Die besten Kopfhörer

Ihr wollt guten Sound auf die Ohren? Nur mit welchen Kopfhörern geht das derzeit am besten?  Es gibt sie in schrillen Farben - mal mit Plastik, mal mit Metall. Vorrangig ist natürlich die Klangqualität, aber auch Verarbeitung und Polsterung sind entscheidend für den Tragekomfort. Hip-Hop, Elektro, Soul oder Klassik - nicht jeder Kopfhörer ist für jedes musikalische Genre geeignet, wie unsere Tests zeigen. In unserer Topliste erfahrt ihr, was Ihr Euch auf die Ohren setzen solltet. Weitere Listen findet Ihr in der Übersicht. Worauf Ihr beim Kauf sonst noch achten solltet, erfahrt Ihr in unseren Tipps unterhalb der Topliste.

Sortiert nach gesamt score
1
  • 340 g
  • Feb 2013

Die Marshall Monitor Headphones sind Over-Ear-Kopfhörer, die für den Heimgebrauch und unterwegs geeignet sind. Der Einführungspreis betrug 200 Euro.

8
Sony MDR-1000X
gesamt 9.0
  • 275 g
  • Okt 2016
10
Teufel MUTE BT Front
gesamt 8.4
  • 240 g
  • Jan 2017
Mehr anzeigen

Sitzt der Kopfhörer schlecht oder drückt zu sehr, macht der Musikgenuss erst recht keinen Spaß. Gehört ihr zu den Vieltelefonierern, ist außerdem ein integriertes Mikrofon wichtig. Hier erfahrt Ihr, worauf es ankommt.

Drahtlos oder kabelgebunden?

Warum der Verzicht aufs Kabel manchmal ein echter Gewinn sein kann, erläutert Curved-Redakteur Gerd Blank in seinem Test des Bowers & Wilkins P5 Wireless. Besonders clever: Der britische Traditionshersteller bietet nach wie vor die Möglichkeit, die P5 Wireless auch kabelgebunden zu nutzen. Sennheiser bietet mit dem Urbanite XL Wireless ebenfalls einen echten Hingucker, der die Übertragung via Bluetooth unterstützt.

Eine Luxusmarke in die Ohren stecken? CURVED hat bei der Quantum EL-01 von Lamborghini genauer hingehört. Wer es praktisch und kompakt mag: Mit dem Huawei Talkband B1 habt ihr das Headset immer dabei - und zwar am Handgelenk. Der herausnehmbare Clip des Wearables lässt sich nämlich als Headset nutzen. Die Razer Adaro In-Ear-Kopfhörer passen sich Euren Ohren an und sind nebenbei auch noch ziemlich robust. Das macht sie vor allem für sportliche Aktivitäten interessant. Gerade beim Joggen oder im Fitness-Studio ist ausreichend Bewegungsfreiheit ohne Kabelsalat wichtig. Wir zeigen Euch deshalb, worauf es bei der Wahl des richtigen Bluetooth-Kopfhörers ankommt.

Prominente Unterstützer

Oft werben die Hersteller auch damit, dass bei der Entwicklung ihrer Kopfhörer prominente Künstler beteiligt waren. So soll zum Beispiel DJ-Star David Guetta an der Konzeption der Dr. Dre Beats Mixr mitgewirkt haben. Wer auf der Suche nach wahrer Klangqualität ist, sollte einen Einkaufstrip nach New York machen. Selbst Altrocker Neil Young setzt auf die handgemachten Grado-Headphones aus Brooklyn.

Der Apfel für die Ohren

Seit einem Jahr gehört der Kopfhörer-Hersteller Beats by Dr. Dre zum iKonzern. Damit will Apple-Chef Tim Cook laut eigenen Aussagen künftig die "innovativsten Musikprodukte und -dienste der Welt" anbieten. Seit Herbst 2014 erscheinen Dr. Dres Beats mit Apple-Branding. Schick sind sie, aber klingen sie auch vernünftig? Unser Gadget-Junkie Gerd Blank hat sie genauer unter die Lupe genommen.