Ausprobiert: die besten Zeichen- und Mal-Apps fürs iPad Pro

Supergeil !27
Adobe Photoshop Sketch
Adobe Photoshop Sketch(© 2016 CURVED)

Zusammen mit dem Apple Pencil eignet sich das iPad Pro nicht nur für Skizzen, sondern auch ausgiebige Zeichen-Sessions. CURVED-Autor Stefan beherrscht das Handwerk - und hat die besten Apps miteinander verglichen.

Der Apple Pencil und die Zeichen-Funktionen waren für mich einer der Hauptgründe, warum ich mich auf das iPad Pro freute, wie schon lange auf kein anderes iPad mehr. Hintergrund: Ich zeichne seit ich denken kann, früher Comics, später kamen Aquarelle und Ölbilder dazu. Sehr gerne auch digital. Bisher war Wacom mit seinen Grafiktabletts und später so genannten Stift-Displays (eine Kombination aus Grafiktablett und Monitor) ohne Konkurrenz an der Spitze - und ich war gespannt, wie gut Apple mit dem iPad Pro und dem Apple Pencil dagegen aussehen wird.

Die Hardware hat mich vom Zeichengefühl sofort überzeugt, aber das ist ja nur der eine Teil. Wie gut sind die Zeichen-Apps, die es im Store zu kaufen gibt? Nach den ersten Monaten des digitalen Pinselns stellten sich bei mir folgende Apps als die Must-Haves heraus:

Paper

Einfach und vielseitig ist Paper (gratis) - eigentlich eine Notiz-App, die Gedanken und Ideen so schnell und einfach wie ein Notizblock einfangen will. Das kann sie mit Fotos, Notizen, aber auch mit tollen Zeichnungen. Bei den Werkzeugen und der allgemeinen Bedienung orientiert sich Paper an realen Vorbildern. Das ist für Einsteiger sehr praktisch, denn so weiß jeder, was herauskommen wird, wenn man auf die Feder, den Filzstift oder die Rolle tippt. Beim Malen gelingen mit Tusche, Pinsel bis Aquarell schnell schöne Skizzen und Bilder.

Paper(© 2016 CURVED)
Zen Brush 2

Ommm…Kalligraphie-Pinseln soll ja den Geist beruhigen. Auch wer kein besonderes Zeichentalent oder -erfahrung mitbringt, wird seinen Spaß an der minimalistischen Oberfläche von Zen Brush 2 (2,99 Euro) und dem coolen Effekt des über dem Papier schwebenden 3D-Pinsels haben. Er zeigt als Drahtgitter-Modell die Neigung des Apple Pencils. Ich zeichne einfach los, in Sekunden fast immer ein irgendwie schönes Logo fertig! (Übrigens der Waber-Effekt beim Löschen macht auch Spaß. Ausprobieren!)

Zen Brush 2(© 2016 CURVED)

Adobe Photoshop Sketch / Adobe Illustrator Draw

Adobe hat zwei starke Zeichenapps im Programm: Photoshop Sketch (kostenlos) ist für Skizzen in Pixeloptik zuständig. Hier gibt es vor allem darum, schnell und intuitiv eine Idee zu scribbeln, daher zeigt Sketch nur fünf Werkzeuge. Unter der Haube sind aber noch viele Varianten, wie Pastellkreide, Acrylpinsel und viele mehr, versteckt.  Die Werkzeuge wirken hier besonders echt. Schon der simple Bleistift ist so realistisch umgesetzt, dass ich schon vergesse, überhaupt digitale Striche und Schatten aufzutragen. Cool ist auch die Gestensteuerung: Mit zwei Fingern nach rechts wischen heißt „Rückgängig“. Das ist schnell verinnerlicht und echt praktisch.

Adobe Photoshop Sketch(© 2016 CURVED)

Wer Sketch kennt, kann auch in Illustrator Draw (kostenlos) zeichnen, hier allerdings mit Vektorkurven. Das ist eine ganz andere, aber oft viel edlere Optik für Logos und Symbole, die sich an den Desktop-PC/Mac und Illustrator übertragen und dort verfeinern lassen. Beide Apps sind übrigens kostenlos, verlangen nur das Anlegen einer kostenlosen Adobe-ID.

Illustrator Draw(© 2016 CURVED)

Procreate

Procreate (5,99 Euro) verlangte bei mir die meiste Eingewöhnung, belohnt aber mit der breitesten Palette an Möglichkeiten. Egal ob Acrylbild, Gouache, Airbrush oder 6B-Bleitstift: Hier ist alles dabei. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten. Manchmal finde ich einige Bedienschritte etwas umständlich, zum Beispiel wenn die Ebenen-Deckkraft verändert werden soll. Doch die Mühe beim Einarbeiten wird mit Bildern belohnt, die so echt wirken, dass man sie zum Trocknen aufhängen möchte. Besonders cool ist, dass die App den kompletten Zeichenvorgang aufnimmt und als Video sichern kann. Die Filmchen stelle ich gern auf Facebook oder als Kurzversion auf Instagram, dann können mir meine Freunde beim Pinseln zuschauen.

Procreate(© 2016 CURVED)

Weitere Artikel zum Thema
Runkee­per: Update erlaubt Apple Watch-Nutzern GPS-Tracking ohne iPhone
Die Apple Watch Series 2 kann Eure Läufe mit Runkeeper durch das GPS-Modul auch ohne iPhone tracken
Für die App Runkeeper rollt ein neues Update aus: Künftig greift die Software auf das in der Apple Watch Series 2 integrierte GPS-Modul zurück.
Apple Watch Series 2: Vier neue Werbe­spots pünkt­lich zur Weih­nachts­zeit
Die Apple Watch Series 2 als Weihnachtsgeschenk
Pünktlich zu den Weihnachts-Feiertagen hat Apple vier Clips veröffentlicht, um die Apple Watch Series 2 und deren Funktionen zu bewerben.
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten
Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.