Android-Browser Opera Mini hat jetzt einen eingebauten Werbeblocker

Wer auf dem Smartphone ohne Werbung surfen wollte, musste bisher separate Apps installieren. Die neue Version des Opera Mini hat einen Werbeblocker dagegen direkt eingebaut, zumindest unter Android. Nutzer müssen die Funktion allerdings erst einschalten.

Opera hat ein Update für seinen gleichnamigen Browser veröffentlicht. Wichtigste neue Funktion ist ein eingebauter Werbeblocker, nicht nur für den PC-Browser Opera, sondern auch für die mobile Version Opera Mini. Auf Smartphone und Tablet können Nutzer so künftig ohne lästige Anzeigen surfen, zumindest unter Android. Opera Mini gibt es zwar auch für iOS und Windows Phone, bisher aber nur ohne Werbeblocker.

Nutzer müssen den neuen Adblocker allerdings erst einschalten. Der Knopf dafür findet sich im sogenannten O-Menü unten rechts: Hier lässt sich nach einem Tipper auf den Einsparmodus die Funktion "Werbung blockieren" einschalten. Auf dem gleichen Weg kann man den Türsteher für Anzeigen auch wieder abschalten, etwa für spezifische Webseiten. Komfortfunktionen wie Ausnahmelisten hat der Werbeblocker im Opera Mini bisher nicht.

Schneller und sicherer surfen

Opera verspricht durch den Verzicht auf Werbung ein deutlich schnelleres Surferlebnis: Webseiten sollen mit Adblocker 40 Prozent schneller laden als ohne, so das Unternehmen. Außerdem sinkt durch blockierte Anzeigen auch das Risiko einer Vireninfektion. Denn manche Schädlinge verbreiten sich am liebsten durch manipulierte Werbebanner. Bisher mussten Android-Nutzer mit Anzeigen-Allergie separate Apps installieren, zum Beispiel für Chrome oder den Browser auf Smartphones und Tablets von Samsung.  Auf iPhone und iPad funktionieren Adblocker erst seit dem Update auf iOS 9.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.