Apple verdient 0,15 Prozent pro Transaktion mit Pay

Apple Pay
Apple Pay(© 2014 Apple)

Die Banken verrechnen bei der neuen Bezahltechnologie außerdem weniger Gebühren als bei normalen Kreditkartentransaktionen. Somit hat sich Apple eine große Einnahmequelle geschaffen.

Verhandlungen mit Banken

Zu dem neuen Bezahlsystem Apple Pay werden weitere Details bekannt: Der Konzern nimmt Berichten zufolge 0,15 Prozent von jeder Transaktion ein — bei einem Einkauf von 100 US-Dollar erhält das Unternehmen also 15 Cent. Betrachtet man das Potenzial des schnellen Zahlens mit dem iPhone und der Watch, so baut sich Apple damit in den nächsten Jahren eine wichtige Einnahmequelle auf.

Mit den Banken hat der Tech-Riese außerdem attraktive Konditionen verhandelt: Die Finanzinstitutionen verlangen weniger Gebühren als bei normalen Transaktionen  mit der Kreditkarte, sagen Insider. Schon vor einem Jahr soll Apple mit den fünf großen US-Banken über die Abwicklung der Pay-Zahlungen diskutiert haben. Die geringere Gebühr soll sich für die Banken dennoch rechnen, weil Konsumenten somit in Zukunft weniger in bar zahlen und lieber auf das Smartphone zurückgreifen.

Händler nehmen Abstand

Die großen US-Banken scheinen die Payment-Lösung, die Apple entwickelt hat, zu begrüßen. Der Konzern nimmt ihnen mit der eigenen Entwicklung den enormen technischen Aufwand, der für den Aufbau eines eigenes Systems notwendig wäre, ab. Bei den Händlern hingegen herrscht Widerstand: Die großen Handelsketten Walmart und Best Buy wollen Apple Pay in ihren Filialen bis auf Weiteres nicht als Bezahlmethode anbieten.


Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Supergeil !6Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Samsung veröf­fent­licht "Sichere Ordner"-App für Galaxy S7 und S7 Edge
Her damit !5Auf dem Galaxy S7 könnt Ihr künftig Daten gesondert absichern
Persönliche Daten schützen mit dem Galaxy S7: Nun ist Samsungs "Sichere Ordner"-App auch offiziell für das Vorzeigemodell aus dem Jahr 2016 verfügbar.