Aipoly Vision ausprobiert: Diese App lässt Blinde wieder sehen

Aipoly Vision auf dem iPhone 7 Plus
Aipoly Vision auf dem iPhone 7 Plus(© 2017 CURVED)

Selten war ich so beeindruckt von einer Smartphone-App: Aipoly Vision erkennt Objekte über die Kamera des Smartphones und benennt sie. Die Trefferquote ist selbst bei schwierigen Motiven beeindruckend hoch.

Über die Bedienungshilfen unter iOS haben wir ja schon ausführlich berichtet. Sie helfen Menschen mit Behinderungen dabei, sich besser auf ihrem Smartphone zurechtzufinden, es einfacher zu bedienen. Doch selten lässt sich ein Smartphone auch nutzen, um besser mit der Außenwelt zu agieren – etwa um blinden Menschen Informationen über ihre Umgebung zukommen zu lassen.

Erkennt viele Objekte zuverlässig

Aipoly Vision will das ändern. Seit Anfang des Jahres ist die App kostenlos im App Store verfügbar, seit Kurzem nun auch mit deutscher Übersetzung der Begriffe. Die Bedienung ist denkbar einfach: Nach der Installation greift die Software auf die Kamera im Smartphone zu und gibt wieder, welches Objekt sie erkannt hat. Ein zusätzlicher Farbmodus gibt Auskunft darüber, welche Farbe das Objekt hat.

Im ersten Test funktionierte das nicht immer perfekt, aber zu großen Teilen schon überaus genau. Maus, Tastatur, Laptop, Kaffeetasse, Wasserflaschen, selbst die Himbeeren auf einem Kuchen erkennt AiPoly in Sekundenbruchteilen. Einen Football erkannte es gar nicht, einen Schuh wiederum machte die App zum Gummistiefel. Dafür wurde wiederum eine geschlossene Aufzugtür treffgenau als "Aufzug" gesehen. Als Ausgabesprachen sind neben Deutsch und Englisch auch Französisch, Italienisch, aber auch Arabisch und Japanisch möglich. Auch die Sprechgeschwindigkeit lässt sich anpassen.

Auch Texterkennung und genaue Bestimmung von Pflanzen und Tieren möglich

Die Basisversion von Aipoly ist umsonst. Sie umfasst die Erkennung von Objekten sowie deren Farbbestimmung. Darüber hinaus kann die App auch noch 800 Gerichte, 1000 Pflanzen und Blumen, Text in sieben Sprachen und 1000 Tiere sowie US-Dollar unterscheiden. Um diesen Service zu nutzen, werden 5,99 Euro im Monat fällig. Eine Woche lang lässt sich das volle Feature-Paket kostenlos testen.

Noch einen Schritt weiter geht "Be My Eyes". Die Software verbindet Sehende und Nicht-Sehende über eine fix aufgebaute Videokonferenz. Blinde können dann etwa Fragen stellen, ob die Milch noch gut ist, die sie in der Hand halten oder bekommen Hilfe, wenn sie vor einem unübersichtlichen Schilderwald stehen. Die Voraussetzung dafür ist, wie auch bei Aipoly, eine aktive Internetverbindung.


Weitere Artikel zum Thema
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.