Android-Browser Opera Mini hat jetzt einen eingebauten Werbeblocker

Wer auf dem Smartphone ohne Werbung surfen wollte, musste bisher separate Apps installieren. Die neue Version des Opera Mini hat einen Werbeblocker dagegen direkt eingebaut, zumindest unter Android. Nutzer müssen die Funktion allerdings erst einschalten.

Opera hat ein Update für seinen gleichnamigen Browser veröffentlicht. Wichtigste neue Funktion ist ein eingebauter Werbeblocker, nicht nur für den PC-Browser Opera, sondern auch für die mobile Version Opera Mini. Auf Smartphone und Tablet können Nutzer so künftig ohne lästige Anzeigen surfen, zumindest unter Android. Opera Mini gibt es zwar auch für iOS und Windows Phone, bisher aber nur ohne Werbeblocker.

Nutzer müssen den neuen Adblocker allerdings erst einschalten. Der Knopf dafür findet sich im sogenannten O-Menü unten rechts: Hier lässt sich nach einem Tipper auf den Einsparmodus die Funktion "Werbung blockieren" einschalten. Auf dem gleichen Weg kann man den Türsteher für Anzeigen auch wieder abschalten, etwa für spezifische Webseiten. Komfortfunktionen wie Ausnahmelisten hat der Werbeblocker im Opera Mini bisher nicht.

Schneller und sicherer surfen

Opera verspricht durch den Verzicht auf Werbung ein deutlich schnelleres Surferlebnis: Webseiten sollen mit Adblocker 40 Prozent schneller laden als ohne, so das Unternehmen. Außerdem sinkt durch blockierte Anzeigen auch das Risiko einer Vireninfektion. Denn manche Schädlinge verbreiten sich am liebsten durch manipulierte Werbebanner. Bisher mussten Android-Nutzer mit Anzeigen-Allergie separate Apps installieren, zum Beispiel für Chrome oder den Browser auf Smartphones und Tablets von Samsung.  Auf iPhone und iPad funktionieren Adblocker erst seit dem Update auf iOS 9.


Weitere Artikel zum Thema
LG G7 ThinQ: Vorbe­stel­lung ist ab sofort möglich
Christoph Lübben
LG liefert das G7 ThinQ ab dem 8. Juni aus
Das LG G7 ThinQ ist ab sofort vorbestellbar. Ab dem 8. Juni werden die ersten Exemplare dann schon ausgeliefert.
Face­book Jobs ist da: Nun könnt ihr euch über Social Media bewer­ben
Francis Lido
Das Bewerbungsformular von Facebook Jobs
Facebook Jobs steht nun auch in Deutschland zur Verfügung. Das Feature soll euch die Stellensuche in eurer Region erleichtern.
Xiaomi Mi8: Darum heißt es nicht Xiaomi Mi7
Christoph Lübben
Der Nachfolger des Xiaomi Mi6 wird eine "8" im Namen tragen
Das Xiaomi Mi7 wird nicht kommen: Der Hersteller hat offenbar den Namen "Xiaomi Mi8" für das neue Top-Modell gewählt – und erklärt nun, wieso.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.