Android-Browser Opera Mini hat jetzt einen eingebauten Werbeblocker

Wer auf dem Smartphone ohne Werbung surfen wollte, musste bisher separate Apps installieren. Die neue Version des Opera Mini hat einen Werbeblocker dagegen direkt eingebaut, zumindest unter Android. Nutzer müssen die Funktion allerdings erst einschalten.

Opera hat ein Update für seinen gleichnamigen Browser veröffentlicht. Wichtigste neue Funktion ist ein eingebauter Werbeblocker, nicht nur für den PC-Browser Opera, sondern auch für die mobile Version Opera Mini. Auf Smartphone und Tablet können Nutzer so künftig ohne lästige Anzeigen surfen, zumindest unter Android. Opera Mini gibt es zwar auch für iOS und Windows Phone, bisher aber nur ohne Werbeblocker.

Nutzer müssen den neuen Adblocker allerdings erst einschalten. Der Knopf dafür findet sich im sogenannten O-Menü unten rechts: Hier lässt sich nach einem Tipper auf den Einsparmodus die Funktion "Werbung blockieren" einschalten. Auf dem gleichen Weg kann man den Türsteher für Anzeigen auch wieder abschalten, etwa für spezifische Webseiten. Komfortfunktionen wie Ausnahmelisten hat der Werbeblocker im Opera Mini bisher nicht.

Schneller und sicherer surfen

Opera verspricht durch den Verzicht auf Werbung ein deutlich schnelleres Surferlebnis: Webseiten sollen mit Adblocker 40 Prozent schneller laden als ohne, so das Unternehmen. Außerdem sinkt durch blockierte Anzeigen auch das Risiko einer Vireninfektion. Denn manche Schädlinge verbreiten sich am liebsten durch manipulierte Werbebanner. Bisher mussten Android-Nutzer mit Anzeigen-Allergie separate Apps installieren, zum Beispiel für Chrome oder den Browser auf Smartphones und Tablets von Samsung.  Auf iPhone und iPad funktionieren Adblocker erst seit dem Update auf iOS 9.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller4
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.