Zuverlässige Regenradar-Apps: So bleibt ihr im Urlaub trocken

Mit den passenden Regenradar-Apps wisst ihr, wann ihr einen Regenschirm braucht
Mit den passenden Regenradar-Apps wisst ihr, wann ihr einen Regenschirm braucht(© 2018 Shutterstock / astarot)

Gerade im Sommerurlaub wollt ihr sicherlich keinen Regen sehen. Damit ihr rechtzeitig einen Unterschlupf findet, bevor es die Sonne selbst tut und von dunklen Wolken verdeckt wird, solltet ihr eine Regenradar-App benutzen. Wir stellen euch einige vor. Außerdem erfahrt ihr, wie ihr auch ohne Smartphone anstehende Schauer erkennt und wie ihr euch vor schweren sowie gefährlichen Unwettern schützt.

Regenradar-Apps mit hoher Genauigkeit

Mit einer Regenradar-App könnt ihr sehen, in welche Richtung sich dunkle Wolken in etwa bewegen werden. So schätzt ihr dann rechtzeitig ab, ob ihr einen Regenschirm einpacken oder die Tour ins Freie sogar ganz verschieben solltet. Macht ihr zum Beispiel Urlaub in Deutschland, Östterreich oder der Schweiz, solltet ihr euch "RegenRadar" für iPhone und Android ansehen. Die Anwendung gehört zu den beliebteren ihrer Art in den App-Stores und steht euch kostenlos zur Verfügung.

Einige Apps bieten euch auch für Europa ein Regenradar, falls ihr den Urlaub im Ausland verbringen möchtet. Zu den bekannten Vertretern gehört hier "wetter.com". Die Anwendung findet ihr ebenfalls im App Store von Apple sowie im Google Play Store. Auf Wunsch könnt ihr euch sogar benachrichtigen lassen, sollte ein Unwetter zu euch unterwegs sein.

Unwetter ohne Smartphone erkennen

Nicht immer benötigt ihr aber zwangsläufig ein Smartphone, um eine Schlechtwetterfront zu erkennen. Klar: Wenn ihr nass seid, ist es meist zu spät und ihr erkennt das Unwetter mit höchster Wahrscheinlichkeit sofort. Wollt ihr Regen oder sogar Gewitter hingegen rechtzeitig ohne Technik erkennen, solltet ihr auf einige Dinge achten.

Wird es etwa plötzlich um einige Grad kühler und nimmt auch der Wind plötzlich zu, ist es höchste Zeit zum Beispiel den Strand zu verlassen. Vor einem Gewitter nehmen Wolken zudem teilweise eine Amboss-Form ein. Auch auf diesen Hinweis solltet ihr achten, damit ihr noch vor einem Donnergrollen einen sicheren Platz aufsuchen könnt.

Katwarn-App für gefährliche Wetterlagen

So richtig gefährlich sind sogenannte Extremwetterlagen. Heftige Stürme, Gewitter und/oder Regengüsse mit hohem Niederschlag, Blitzeis oder sogar Hagel können euch Schaden zufügen. Hier empfehlen wir euch die App Katwarn für iPhone und Android, die über ein sogenanntes "Schutzengel"-Feature verfügt. Aktiviert ihr dieses, werdet ihr in Deutschland und im europäischen Ausland rechtzeitig auf Gefahren hingewiesen – selbst so mancher Chemieunfall wird über die App kommuniziert, damit ihr eure Fenster geschlossen haltet, solltet ihr euch im betroffenen Gebiet befinden.

Die App funktioniert auch im Ausland, sodass ihr mit dieser stets auf der sicheren Seite seid. Bereiche, in denen ein schweres Unwetter erwartet wird oder sonstige Gefahren auftreten, werden in verschiedenen Farben eingefärbt. Lila bedeutet etwa, dass ihr es mit einer "extremen Gefahr" zu tun habt. Orange steht wiederum für eine "einfache" Warnung. Egal ob ihr im Urlaub seid oder nicht: Katwarn solltet ihr auf eurem Smartphone definitiv installieren.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram: Das bedeu­tet die Reihen­folge eurer Story-Zuschauer
Francis Lido
Instagram weiß mehr über euch, als ihr denkt
Was bedeutet es, wenn Instagram euch bestimmte Follower ganz oben anzeigt? Ein hochrangiger Mitarbeiter lüftet das Geheimnis – zumindest teilweise.
“Life is Strange” gibt es jetzt auch für Android
zGuido_Karsten
"Life is Strange" könnt ihr nun auch auf Android-Geräten spielen
Endlich hat es der Klassiker “Life of Strange” auch auf Android-Smartphones geschafft: Die erste Episode könnt ihr jetzt kostenlos herunterladen.
WhatsApp: Darum soll­tet ihr beim Jäger­meis­ter-Gewinn­spiel nicht mitma­chen
Francis Lido
 WhatsApp-Nutzer sollten Gewinnspielen misstrauisch gegenüberstehen
Auf WhatsApp kursiert derzeit ein Jägermeister-Gewinnspiel. Tatsächlich stecken dahinter aber Betrüger.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.