Die besten Kamera-Smartphones 2017

Ob Schnappschuss, Portrait oder Landschaftsaufnahme. Heutzutage müssen Smartphones vor allem eines können: eindrucksvolle Bilder schießen und Momente festhalten, die wir mit unseren Freunden teilen wollen. Egal, welche Technik eingesetzt wird: Was zählt, ist das Ergebnis – das Foto. Aus diesem Grund haben wir für Euch die Smartphones mit der besten Kamera aufgelistet. Weitere Listen findet Ihr in der Übersicht. Worauf Ihr beim Kauf sonst noch achten solltet, erfahrt Ihr in unseren Tipps unterhalb der Topliste.

Sortiert nach Kamera score
1
  • 5,5 Zoll
  • 188 g
  • Sep 2016

iPhone 7 Plus ist da! Wir verschaffen Euch hier einen Überblick über die aktuellen Informationen und Specs, die Ihr wissen müsst.

2
Kamera-Auflösung: 20/12 Megapixel
Huawei Mate 9 Front
Kamera 9.4
gesamt 9.2
  • 5,9 Zoll
  • 190 g
  • Nov 2016

Noch im selben Jahr veröffentlicht Huawei den Nachfolger zum Mate 8: Das Mate 9 füllt mit 5,9 Zoll Displaygröße eine Lücke im Phablet-Markt.

3
Kamera-Auflösung: 16 Megapixel
LG G5
Kamera 9.4
gesamt 9.2
  • 5,3 Zoll
  • 159 g
  • Apr 2016

Modulares Topmodell mit viel Power: Das LG G5 ist mit einem schnellen Prozessor ausgestattet und lässt sich mit Modulen um Funktionen erweitern.

4
Kamera-Auflösung: 16 Megapixel
Lenovo Moto G4 Plus
Kamera 9.3
gesamt 8.2
5
Kamera-Auflösung: 16 Megapixel
OnePlus 3T Front
Kamera 9.2
gesamt 9.2
  • 5,5 Zoll
  • 158 g
  • Nov 2016

OnePlus hat den Nachfolger vom OnePlus 3 vorgestellt. Das OnePlus 3T ist leistungsfähiger und schneller – und etwas teurer.

6
Kamera-Auflösung: 12.3 Megapixel
Google Pixel XL
Kamera 9.2
gesamt 9.2
  • 5,5 Zoll
  • 168 g
  • Okt 2016

Is bigger better? Das Pixel XL kommt mit 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale, ansonsten entscheidet hier (fast nur) Eure bevorzugte Smartphone-Größe.

7
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Apple iPhone 7 Schwarz
Kamera 9.2
gesamt 9.5
  • 4,7 Zoll
  • 138 g
  • Sep 2016

iPhone 7 ist da – schneller, mit besserer Kamera und ohne Klinkenanschluss ➱ Alle aktuellen News und Infos über das neue Flaggschiff von Apple.

Apple iPhone 7 in anderen Listen:
8
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Huawei P9
Kamera 9.2
gesamt 9.0
  • 5,2 Zoll
  • 144 g
  • Apr 2016

Der Nachfolger des Huawei P8 wurde am 6. April in London vorgestellt: Das Huawei P9 ist mit dem neuen Kirin 955-Chipsatz ausgestattet.

9
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Samsung Galaxy S7 Edge
Kamera 9.2
gesamt 9.3
  • 5,5 Zoll
  • 157 g
  • Mär 2016

Das Galaxy S7 Edge ist jetzt offiziell: Wie gewohnt mit abgerundete Bildschirmseiten – und größerem Screen sowie microSD-Kartenslot.

10
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Samsung Galaxy S7
Kamera 9.1
gesamt 9.2
  • 5,1 Zoll
  • 152 g
  • Mär 2016

Samsung hat auf dem MWC 2016 das Galaxy S7 enthüllt. Das Vorzeigemodell unterstützt microSD-Karten – der Akku kann aber nicht gewechselt werden.

11
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Honor 6X Front
Kamera 9.0
gesamt 8.2
  • 5,5 Zoll
  • 162 g
  • Okt 2016

Das Huawei Honor 6X wird voraussichtlich ein Top-Smartphone für das Jahr 2015. Features des Gerätes sollen 3 GB RAM und eine Dual-Kamera sein.

12
Kamera-Auflösung: 23 Megapixel
Sony Xperia X Compact
Kamera 9.0
gesamt 8.2
  • 4,6 Zoll
  • 135 g
  • Okt 2016

Zum Xperia X gesellt sich auf der IFA 2016 in Berlin noch das Kompaktmodell. Was die kompakte Ausführung technisch ausmacht, stellen wir Euch hier vor

Sony Xperia X Compact in anderen Listen:
13
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Huawei Honor 8
Kamera 9.0
gesamt 8.7
14
Kamera-Auflösung: 23 Megapixel
Sony Xperia XZ
Kamera 8.9
gesamt 8.8
  • 5,2 Zoll
  • 161 g
  • Okt 2016

Sony hat auf der IFA in Berlin ein neues Flaggschiff vorgestellt: Das Sony Xperia XZ bietet einiges, was ein Top-Smartphone mitbringen sollte.

15
Kamera-Auflösung: 12 Megapixel
Xiaomi Mi5s Front und Rückseite
Kamera 8.9
gesamt 9.2
Mehr anzeigen

Die besten Kamera-Smartphones

Die Geräte unserer Top-Liste liegen in der Spitzengruppe sehr eng beieinander: Noch immer Spitzenreiter ist das LG G4, das mit 16 Mega-Kamera mit Laser-Autofokus, optischem Bildstabilisator (OIS) und Farbspektrum-Sensor weiterhin Referenz-Wert für Smartphone-Kameras in der Redaktion ist. Dicht gefolgt ist LGs Dauerbrenner vom Microsoft Lumia 950, das mit 20 Megapixel-Kamera, OIS und dreifachem LED-Blitz überzeugt. Das HTC One A9 ermöglicht das Speichern der Bilder als RAW-Datei, was eine spätere Bearbeitung erleichtert. Zusammen mit dem Samsung Galaxy S7, dem Google Nexus 6P und dem Samsung Galaxy S7 Edge besticht es auf hoher Stufe mit Detailgenauigkeit, vergleichsweise wenig Bildrauschen bei Dunkelheit und starken und brillanten Farben. Die Stärke des Google Nexus 6P und des Samsung Galaxy S7 Edge liegt bei der Auflösung der Hauptkamera von 12,3 und 12 Megapixeln vor allem im Gebrauch im Dunkeln, bei der beide detailreiche und schöne Aufnahmen machen. Grund dafür sind im Samsung Galaxy S7 Edge die größeren Pixel des Sensors. Die beiden Huawei-Smartphones Mate 8 und Mate S schließen dicht auf die vorherige Gruppe auf und garantieren mit einer Auflösung von 16 Megapixeln beim Mate 8 und dem Acht-Kern-Prozessor Kirin 935 des Mate S sehr gute Fotos. Die Top Ten beschließt das Apple iPhone 6s, das als erstes iPhone 4K-Videos bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen konnte und durch die Verwendung des Bildschirms als Blitzlicht gute Selfies auch bei wenig Umgebungslicht garantiert.

Die Zukunft der Smartphone-Fotografie

Zwar mögen schnelle Prozessoren und brillante Displays bei aktuellen Smartphones angepriesen werden – die größte Neuerung aber liegt in der Dual-Kamera-Technologie. Sonys Finanzchef Kenichiro Yoshida prognostizierte Anfang des Jahres, dass erste „große Smartphone-Hersteller“ im Laufe des Jahres 2016 Dual-Kameras herausbringen würden: Huawei setzte diese Prognose im April diesen Jahres um und veröffentlichte das P9 mit einer neu entwickelten Dual-Kamera, die gestochen scharfe Bilder garantiert. Und koreanische Konzern LG überraschte mit einer Dual-Kamera auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Premium-Smartphone G5 – die Ankunft im Markt könnte also schneller kommen, also vermutet.

Megapixel sind nicht alles

Viele Smartphone-Hersteller prahlen geradezu mit besonders hohen Megapixel-Angaben. Doch ist mehr auch immer besser? Nicht unbedingt. Theoretisch sorgen mehr Pixel natürlich für eine höhere Bildqualität. Ein Pixel entspricht einem Bildpunkt auf dem Bildsensor der Kamera, der in aktuellen Smartphones meist rund drei Millimeter in der Diagonalen misst. Der Sensor fängt mithilfe der Pixel eintreffendes Licht ein und wandelt es in ein digitales Signal um – je mehr Licht der Sensor im Sekundenbruchteil des Auslösens einfängt, desto detailreicher und farbtreuer wird das Foto. Da ist es naheliegend: Je mehr Pixel auf dem Sensor sitzen, desto besser die Bildqualität. Dennoch gibt es eine Reihe weiterer Qualitätskriterien bei Smartphone-Kameras zu beachten.

Pixelgröße entscheidend

Wie gut der Schnappschuss mit dem Smartphone letztlich wird, hängt vor allem von der Pixelgröße ab. Hier gilt: je größer, desto besser. Doch der Platz in den hauchdünnen Alleskönnern ist knapp, sodass die Hersteller bei der Bildsensorgröße häufig Abstriche machen müssen. Entscheidend ist also das Größenverhältnis von Pixel zu Sensor. Eine Smartphone-Kamera mit hoher Megapixel-Anzahl, aber kleinen Bildsensoren, liefert daher nicht automatisch gestochen scharfe Bilder.

Keine verwackelten Bilder mehr

Viele aktuelle Smartphone-Modelle, wie das Microsoft Lumia 950, das iPhone 6 Plus und das LG G4 besitzen zusätzlich einen optischen Bildstabilisator (OIS). Auch hier gibt es allerdings Unterschiede: In den meisten Smartphones sind die günstigeren und kleineren CMOS-Sensoren verbaut. Die leistungsstärkeren CCD-Sensoren hingegen sind teurer und benötigen mehr Platz.

Qualitätseinbußen bei digitalem Zoom

Aus Platzgründen müssen sich Smartphone-Nutzer häufig mit einem digitalen Zoom zufriedengeben. Dieser liefert – verglichen mit einem optischem Zoom – eine wesentlich geringere Bildqualität. Die Zoom-Funktion sollte man bei den Geräten deshalb nur dann verwenden, wenn sie wirklich gebraucht wird. Auch der LED-Blitz, der mittlerweile zur Grundausstattung der Geräte gehört, besitzt meist nur eine geringe Reichweite. Bei schlechten Lichtverhältnissen können Schärfe und Farbtreue enorm abnehmen.

Was macht ein Laser-Autofokus?

Relativ neu ist bei Smartphones der Laser-Autofokus. Zum Einsatz kommt diese Technologie zur Schärfenmessung zum Beispiel beim chinesischen Meizu MX5 und dem LG G4. Der Vorteil: Der Laser misst dabei blitzschnell die Entfernung zwischen Kamera und Motiv und gibt die Daten an den eigentlichen Autofokus weiter. Während der Autofokus immer auf ausreichend Licht angewiesen ist, kann der Laser-Sensor das Bild auch in dunklen Umgebungen scharf stellen. Das Ergebnis: Schärfere Bilder bei weniger Licht.

Für Selfie-Fans: die Frontkamera

Wer sich gern selbst ablichtet, braucht außerdem eine vernünftige Frontkamera. Gerade hier sparen die Hersteller häufig. Welche Smartphones hier besonders punkten können, erfahrt ihr in der Topliste "Die besten Selfie-Smartphones".