Agar.io: Tipps und Tricks zum neuen Hype-Spiel

Supergeil !69
Größer als die Erde: die CURVED-Zelle in Agar.io
Größer als die Erde: die CURVED-Zelle in Agar.io

Einfach und genial: Agar.io fesselt gerade Spieler auf der ganzen Welt. CURVED hat mitgezockt und verrät Euch, was das Browsergame so besonders macht. Und verrät ein paar Tipps.

Uff, gerade noch Martyna ausgewichen. Schnell ein bisschen buntes Konfetti futtern. Omnomnomnom. Mehr, immer mehr Konfetti stopf ich in mich hinein. Wie aus dem Nichts taucht rechts von mir die Türkei auf. Riesig groß, knallrot. Und hungrig. Aber auch langsam, viel langsamer als meine kleine, pinke Zelle. Und...schnapps...hab ich die Fifa gefressen. Ich wachse. Plötzlich seh ich Hitler, gefolgt von drei Nazi-Zellen. Die schnapp ich mir! Weg sind sie...

Nein, ich zeichne gerade nicht eine Traumsequenz aus der vergangenen Nacht nach. Ich spiele Agar.io, gerade der ganz heiße Sch... in Sachen Browsergaming. Dabei ist das Spielprinzip so einfach wie genial: Ihr müsst als kleine, bunte Zelle andere Zellen - teils als Konfetti auf Rasterpapier zertreut, teils durch andere Spieler gesteuert - fressen und wachsen. Je größer Ihr seid und je mehr Zellen Ihr fresst, desto mehr Punkte gibt es. Vor dem Start könnt Ihr noch auswählen, in welcher Region Ihr gegen andere spielen wollt: China, USA, Russland, Südamerika usw.

Mit einem Browsergame in den Wahlkampf

Damit ist es ein weltweiter Erfolg, vor allem aber in Europa. Hier spielen durchschnittlich über 30.000 Nutzer gleichzeitig. Damit gehen Euch in den MMO nie die Gegner aus - und Ihr könnt immer weiter wachsen. Aber: Immer nur der Größere den Kleineren. Wohl auch deswegen ist das Spiel gerade in der Türkei ein immenser Erfolg. Dort stehen Parlamentswahlen an. Und tatsächlich nutzen die Parteien das Browsergame dort für ihren Wahlkampf.

Wohl auch, weil sich in diesem grafisch wenig anspruchsvollen MMO dennoch Allianzen bilden lassen. Und das, obwohl Kommunikation per Text oder Sprache gar nicht möglich ist. Spieler kommunizieren etwa über die Möglichkeit, nach einer Zellteilung (ab einer gewissen Größe möglich), ihre kleineren Zellen gezielt an andere zu verfüttern - quasi als Geschenk. Zudem wählen unterschiedliche Spiele gleichklingende Name-Tags. Nach einiger Spielzeit haben wir noch folgende Tipps für Euch parat:

  • Wählt den Server des Kontinentes, auf dem Ihr Euch befindet. So verhindert Ihr Verzögerungen im Spiel.
  • Wählt idealerweise einen Nickname aus und behaltet ihn. So können sich andere Spieler ihn besser merken.
  • Auch wenn Allianzen möglich sind: Traut niemandem!
  • Ihr könnt theoretisch auch nur mit Euren Freunden in einem eigenen Netzwerk spielen. So geht's.
  • Über die Leertaste könnt Ihr Eure Zelle teilen. Über die W-Taste hingegen könnt Ihr Masse abwerfen - bis zu 16 Einheiten. Beides kann je nach Lage hilfreich sein, um Gegner vor Euch zu fressen oder schneller vor Gegnern zu fliehen.
  • Vermeidet die Ecken!
  • Vorsicht vor Viren (die mit den gezackten Rändern). Sie lassen Eure Zelle explodieren, die damit schnell zum Futter für umliegende Zellen wird.

Weitere Artikel zum Thema
Apples ARKit holt a-has "Take On Me"-Musik­vi­deo in die eige­nen vier Wände
Guido Karsten
YouTube Trixi Studios Take on Me
Das damals aufwendige Video zu a-has "Take on Me" verbindet Zeichnungen mit echten Filmaufnahmen. Mit Apples ARKit ist dieser Effekt schnell kopiert.
Neues Nokia 3310 mit 3G geplant: Kann der Knochen bald WhatsApp?
2
Das bereits vorgestellte Nokia 3310 unterstützt nur 2G
Wird das Nokia 3310 bald fähig sein, den Messenger WhatsApp zu nutzen? Bei einer Prüfbehörde ist eine Ausführung mit 3G-Support aufgetaucht.
Eine Milli­arde Menschen nutzen WhatsApp am Tag
Guido Karsten1
WhatsApp war schon vor Jahren eine der häufigsten genutzten Apps überhaupt
WhatsApp verbindet viele Menschen und ist mittlerweile stellvertretend für Textbotschaften. Nun hat der Betreiber eine neue Erfolgsmeldung parat.