünffach-Kamerasystem mit 108-MP-Linse. Aber auch mit dem integrierten Makro-Objektiv sind tolle Aufnahmen möglich.
Google Maps trifft Über­set­zer: Nie wieder lost in trans­la­tion
Guido Karsten
Google Maps bietet auf Reisen allerhand Unterstützung
Google Maps ist eine äußerst nützliche App. Ein Update fügt nun eine weitere Funktion hinzu, die gerade Auslandsreisen einfacher gestalten kann.