Akte X im CURVED-Check: Funktioniert die 90er-Hitserie auch noch heute?

Her damit !37
Sie können's noch: die FBI-Urgesteine Fox Mulder und Dana Scully
Sie können's noch: die FBI-Urgesteine Fox Mulder und Dana Scully(© 2016 Fox)

Ziemlich genau 14 Jahre, nachdem die finale Folge der neunten und angeblich letzten Staffel der Mutter aller Mainstream-Mystery-Serien erstmals ausgestrahlt wurde, sind die FBI-Agenten Fox Mulder und Dana Scully zurück: Eine sechsteilige Miniserie, in der die X-Akten wieder geöffnet werden, ist jüngst in den USA gestartet. Ab dem 8. Februar werden die deutschen Folgen auf Pro 7 ausgestrahlt. Zuvor sind die neuen Folgen im Original mit Untertiteln bereits einen Tag nach US-Ausstrahlung via iTunes erhältlich. Wir haben uns die ersten Episoden für Euch angeschaut (geringe Spoiler-Gefahr).

Alte Helden müssen wieder ran

Nicht nur im Kino werden alte Helden immer und immer wieder aktiv, auch die Serienlandschaft lebt verstärkt von Reboots und Fortsetzungen früherer TV-Hits: „Heroes“, die „Muppets“, Full(er) House“, „24“ – und jetzt „Akte X“. Auch ein bereits etwas älteres Publikum kann mit den Neuauflagen bekannter Serien verstärkt abgeholt werden, so vermutlich die Überlegung vieler Produzenten. Natürlich gibt es Ausnahmen, bei denen tatsächlich ein künstlerisches Interesse und der Drang, eine nicht auserzählte Geschichte weiterzuführen, im Vordergrund stehen: Die Rede ist hier natürlich von der für 2017 angesetzten Fortsetzung des legendären TV-Events „Twin Peaks“ – einer Serie, ohne die auch „Akte X“ nicht denkbar gewesen wäre.

Dann wiederum werden derzeit eher absurd anmutende Projekte wie zum Beispiel die Fortsetzung des Action-Knast-Dramas „Prison Break“, in dessen Rahmen der am Ende der Serie verstorbene Protagonist sich wieder bester Gesundheit erfreuen soll, umgesetzt. Bei älteren Generationen von TV-Guckern werden hier ungute Erinnerungen an „Dallas“ und die „Traumstaffel“ wach: Hier wurden die Ereignisse einer kompletten Staffel rückwirkend einfach als Traumgeschehen gekennzeichnet, um die Rückkehr einer verstorbenen Figur zu „erklären“.

Gillian Anderson spielt Dana Scully(© 2016 Fox)

The truth is still out there

Akte X hat dieses Problem nicht: Am Ende der 9. Staffel waren der Verschwörungstheoretiker und Alien-Sucher Fox Mulder und seine rationale Kollegin Dana Scully noch immer am Leben. Beiden FBI-Agenten und dem Zuschauer war längst klar, dass außerirdisches Leben existiert, die Regierung Informationen diesbezüglich vertuscht und eine Alien-Invasion möglicherweise kurz bevorsteht. Zudem hatte sich zwischen Mulder und Scully eine romantische Beziehung entwickelt. So etwa endete seinerzeit die mutmaßlich letzte Folge der X-Akten.

An dieser Stelle setzt das aktuelle Revival an und versucht zunächst die Lücke der vergangenen 14 Jahre zu füllen. Mulder und Scully sind nicht mehr liiert, aber scheinbar noch offiziell beim FBI angestellt, wenn auch nicht im aktiven Dienst. Scully arbeitet als Ärztin, während Fox Mulder sich mit Drei-Tage-Bart und abgeklebter Laptop-Kamera Video-Clips im Internet anschaut. Eine Situation, in der deutlich wird, dass die Figur des Fox Mulder gar nicht so weit von „Hank Moody“, David Duchovnys zweiter großer Serienrolle („Californication“), entfernt ist. Der konservative Host („Das sind liberale Mainstream-Medien, die Sie belügen…“) einer TV-Show rund um Verschwörungstheorien wendet sich schließlich an die beiden, um Hilfe bei der Aufdeckung einer Regierungsverschwörung rund um zurückgehaltene Alien-Technologien zu erbitten.

Nach den ersten zwanzig Minuten der ersten Folge hofft der kritische Zuschauer, dass die neue Akte-X-Miniserie die alte „Aliens sind unter uns, aber wir können nichts beweisen“-Formel nicht zum (Achtung: Wortspiel) x-ten Mal durchkauen wird. Und man wünscht sich fast, die Serienmacher hätten sich eher für ein interessantes „Monster of the Week“ entschieden. Dann allerdings folgt ein Story-Twist, der besonders Mulders bisherige Überzeugungen in einem neuen Licht erscheinen lässt. Das macht die Geschichte als solche interessanter, führt die neue Serie vor dem Hintergrund aktueller politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen allerdings auch auf „vermintes Gebiet“, wie die Kollegen von sueddeutsche.de es ausdrücken.

Funktioniert das Revival?

Fans der Serie müssen auch die neuen Akte-X-Folgen sehen, das ist klar. Während Anfang der 90er Akte X jedoch zur Speerspitze einer beginnenden Serienkultur zählte, gehört das Revival in Zeiten epischer Serien-Highlights wie „Fargo“, „True Detective“ und „Breaking Bad“ nicht mehr zur TV-Elite – so viel lässt sich nach den ersten Folgen sagen. Doch Akte-X-Anhänger werden zu schätzen wissen, dass das alte Feeling noch da ist: Mulders spitzbübischer Charme und trockener, teilweise bitterer Humor sorgen für den nötigen Humor, die Chemie zwischen den Hauptcharakteren und der Gruselfaktor stimmen. Ein Zugeständnis an aktuelle Sehgewohnheiten stellt dabei wohl die Tatsache dar, dass die Serie heutzutage expliziter und blutiger in ihren Darstellungen ist. Auch in Sachen Trickeffekten ist man (zumindest teilweise) im Jahr 2016 angekommen – etwa wenn in Rückblenden das legendäre UFO über Roswell abstürzt.

Wer sich auf das Revival des Serienklassikers einlassen will, muss sich aber auch mit einigen Ungereimtheiten abfinden. Echte Fans wird das aber vermutlich kaum stören. Wir sind in jedem Fall gespannt, wie es weitergeht, auch wenn der ganz große Wow-Effekt bislang ausblieb. Als Fazit und Antwort auf die Frage „Akte X – Relikt der 90er oder gelungenes Update“ kann somit ein entschiedenes „Beides!“ festgehalten werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !14Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Netflix: 5. Staf­fel von "House of Cards" star­tet im Mai – Trai­ler ist da
Christoph Groth3
House of Cards
Frank Underwood kehrt im Mai 2017 zurück: Wann genau, verrät ein kurzer Trailer zur fünften Staffel der Netflix-Serie "House of Cards".
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.